Zitate von Charles de Montesquieu

Charles de Montesquieu Foto
34   1

Charles de Montesquieu

Geburtstag: 18. Januar 1689
Todesdatum: 10. Februar 1755
Andere Namen:Charles-Louis Montesquieu, Charles de Secondat, Baron de Montesquieu, Шарль Луи де Монтескьё

Werbung

Charles-Louis de Secondat, Baron de La Brède et de Montesquieu , bekannt unter dem Namen Montesquieu, war ein französischer Schriftsteller, Philosoph und Staatstheoretiker der Aufklärung. Er gilt als Vorläufer der Soziologie, bedeutender politischer Philosoph und Mitbegründer der modernen Geschichtswissenschaft.

Obwohl der gemäßigte Vordenker der Aufklärung für seine Zeitgenossen auch ein erfolgreicher belletristischer Autor war, ist er vor allem als geschichtsphilosophischer und staatstheoretischer Denker in die Geistesgeschichte eingegangen und beeinflusst noch heute aktuelle Debatten.

Ähnliche Autoren

Edmund Burke Foto
Edmund Burke11
Schriftsteller, Staatsphilosoph und Politiker
François Lelord Foto
François Lelord7
französischer Psychiater und Schriftsteller
Anatole France Foto
Anatole France10
französischer Schriftsteller
Jean Cocteau Foto
Jean Cocteau16
französischer Schriftsteller, Regisseur, Maler und Choreogr…
Jean De La Fontaine Foto
Jean De La Fontaine15
Schriftsteller, Poet
Paul Claudel Foto
Paul Claudel2
französischer Schriftsteller, Dichter und Diplomat
Henry De Montherlant Foto
Henry De Montherlant11
französischer Schriftsteller
Gustave Flaubert Foto
Gustave Flaubert37
französischer Schriftsteller (1821-1880)
Michel Houellebecq Foto
Michel Houellebecq21
französischer Schriftsteller
Nicolas Chamfort Foto
Nicolas Chamfort29
französischer Schriftsteller

Zitate Charles de Montesquieu

„Überall, wo Geld ist, sind auch Juden.“

—  Charles de Montesquieu
Persische Briefe, Nr. 60 Original franz.: "Partout où il y a de l'argent, il y a des Juifs."

Werbung

„Wenn man übrigens ihre Religion näher untersucht, findet man darin eine Art Keim unserer Dogmen. […] Ich hörte von einem Buch ihrer Gelehrten reden, mit dem Titel »Der Triumph der Polygamie«, in welchem ein Gebot der Polygamie für die Christen nachgewiesen wird.“

—  Charles de Montesquieu
Persische Briefe, Nr. 35 Original franz.: "D'ailleurs, si on examine de près leur religion, on y trouvera comme une semence de nos dogmes. […] J'ai ouï parler d'un livre de leurs docteurs, intitulé la »Polygamie triomphante«, dans lequel il est prouvé que la polygamie est ordonnée aux chrétiens."

„Zur Schande der Menschen muss ich es aussprechen: Das Gesetz verbietet unseren Fürsten den Weingenuss; dabei trinken sie ihn in einem Unmaß, das sie aus der Menschheit selbst ausschließt; umgekehrt ist sein Genuss den Christenfürsten erlaubt, und man stellt fest, dass er ihnen in keiner Weise schadet.“

—  Charles de Montesquieu
Persische Briefe, Nr. 33 Original franz.: "Je le dirai, à la honte des hommes: la loi interdit à nos princes l'usage du vin, et ils en boivent avec un excès qui les dégrade de l'humanité même; cet usage, au contraire, est permis aux princes chrétiens, et on ne remarque pas qu'il leur fasse aucune faute."

„In einem Staat, das heißt in einer Gesellschaft, in der es Gesetze gibt, kann Freiheit nur darin bestehen, das tun zu können, was man wollen darf. […] Freiheit ist das Recht, alles zu tun, was die Gesetze erlauben.“

—  Charles de Montesquieu
Vom Geist der Gesetze (De l'esprit des lois), XI, 3 Original franz.: "Dans un État, c'est-à-dire dans une société où il y a des lois, la liberté ne peut consister qu'à pouvoir faire ce que l'on doit vouloir. […] La liberté est le droit de faire tout ce que les lois permettent."

„Wenn die Schönheit nach der Herrschaft verlangt, gebietet der Verstand deren Verweigerung. Und wenn der Verstand sie erwerben könnte, ist die Schönheit dahin.“

—  Charles de Montesquieu
Vom Geist der Gesetze (De l'esprit des lois), XVI, 2 Original franz.: "Quand la beauté demande l'empire, la raison le fait refuser ; quand la raison pourroit l'obtenir, la beauté n'est plus."

„Eine ewige Erfahrung lehrt, dass jeder Mensch, der Macht hat, dazu getrieben wird, sie zu missbrauchen. Er geht immer weiter, bis er an Grenzen stößt.“

—  Charles de Montesquieu
Vom Geist der Gesetze (De l'esprit des lois), XI, 4 Original franz.: "C'est une expérience éternelle que tout homme qui a du pouvoir est porté à en abuser ; il va jusqu’à ce qu'il trouve des limites."

Help us translate English quotes

Discover interesting quotes and translate them.

Start translating

„Ich kann dir versichern: Ich stellte diese Christen oft auf die Probe. Ich fragte sie aus, um zu sehen, ob sie irgendeine Vorstellung vom großen Ali, dem schönsten aller Menschen, hätten. Ich fand, sie hatten nie davon sprechen hören.“

—  Charles de Montesquieu
Persische Briefe, Nr. 35 Original franz.: "J'ai souvent examiné ces chrétiens; je les ai interrogés pour voir s'ils avaient quelque idée du grand Ali, qui était le plus beau de tous les hommes; j'ai trouvé qu'ils n'en avaient jamais ouï parler."

„In einer Despotie ist es gleich gefährlich, wenn jemand gut oder schlecht denkt; es genügt, daß er denkt, um den Führer der Regierung zu beunruhigen.“

—  Charles de Montesquieu
Vom Geist der Gesetze (De l'esprit des lois), XIX, 27 Original franz.: "Dans un gouvernement despotique, il est également pernicieux qu'on raisonne bien ou mal ; il suffit qu'on raisonne pour que le principe du gouvernement soit choqué."

„Republiken enden durch Luxus, Monarchien durch Armut.“

—  Charles de Montesquieu
Vom Geist der Gesetze (De l'esprit des lois), VII, 4

„Freiheit gibt es auch nicht, wenn die richterliche Befugnis nicht von der legislativen und von der exekutiven Befugnis geschieden wird. Die Macht über Leben und Freiheit der Bürger würde unumschränkt sein, wenn jene mit der legislativen Befugnis gekoppelt wäre; denn der Richter wäre Gesetzgeber. Der Richter hätte die Zwangsgewalt eines Unterdrückers, wenn jene mit der exekutiven Gewalt gekoppelt wäre.“

—  Charles de Montesquieu
Vom Geist der Gesetze (De l'esprit des lois), XI, 6 Original franz.: "Il n'y a point encore de liberté si la puissance de juger n'est pas séparée de la puissance législative et de l'exécutrice. Si elle étoit jointe à la puissance législative, le pourvoir sur la vie et la liberté des citoyens seroit arbitraire : car le juge seroit législateur."

„Sobald in ein und derselben Person oder derselben Beamtenschaft die legislative Befugnis mit der exekutiven verbunden ist, gibt es keine Freiheit.“

—  Charles de Montesquieu
Vom Geist der Gesetze (De l'esprit des lois), XI, 6 Original franz.: "Lorsque dans la même personne ou dans le même corps de magistrature, la puissance législative est réunie à la puissance exécutrice, il n'y a point de liberté."

„Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Etiam egestas wisi a erat. Morbi imperdiet, mauris ac auctor dictum.“

Die heutige Jubiläen
Milton H. Erickson Foto
Milton H. Erickson1
US-amerikanischer Psychiater und Psychotherapeut 1901 - 1980
Yi-Fu Tuan Foto
Yi-Fu Tuan
chinesischer Geograph 1930
Wolfgang Amadeus Mozart Foto
Wolfgang Amadeus Mozart58
Komponist der Wiener Klassik 1756 - 1791
Claude Monet Foto
Claude Monet14
französischer Maler des Impressionismus 1840 - 1926
Weitere 73 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Edmund Burke Foto
Edmund Burke11
Schriftsteller, Staatsphilosoph und Politiker
François Lelord Foto
François Lelord7
französischer Psychiater und Schriftsteller
Anatole France Foto
Anatole France10
französischer Schriftsteller
Jean Cocteau Foto
Jean Cocteau16
französischer Schriftsteller, Regisseur, Maler und Choreogr…
Jean De La Fontaine Foto
Jean De La Fontaine15
Schriftsteller, Poet