Zitate über Liebe

Celkem 9710 citátů über liebe, filtrovat:

Bestellen Sie Zitate:


Jesus von Nazareth Foto
Jesus von Nazareth 46
Figur aus dem Neuen Testament -2 – 30 n.Chr.
„Niemand kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den andern lieben oder er wird einem anhangen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Reichtum". - Matthäus 6:24“

Ernst Thälmann Foto
Ernst Thälmann 4
1886 – 1944
„Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk; und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation. Eine ritterliche, stolze und harte Nation. […] Ich bin Blut vom Blute und Fleisch vom Fleische der deutschen Arbeiter und bin deshalb als ihr revolutionäres Kind später ihr revolutionärer Führer geworden.“ Ernst Thälmann: Antwort auf Briefe eines Kerkergenossen, Berlin 1961, S. 73.


Johann Sebastian Bach Foto
Johann Sebastian Bach 11
deutscher Komponist 1685 – 1750
„Was ich zu Bachs Lebenswerk zu sagen habe: Hören, spielen, lieben, verehren und - das Maul halten!“ Albert Einstein in einer Umfrage der "Illustrierten Wochenschrift", 1928

Asfa-Wossen Asserate Foto
Asfa-Wossen Asserate 4
äthiopischer Adliger, Unternehmensberater und deutschspra... 1948
„Jesus ist der Begründer der guten Manieren. Denn er ist doch derjenige, der gesagt hat, liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“ Interview mit Hanno Gerwin, 21. Juli 2004, ERB Medien, Karlsruhe

David Lynch Foto
David Lynch 6
US-amerikanischer Regisseur 1946
„Manche Leute […] denken über Tausende von Meilen, große Probleme und Zusammenhänge nach. Das läßt mich völlig kalt. Ich denke lieber über eine traute Umgebung nach - einen Zaun, einen Graben, jemanden, der ein Loch buddelt, an ein Mädchen im Haus und einen Baum, und was in dem Baum vor sich geht“ in: Chris Rodley (Hrsg.), Lynch über Lynch, Verlag der Autoren, Juli 2006, S. 26, ISBN 3886612910; Übersetzer: Daniel Bickermann, Marion Kagerer

Henry David Thoreau Foto
Henry David Thoreau 199
US-amerikanischer Schriftsteller und Philosoph (1817-1862) 1817 – 1862
„Ich mache mir das Vergnügen, mir einen Staat vorzustellen, der es sich leisten kann, zu allen Menschen gerecht zu sein, und der das Individuum achtungsvoll als Nachbarn behandelt; einen Staat, der es nicht für unvereinbar mit seiner Stellung hielte, wenn einige ihm fernblieben, sich nicht mit ihm einliessen und nicht von ihm einbezogen würden, solange sie nur alle nachbarschaftlichen, mitmenschlichen Pflichten erfüllten.“ Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat

Mick Jagger Foto
Mick Jagger 1
britischer Musiker, Sänger der Rolling Stones 1943
„Früher habe ich mich mit Drogen und anderen schlimmen Sachen vollgepumpt. Heute gehe ich lieber mit einem schönen Mädchen ins Bett.“ Stern Nr. 13/1983, S. 5

Gérard Depardieu Foto
Gérard Depardieu 6
französisch-russischer Schauspieler 1948
„Ich habe darüber bereits mit meinem Präsidenten François Hollande gesprochen. Ich habe ihm all das bereits gesagt. Er weiß, dass ich Ihren Präsidenten Wladimir Putin sehr liebe und dass das auf Gegenseitigkeit beruht. Und ich habe ihm gesagt, dass Russland, Land einer großen Demokratie, kein Land ist, in dem ein Premierminister einen Bürger seines eigenen Landes als erbärmlich bezeichnet.“ Auszug aus dem offenen Brief an Russische Medien vom 03. Januar 2013


Ayn Rand Foto
Ayn Rand 7
US-amerikanische Schriftstellerin und Philosophin russisc... 1905 – 1982
„Um sagen zu können: »Ich liebe Dich«, muss man zunächst sagen können: »Ich«.“ S. 387)

Claudia Roth Foto
Claudia Roth 5
deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen), MdB, MdEP 1955
„Türkei ist für mich zweite Heimat. Ich mache seit 20 Jahren Türkeipolitik, das ist viele Jahre. Und ich liebe die Menschen in der Türkei. Und ich liebe die Konflikte in der Türkei, es gibt immer wieder Probleme, immer wieder Konflikte. Mir gefällt in der Türkei Sonne, Mond und Sterne, mir gefällt, Wasser, Wind. Mir gefallen die Meze, mir gefallen Kichererbsenpüree, mir gefallen Börek. Ich kann gute Börek machen.“ Fernsehinterview beim Ball des Sports in Frankfurt am 3. Februar 2007 Spiegel-TV

William Penn Foto
William Penn 20
gründete die Kolonie Pennsylvania 1644 – 1718
„Sterben ist nur ein Übergang aus dieser Welt in die andere, als wenn Freunde über See gehen, welche dennoch in einander fortleben. Denn Diejenigen, die im Allgegenwärtigen lieben und leben, müssen nothwendig einander gegenwärtig seyn. In diesem göttlichen Spiegel sehen sie sich von Angesicht zu Angesicht, und ihr Umgang ist sowohl frey als rein. Und wenn sie auch durch den Tod getrennt werden, so haben sie doch den Trost, dass ihre Freundschaft und Gesellschaft ihnen, dem besten Gefühle nach, beständig gegenwärtig bleibt, weil diese unsterblich ist.“ Früchte der Einsamkeit, Zweite Abteilung

Eugen Richter Foto
Eugen Richter 14
deutscher Politiker (DFP, FVp), MdR 1838 – 1906
„Meine Herren, nun kommen wir auf die Frage des Lohnes. Ich frug Herrn Bebel: erkennen Sie an, daß der Lohn im sozialdemokratischen Staat ein gleicher sein muß? -- da weicht er aus, und zum zweiten Mal weicht er heute aus und bringt uns eine lange Erzählung über den Begriff des Lohnes in verschiedenen Jahrhunderten und über die Unwissenschaftlichkeit solcher Leute, wie ich einer bin. Was aber hat es für eine Bewandniß mit Ihrer Berufung auf die Wissenschaft?! Wer wirklich von Wissenschaft durchdrungen ist, der spricht nicht immer davon, (lebhafte Zustimmung) dem wissenschaftlich Gebildeten merkt man es an an der Klarheit seiner Darstellung, an der Folgerichtigkeit seiner Schlußfolgerungen. (Sehr richtig!) Aber wer -- und das passirt Autodidakten nur zu oft -- nicht über die Oberfläche hinausgekommen ist, mit gutem Gedächtniß mehr oder weniger auswendig gelernt hat und dies mit einer gewissen Volubilität vorzutragen versteht, der hängt sich gerne das Mäntelchen der Wissenschaftlichkeit um und stolzirt damit herum wie auf dem Jahrmarkt diejenigen, die die größten Pfuschmittel vertreiben, sich gern mit dem Talar der Wissenschaft zu schmücken belieben. (Sehr gut!) Das ist das Kennzeichen nicht des wissenschaftlichen Arztes, sondern des Pfuschers!“ Lebhaftes Bravo.


Hermann Weyl Foto
Hermann Weyl 5
deutscher Mathematiker 1885 – 1955
„Die einzig vernünftige Antwort aber auf die Frage: Wie kommt es, daß eine Translation im Äther sich nicht von Ruhe unterscheiden läßt? war die, welche Einstein gab: weil er nicht existiert!“ Der Äther ist immer eine vage Hypothese geblieben, und noch dazu eine, die sich so schlecht als möglich bewährt hat.

Theodor Körner Foto
Theodor Körner 71
deutscher Schriftsteller 1791 – 1813
„Und wenn im Leben nichts Heiliges bliebe, // Ich will nicht verzagen, ich glaube an Liebe.“ Worte der Liebe. Sämmtliche Werke. 4. Band. Karlsruhe, 1823. S. 126.

Helmut A. Gansterer Foto
Helmut A. Gansterer 8
österreichischer Journalist und Autor 1946
„Die Nationalökonomie hat aus Affenliebe zu formalen Modellen ihre einstigen Qualitäten verloren: das Philosophische, das Literarisch-erzählende, den Hausverstand.“ – in: Zurück zum Start. Die Wirtschaftswissenschafter fangen neu zu Würfeln an. In profil vom 3. August 2009, S. 76“

Franz Müntefering Foto
Franz Müntefering 20
deutscher Politiker (SPD), MdL, MdB 1940
„Aphorismen und Gedichte lese ich lieber als Romane, weil es um die Kunst der Verdichtung geht, den lakonischen Umgang mit Worten. Ich schätze das sehr.“ Stern Nr. 1/2009 vom 23. Dezember 2008, S. 121