Zitate von Epiktet

Epiktet Foto
12   1

Epiktet

Geburtstag: 50 n.Chr.
Todesdatum: 138
Andere Namen: Epiktétos z Hierápole

Epiktet war ein antiker Philosoph. Er zählt zu den einflussreichsten Vertretern der späten Stoa.

Als Sklave gelangte Epiktet nach Rom, wo er in Kontakt mit stoischen Lehren kam und auch selbst zu unterrichten begann. Aus Rom vertrieben begründete er in Nikopolis eine Philosophenschule, an der er bis zu seinem Tod lehrte. Da Epiktet selbst keine Werke verfasste, ist seine Philosophie nur in den Schriften seines Schülers Arrian überliefert, der seine Vorlesungen aufzeichnete.

Seine Lehre behandelt vor allem ethische Fragen und stellt die praktische Umsetzung philosophischer Überlegungen in den Vordergrund. Im Zentrum seiner Ethik stehen die innere Freiheit und moralische Autonomie eines jeden Menschen. Epiktet trennt strikt zwischen Dingen und Zuständen, die sich außerhalb der menschlichen Macht befinden und daher als gegeben angenommen werden müssen, und solchen, die das Innerste des Menschen betreffen und daher ausschließlich Gegenstand seines Einflusses sind. Außerdem entwickelt Epiktet ein Konzept der sittlichen Persönlichkeit, die nach seiner Ansicht das Wesen des Menschen darstellt. Menschliches Handeln wird für ihn aber stets auch von Gott bestimmt und gelenkt, der in jedem einzelnen Menschen, der Welt und dem eine Einheit bildenden Kosmos direkt anwesend ist. Da dieser göttliche Kern allen Menschen gleichermaßen innewohnt, muss die Menschenliebe unterschiedslos allen gelten.

Die Rezeptionsgeschichte der Lehre Epiktets ist vielschichtig. Nach einer ersten kurzen Blüte im 2. Jahrhundert geriet er während des Mittelalters im Westen weitgehend in Vergessenheit. Auf indirektem Weg – über späteres Schrifttum und christianisierte Umformungen der ältesten Überlieferung – beeinflussten Konzepte Epiktets jedoch christliche Autoren von der Spätantike bis in die Neuzeit maßgeblich, auch wenn diese Schriften nur noch in loser Verbindung mit dem Namen Epiktets standen. Die Aufzeichnungen seines Unterrichts wurden in der Renaissance erneut bekannt und wirkmächtig. Wikipedia

„Nicht die Dinge selbst beunruhigen die Menschen, sondern die Meinungen und die Urteile über die Dinge.“

—  Epiktet

Handbuch der Moral (5)
Handbuch der Moral (ἐγχειρίδιον encheirídion) Übersetzung Rainer Nickel, uni-saarland.de http://www.philo.uni-saarland.de/people/analytic/strobach/alteseite/veranst/therapy/epiktet.html

„Wie du beim Gehen darauf achtest, daß du nicht in einen Nagel trittst oder dir den Fuß verstauchst, so nimm dich auch davor in acht, daß das leitende Prinzip in dir keinen Schaden nimmt. Und wenn wir diese Regel bei jeder Handlung einhalten, dann werden wir mit größerer Sicherheit an die Sache herangehen.“

—  Epiktet

Handbuch der Moral (38)
Handbuch der Moral (ἐγχειρίδιον encheirídion) Übersetzung Rainer Nickel, uni-saarland.de http://www.philo.uni-saarland.de/people/analytic/strobach/alteseite/veranst/therapy/epiktet.html

Citát „Nur wer sein Ziel kennt, findet seinen Weg.“

„Bleibe deinen Vorsätzen wie gewöhnlichen Gesetzen treu - in der Überzeugung, dass du eine gottlose Tat begehst, wenn du sie missachtest.“

—  Epiktet

Handbuch der Moral (50)
Handbuch der Moral (ἐγχειρίδιον encheirídion) Übersetzung Rainer Nickel, uni-saarland.de http://www.philo.uni-saarland.de/people/analytic/strobach/alteseite/veranst/therapy/epiktet.html

„Wenn dir jemand mitteilt, dir sage jemand Böses nach, dann rechtfertige dich nicht, sondern antworte: Er kannte wohl meine anderen Fehler nicht; denn sonst würde er nicht nur diese hier erwähnen.“

—  Epiktet

Handbuch der Moral (33)
Handbuch der Moral (ἐγχειρίδιον encheirídion) Übersetzung Rainer Nickel, uni-saarland.de http://www.philo.uni-saarland.de/people/analytic/strobach/alteseite/veranst/therapy/epiktet.html

„Wer dem unausweichlichen Schicksal sich in rechter Weise fügt, der gilt als weise uns und kennt der Götter Walten.“

—  Epiktet

Handbuch der Moral (53) Kernsätze
Handbuch der Moral (ἐγχειρίδιον encheirídion) Übersetzung Rainer Nickel, uni-saarland.de http://www.philo.uni-saarland.de/people/analytic/strobach/alteseite/veranst/therapy/epiktet.html

„Gleich wie die Sonne, damit sie aufgehe, nicht auf Gebet oder Beschwörung harrt, sondern einfach scheinet und von den Menschen mit Freuden empfangen wird; also sollst auch du nicht auf Beifall, Anklopfen und Lob warten, damit du Wohltaten erzeigest. Tue sie freiwillig, so wirst du auch wie die Sonne geliebt.“

—  Epiktet

Fragment 22 möglicherweise aus dem Handbuch der Moral
Zugeschrieben
Quelle: Johann Georg Schulthess: Bibliothek der Griechischen Philosophen, Band 2, S.553 https://books.google.at/books?id=_7k-AAAAcAAJ&pg=PA553. Verlag Orell, Geßner und Füsslin, Zürich, 1778.

Help us translate English quotes

Discover interesting quotes and translate them.

Start translating

„Der erste und notwendigste Bereich der Philosophie umfaßt die Anwendung ihrer Lehren.“

—  Epiktet

Handbuch der Moral (52)
Handbuch der Moral (ἐγχειρίδιον encheirídion) Übersetzung Rainer Nickel, uni-saarland.de http://www.philo.uni-saarland.de/people/analytic/strobach/alteseite/veranst/therapy/epiktet.html

„Ertrage und entsage.“

—  Epiktet

Handbuch der Moral (ἐγχειρίδιον encheirídion) Übersetzung Rainer Nickel, uni-saarland.de http://www.philo.uni-saarland.de/people/analytic/strobach/alteseite/veranst/therapy/epiktet.html
Original: (la) Sustine et abstine!

„Let silence be your general rule; or say only what is necessary and in few words.“

—  Epictetus

Kontext: Let silence be your general rule; or say only what is necessary and in few words. We shall, however, when occasion demands, enter into discourse sparingly, avoiding such common topics as gladiators, horse-races, athletes; and the perpetual talk about food and drink. Above all avoid speaking of persons, either in the way of praise or blame, or comparison. If you can, win over the conversation of your company to what it should be by your own. But if you should find yourself cut off without escape among strangers and aliens, be silent. (164).

„First say to yourself what you would be; and then do what you have to do.“

—  Epictetus

Book III, ch. 23.
Discourses
Original: (el) Τίς εἶναι θέλεις, σαυτῷ πρῶτον εἰπέ: εἶθ' οὕτως ποίει ἃ ποιεῖς.

„Rightly to aim in all these cases is the wise man's task.“

—  Epictetus

Book I, ch. 27.
Discourses
Kontext: Appearances to the mind are of four kinds. Things either are what they appear to be; or they neither are, nor appear to be; or they are, and do not appear to be; or they are not, and yet appear to be. Rightly to aim in all these cases is the wise man's task.

„Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Etiam egestas wisi a erat. Morbi imperdiet, mauris ac auctor dictum.“

Ähnliche Autoren

Diogenes von Sinope Foto
Diogenes von Sinope61
griechischer Philosoph, Schüler des Antisthenes
Pythagoras Foto
Pythagoras6
griechischer Philosoph und Mathematiker
Aristoteles Foto
Aristoteles84
klassischer griechischer Philosoph
Sókratés Foto
Sókratés9
griechischer Philosoph
Epikur Foto
Epikur16
Philosoph der Antike
Menandros Foto
Menandros6
griechischer Dichter
Platón Foto
Platón92
antiker griechischer Philosoph
Heraklit Foto
Heraklit102
griechischer vorsokratischer Philosoph
Euripidés Foto
Euripidés16
klassischer griechischer Dichter
Démosthenés Foto
Démosthenés1
antiker griechischer Staatsmann und Redner
Heutige Jubiläen
Gustav Stresemann Foto
Gustav Stresemann14
Deutscher Reichskanzler 1878 - 1929
Hans Jonas Foto
Hans Jonas6
deutsch-amerikanischer Philosoph 1903 - 1993
Eric Berne Foto
Eric Berne2
kanadischer Arzt und Psychiater 1910 - 1970
Alfred Jodl Foto
Alfred Jodl1
deutscher Generaloberst und Berufsoffizier 1890 - 1946
Weitere 71 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Diogenes von Sinope Foto
Diogenes von Sinope61
griechischer Philosoph, Schüler des Antisthenes
Pythagoras Foto
Pythagoras6
griechischer Philosoph und Mathematiker
Aristoteles Foto
Aristoteles84
klassischer griechischer Philosoph
Sókratés Foto
Sókratés9
griechischer Philosoph
Epikur Foto
Epikur16
Philosoph der Antike