Zitate über das Böse

Eine Sammlung von Zitaten zum Thema böse.

Ähnliche Themen

Insgesamt 200 Zitate böse, Filter:


Franz Kafka Foto
Jean Ziegler Foto

„Alles, was das Böse braucht, um zu triumphieren, ist das Schweigen der guten Menschen.“

—  Jean Ziegler Schweizer Soziologe, Politiker und Sachbuch- und Romanautor 1934
Ändere die Welt!: Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen

Werbung
Martin Luther Foto
Jesus von Nazareth Foto
Hannah Arendt Foto
Wiglaf Droste Foto

„Sitz der Seele ist die Möse / Ohne Liebe wird sie böse.“

—  Wiglaf Droste deutscher Schriftsteller, Journalist, Gastronomiekritiker und Sänger 1961
Schutzumschlag des Sammelbandes: W. D.: Kafkas Affe stampft den Blues. Neue Texte. Berlin 2006: Edition TIAMAT. (Zitat als Aufdruck auf der Rückseite des Schutzumschlags) ISBN 3893200983, ISBN 978-3893200986

Rudolf Steiner Foto
Werbung
Dietrich Bonhoeffer Foto
Leonardo Da Vinci Foto

„Wer das Böse nicht bestraft, befiehlt, dass es getan werde.“

—  Leonardo Da Vinci italienischer Maler, Bildhauer, Architekt, Anatom, Mechaniker, Ingenieur und Naturphilosoph 1452 - 1519
Tagebücher und Aufzeichnungen

Christa Wolf Foto
Alexandre Dumas d.Ä. Foto
Werbung
 Jesaja Foto
Charlotte Roche Foto

„Ich habe keine Ahnung, wo gutes Benehmen für Frauen aufhört und wo böses Benehmen anfängt. Ich möchte nur, dass Frauen die Wahl haben.“

—  Charlotte Roche britische Fernsehmoderatorin, Schauspielerin, Autorin in Deutschland 1978
Interview in DER SPIEGEL 9/2008, spiegel. de, 25. Februar 2008

Alexander Issajewitsch Solschenizyn Foto

„Aber der Strich, der das Gute vom Bösen trennt, durchkreuzt das Herz eines jeden Menschen. Und wer mag von seinem Herzen ein Stück vernichten?“

—  Alexander Issajewitsch Solschenizyn russischer Schriftsteller, Dramatiker, Historiker und Literaturnobelpreisträger 1918 - 2008
Der Archipel Gulag, Scherz Verlag, Bern, 1974, S. 167

Peter Turrini Foto

„Der heutige Mensch ist weder gut noch böse, nur noch egozentrisch.“

—  Peter Turrini österreichischer Schriftsteller 1944
in einem Doppelinterview mit Silke Hassler in der Zeitschrift 1st, Ausgabe 2/10, zitiert im Magazin Format 4/10, S. 91.

Folgend