Zitate von Heinrich Böll

Heinrich Böll Foto
20   6

Heinrich Böll

Geburtstag: 21. Dezember 1917
Todesdatum: 16. Juli 1985

Werbung

Heinrich Theodor Böll gilt als einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller der Nachkriegszeit. Im Jahr 1972 erhielt er den Nobelpreis für Literatur, mit welchem seine literarische Arbeit gewürdigt wurde, „die durch ihren zeitgeschichtlichen Weitblick in Verbindung mit ihrer von sensiblem Einfühlungsvermögen geprägten Darstellungskunst erneuernd im Bereich der deutschen Literatur gewirkt hat“. In seinen Romanen, Kurzgeschichten, Hörspielen und zahlreichen politischen Essays setzte er sich kritisch mit der jungen Bundesrepublik auseinander. Darüber hinaus arbeitete er als Übersetzer englischsprachiger Werke ins Deutsche und Herausgeber.

Ähnliche Autoren

Theodor Fontane Foto
Theodor Fontane68
Deutscher Schriftsteller
Heinrich Heine Foto
Heinrich Heine91
deutscher Dichter und Publizist
Herta Müller Foto
Herta Müller10
rumäniendeutsche Schriftstellerin und Literaturnobelpreis...
Rainer Maria Rilke Foto
Rainer Maria Rilke89
österreichischer Lyriker, Erzähler, Übersetzer und Romancier
Haruki Murakami Foto
Haruki Murakami36
japanischer Autor
Ralph Giordano Foto
Ralph Giordano5
deutscher Journalist, Schriftsteller und Regisseur
Arundhati Roy Foto
Arundhati Roy6
indische Schriftstellerin, politische Aktivistin und Glob...
Winston Churchill Foto
Winston Churchill16
britischer Staatsmann des 20. Jahrhunderts
Isaac Bashevis Singer Foto
Isaac Bashevis Singer9
polnisch-US-amerikanischer Schriftsteller und Literaturno...
Albert Camus Foto
Albert Camus11
französischer Schriftsteller und Philosoph

Zitate Heinrich Böll

„Mach dir keinen Kummer, ich werde dich lieben und dir die schrecklichen Sachen ersparen, von denen dir deine Schulfreundinnen erzählen: Sachen, wie sie angeblich in Hochzeitsnächten passieren; glaub dem Geflüster dieser Närrinnen nicht; wir werden lachen, wenn es soweit ist, bestimmt, ich verspreche es dir, aber du mußt noch warten, ein paar Wochen, höchstens einen Monat, bis ich den Blumenstrauß kaufen, die Droschke mieten, vor eurem Haus vorfahren kann. Wir werden reisen, uns die Welt anschauen, du wirst mir Kinder schenken, fünf, sechs, sieben; die Kinder werden mir Enkel schenken, fünfmal, sechsmal, siebenmal sieben; du wirst nie merken, daß ich arbeite; ich werde dir den Männerschweiß ersparen, Muskelernst und Uniformernst; alles geht mir leicht von der Hand, ich hab's gelernt, ein bißchen studiert, hab den Schweiß im voraus bezahlt; ich bin kein Künstler; mach dir keine Illusionen; ich werde dir weder falsche noch echte Dämonie bieten können, das wovon dir deine Freundinnen Gruselmärchen erzählen, werden wir nicht im Schlafzimmer tun, sondern im Freien: du sollst den Himmel über dir sehen. Blätter oder Gräser sollen dir ins Gesicht fallen, du sollst den Geruch eines Herbstabends schmecken und nicht das Gefühl haben, an einer widerwärtigen Turnübung teilzunehmen, zu der du verpflichtet bist; du sollst herbstliches Gras riechen, wir werden im Sand liegen, unten am Flußufer, zwischen den Weidenbüschen, gleich oberhalb der Spur, die das Hochwasser hinterließ; Schlifstengel, Korken, Schuhkremdosen, eine Rosenkranzperle, die einer Schifferfrau über Bord fiel, und in einer Limonadenflasche eine Post; in der Luft der bittere Rauch der Schiffsschornsteine; rasselnde Ankerketten; wir werden keinen blutigen Ernst draus machen, obwohl's natürlich ernst und blutig ist".“

—  Heinrich Böll
Billard um halbzehn / Ansichten eines Clowns / Ende einer Dienstfahrt

Werbung

„Höflichkeit ist doch die sicherste Form der Verachtung«.“

—  Heinrich Böll
Billard um halbzehn. Köln und Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1959. S. 229

„Mir muß eine Sache Spaß machen, sonst werde ich krank.“

—  Heinrich Böll
Ansichten eines Clowns. Köln und Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1963. S. 122

„Der Feierabend des Nichtkünstlers ist die Arbeitszeit eines Clowns.“

—  Heinrich Böll
Ansichten eines Clowns. Köln und Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1963. S. 121

Werbung

„... als Luftveränderung kann Bonn für Stunden Wunder wirken.“

—  Heinrich Böll
Ansichten eines Clowns. Köln und Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1963. S. 83

„Nichts darf man, auch keinen Krieg anfangen.“

—  Heinrich Böll
Die Verwundung und andere frühe Erzählungen: Lamuv, 1983. S. 17

„Inzwischen ist die Bild-Zeitung ja fast schon das regierungsamtliche Blatt.“

—  Heinrich Böll
Zehn Jahre später - Nachwort zur Neuausgabe (1984). heinrich-boell. de

Werbung

Help us translate English quotes

Discover interesting quotes and translate them.

Translate quotes
Folgend
Die heutige Jubiläen
Christian Adolph Overbeck Foto
Christian Adolph Overbeck1
deutscher Bürgermeister und Dichter 1755 - 1821
Stephen Hillenburg Foto
Stephen Hillenburg
US-amerikanischer Comiczeichner, Erfinder der Zeichentric... 1961
Leo Trotzki Foto
Leo Trotzki16
Sowjetischer Revolutionär, Politiker und Gründer der Rote... 1879 - 1940
Alexandre O’Neill
portugiesischer Lyriker irischer Abstammung 1924 - 1986
Weitere 66 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Theodor Fontane Foto
Theodor Fontane68
Deutscher Schriftsteller
Heinrich Heine Foto
Heinrich Heine91
deutscher Dichter und Publizist
Herta Müller Foto
Herta Müller10
rumäniendeutsche Schriftstellerin und Literaturnobelpreis...
Rainer Maria Rilke Foto
Rainer Maria Rilke89
österreichischer Lyriker, Erzähler, Übersetzer und Romancier
Haruki Murakami Foto
Haruki Murakami36
japanischer Autor