Zitate über Hass

Bestellen Sie Zitate:


Jesus von Nazareth Foto
Jesus von Nazareth 46
Figur aus dem Neuen Testament -2 – 30 n.Chr.
„Niemand kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den andern lieben oder er wird einem anhangen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Reichtum". - Matthäus 6:24“

Jesus von Nazareth Foto
Jesus von Nazareth 46
Figur aus dem Neuen Testament -2 – 30 n.Chr.
„Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen.“ Matthäus 5,44


Jonathan Swift Foto
Jonathan Swift 116
englisch-irischer Schriftsteller und Satiriker 1667 – 1745
„Wir haben Religion genug, um einander zu hassen, aber nicht genug, um einander zu lieben.“ Gedanken über verschiedene Gegenstände / Thoughts on Various Subjects

Friedrich Nietzsche Foto
Friedrich Nietzsche 1595
deutscher Philosoph und klassischer Philologe 1844 – 1900
„Beiläufig gesagt: das ganze Problem der Juden ist nur innerhalb der nationalen Staaten vorhanden, insofern hier überall ihre Thatkräftigkeit und höhere Intelligenz, ihr in langer Leidensschule von Geschlecht zu Geschlecht angehäuftes Geist- und Willenscapital, in einem neid- und hassenserweckenden Maasse zum Uebergewicht kommen muss, so dass die litterarische Unart fast in allen jetzigen Nationen überhand nimmt - und zwar je mehr diese sich national gebären -, die Juden als Sündenböcke aller möglichen öffentlichen und inneren Uebelstände zur Schlachtbank zu führen.“ I, Aph. 475

Jean Jacques Rousseau Foto
Jean Jacques Rousseau 467
französischsprachiger Schriftsteller 1712 – 1778
„Die Menschen sind böse; eine traurige und fortdauernde Erfahrung erübrigt den Beweis; jedoch, der Mensch ist von Natur aus gut, ich glaube es, nachgewiesen zu haben; […] Man bewundere die menschliche Gesellschaft, soviel man will, es wird deshalb nicht weniger wahr sein, dass sie die Menschen notwendiger Weise dazu bringt, sich in dem Maße zu hassen, in dem ihre Interessen sich kreuzen, außerdem sich wechselseitig scheinbare Dienste zu erweisen und in Wirklichkeit sich alle vorstellbaren Übel zuzufügen.“ Zweiter Diskurs, Anmerkung IX

George Bernard Shaw Foto
George Bernard Shaw 8
irisch-britischer Dramatiker, Politiker, Satiriker, Musik... 1856 – 1950
„Das größte Übel, das wir unseren Mitmenschen antun können, ist nicht, sie zu hassen, sondern ihnen gegenüber gleichgültig zu sein. Das ist absolute Unmenschlichkeit.“ The Devil's Disciple, Act II (1901)

Heinrich Heine Foto
Heinrich Heine 481
deutscher Dichter und Publizist 1797 – 1856
„Wir Deutschen hassen gründlich, dauernd; da wir zu ehrlich, auch zu unbeholfen sind, um uns mit schneller Perfidie zu rächen, so hassen wir bis zu unserem letzten Atemzug.“ Zur Geschichte der Religion und Philosophie in Deutschland

Jean Paul Foto
Jean Paul 1190
deutscher Schriftsteller 1763 – 1825
„Es ist leichter, die Menschen zu lieben als zu ertragen - viele heftig zu lieben, als keinen zu hassen.“ Bemerkungen über den Menschen, SW Abt.2, Bd.5 - Quelle: G. Fieguth: Deutsche Aphorismen (1978, Philipp Reclam)


Don Marquis Foto
Don Marquis 3
US-amerikanischer Schriftsteller, Dichter und Journalist 1878 – 1937
„Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.“ zitiert bei Julia Schramm: Klick mich. Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin. Knaus 2012. Dank books. google

 Tacitus Foto
Tacitus 54
römischer Historiker und Senator 58 – 120
„Es entspricht dem menschlichen Wesen, den zu hassen, den man verletzt hat.“ Agricola 42, 4. Übersetzung Wikiquote in Anlehnung an die "Präparation zu Tacitus" und die "Cyclopædia" (s. u.)

 Horaz Foto
Horaz 264
römischer Dichter -65 – -8 v.Chr
„Die Guten hassen es zu sündigen aus Tugendliebe, Du wirst nichts auf Dich kommen lassen aus Furcht vor Strafe.“ Epistulae 1,16,52-53

Anton Tschechow Foto
Anton Tschechow 17
russischer Schriftsteller, Novellist und Dramatiker 1860 – 1904
„Es ist leicht, rein zu sein, wenn man es fertig bringt, den Teufel zu hassen, den man nicht kennt, und Gott zu lieben, an dem zu zweifeln das Hirn nicht reicht.“ Briefe, 11. September 1888


Friedrich Hebbel Foto
Friedrich Hebbel 790
deutscher Dramatiker und Lyriker 1813 – 1863
„Es ist möglich, daß der Deutsche doch einmal von der Weltbühne verschwindet, denn er hat alle Eigenschaften, sich den Himmel zu erwerben, aber keine einzige, sich auf Erden zu behaupten und alle Nationen hassen ihn, wie die Bösen den Guten. Wenn es ihnen aber wirklich einmal gelingt, ihn zu verdrängen, wird ein Zustand entstehen, in dem sie ihn wieder mit den Nägeln aus dem Grabe kratzen mögten.“ Tagebücher 4, 5780 (1860). S. 158.

Friedrich Heinrich Jacobi Foto
Friedrich Heinrich Jacobi 40
deutscher Philosoph 1743 – 1819
„Wir können aus Vorsatz weder lieben noch hassen, wohl aber mit Vorsatz.“ Werke 6 S. 143.

Jean Jacques Rousseau Foto
Jean Jacques Rousseau 467
französischsprachiger Schriftsteller 1712 – 1778
„Die Vergröberung macht Gegenstände nicht hassenswert, sondern nur lächerlich.“ Brief an Jean Baptiste le Rond d'Alembert

Oscar Wilde Foto
Oscar Wilde 1102
irischer Schriftsteller 1854 – 1900
„Man kann die Kunst auf zweierlei Weise hassen: Erstens, indem man sie hasst. Zweitens, indem man sie in den Grenzen der Vernunft liebt.“ Der Kritiker als Künstler, Szene 2 / Gilbert