Zitate von Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen Foto

9   1

Hildegard von Bingen

Geburtstag: 1098
Todesdatum: 17. September 1179

Hildegard von Bingen war Benediktinerin, Dichterin und eine bedeutende Universalgelehrte ihrer Zeit. In der römisch-katholischen Kirche wird sie als Heilige und Kirchenlehrerin verehrt. Daneben wird auch in der anglikanischen und evangelischen Kirche mit Gedenktagen an sie erinnert.

Hildegard von Bingen gilt als erste Vertreterin der deutschen Mystik des Mittelalters. Ihre Werke befassen sich mit Religion, Medizin, Musik, Ethik und Kosmologie. Sie war auch Beraterin vieler Persönlichkeiten. Von ihr ist ein umfangreicher Briefwechsel erhalten geblieben, der auch deutliche Ermahnungen gegenüber hochgestellten Zeitgenossen enthält, sowie Berichte über weite Seelsorgereisen und ihre öffentliche Predigertätigkeit.

Am 7. Oktober 2012 erhob Papst Benedikt XVI. die heilige Hildegard zur Kirchenlehrerin und dehnte ihre Verehrung auf die Weltkirche aus. Ihre Reliquien befinden sich in der Pfarrkirche von Eibingen.

Bestellen Sie Zitate:


„Das Herz hat die Eigenschaft des Wissens, die Leber des Gefühls, die Lunge des Blattes (der Veränderlichkeit, Beweglichkeit?), der Mund dient der Vernunft als Weg, ein Sprachrohr für das, was der Mensch vorträgt, und eine Aufnahme der Erfrischungen des Körpers; und er spricht, hört aber nicht, während das Ohr hört, aber nicht spricht.“ Die Schöpfung Adams

„Die Ewigkeit gleicht einem Rad, das weder Anfang noch Ende hat.“ Briefwechsel


„Der Mensch sollte alle seine Werke zunächst einmal in seinem Herzen erwägen, bevor er sie ausführt.“ Welt und Mensch

„Feuer, Luft, Wasser, Erde sind im Menschen, aus ihnen besteht er. Vom Feuer hat er die Wärme, Atem von der Luft, vom Wasser Blut und von der Erde das Fleisch; in gleicher Weise auch vom Feuer die Sehkraft, von der Luft das Gehör, vom Wasser die Bewegung, von der Erde das Aufrechtgehen.“ Therapeutisches Monatsheft, 16. Jahrgang, Juni 1902

„Jedwede Kreatur hat einen Urtrieb nach liebender Umarmung.“ Der Mensch in der Verantwortung

„Drei Pfade hat der Mensch in sich, in denen sich sein Leben tätigt: die Seele, den Leib und die Sinne.“ Wisse die Wege

„Magen und Blase des Menschen nimmt Alles auf, womit er sich nährt. Wenn diese beiden zu viel Speisen und Getränke bekommen, verursachen sie im ganzen Leibe einen Sturm der bösen Säfte, wie die Elemente nach Art des Menschen.“ Therapeutisches Monatsheft, 16. Jahrgang, Juni 1902

„Die Gräslein können den Acker nicht begreifen, aus dem sie sprießen.“ Wisse die Wege


„Jedes Geschöpf ist mit einem anderen verbunden, und jedes Wesen wird durch ein anderes gehalten.“ Welt und Mensch

„We cannot live in a world that is interpreted for us by others. An interpreted world is not a hope. Part of the terror is to take back our own listening. To use our own voice. To see our own light.“

„She is so bright and glorious that you cannot look at her face or her garments for the splendor with which she shines. For she is terrible with the terror of the avenging lightning, and gentle with the goodness of the bright sun; and both her terror and her gentleness are incomprehensible to humans.... But she is with everyone and in everyone, and so beautiful is her secret that no person can know the sweetness with which she sustains people, and spares them in inscrutable mercy.“

„The Word is living, being, spirit, all verdant greening, all creativity. This Word manifests itself in every creature.“


„Like billowing clouds,
Like the incessant gurgle of the brook,
The longing of the spirit can never be stilled.“

„The model provided by biblical parables is strongly influential in the following story, from Scivias I, 2, 32, in which Hildegard develops her motif of the ‘pearl’ as a symbol for humanity: The same lord who lost his sheep but so gloriously restored it to its life, also owned a costly pearl. The same happened again: the pearl was lost, and it fell into the ugly dirt. But he did not leave it lying in the dirt. He lifted it out carefully, and he cleaned it of the mud into which it had fallen, like gold purified in the furnace. He restored it to its former beauty till it gleamed even brighter than before. The probable sources of this story reveal something of Hildegard’s methods as a maker of new narratives. The basic message is the same as that of the parable of the Lost Sheep (Matthew 18:12–14), but she draws on other New Testament passages such as the parable of the Costly Pearl for which a merchant sold everything he had (Matthew 13:45–6). There is perhaps also an echo of the command not to ‘cast your pearls before swine’ (Matthew 7:6), since if they lie in the mud they are useless. Taken together these echoes of Hildegard’s biblical reading blend into a new motif which she can add to the storehouse of her memory and bring out for use when appropriate.18“ Selected Writings

„But when the sun drops closer to the earth, the cold of the earth runs to it from the water and causes all green things to dry up. And because the sun has dropped closer to the earth, the days are short, and it is winter.“ Selected Writings

„The dark membrane contained also a dark fire of such horror that I was unable to perceive it properly. The horror buffeted the dark membrane with a massive impact of sounds and storms and sharp stones great and small.2 Whenever the noise arose it set in motion the layer of bright fire, winds and air, thus causing bolts of lightning to presage the sounds of thunder; for the fiery energy senses the first agitations of the thunder within it.“ Selected Writings

Ähnliche Autoren