Zitate über Sonne

Eine Sammlung von Zitaten zum Thema sonne.

Insgesamt 78 Zitate, Filter:


Franziska zu Reventlow Foto
Franziska zu Reventlow17
deutsche Schriftstellerin, Malerin und Übersetzerin 1871 – 1918
„Könnte ich leben, ohne zu arbeiten, ich wäre das glücklichste Wesen unter der Sonne.“Tagebücher, April. In: Gesammelte Werke, München: Langen, 1925. wolfgang-rieger. de




Heinrich Von Kleist Foto
Heinrich Von Kleist37
Deutscher Dramatiker, Erzähler, Lyriker und Publizist 1777 – 1811
„Zwar, eine Sonne, sagt man, scheint dort auch // Und über buntre Felder noch, als hier: // Ich glaubs! nur Schade, daß das Auge modert, // Das diese Herrlichkeit erblicken soll.“Prinz Friedrich von Homburg, IV, 3 (Prinz von Homburg). In: Gesammelte Schriften. 2. Theil. Hrsg. von Ludwig Tieck. Berlin: Reimer, 1826. S. 280. Google Books


Leopold Schefer Foto
Leopold Schefer5
deutscher Dichter und Komponist 1784 – 1862
„Zufriedenheit ist nur, so wie der Tag // Die Folge von der Sonne, so der Glanz, // Der Ausbruch deiner sonnenklaren Seele.“Laienbrevier, Mai, 23. Aus: Ausgewählte Werke. Band 11. Berlin: Veit und Comp., 1845. S. 165

Ralph Waldo Emerson Foto
Ralph Waldo Emerson12
US-amerikanischer Philosoph und Schriftsteller 1803 – 1882
„Die Sonne bescheint nur das Auge des Mannes, aber in das Auge und das Herz des Kindes scheint sie hinein.“Natur (Nature), zitiert nach der deutschen Übersetzung von Harald Kiczka, Zürich 1988, S. 15

Ferdinand Raimund Foto
Ferdinand Raimund5
österreichischer Dramatiker 1790 – 1836
„Scheint die Sonne noch so schön, einmal muss sie untergehn.“Das Mädchen aus der Feenwelt oder Der Bauer als Millionär, II, 6, zitiert in Georg Büchmann: Geflügelte Worte, Ullstein Verlag 1986, ISBN 3-550-08521-4, S. 154


William Shakespeare Foto
William Shakespeare122
englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler 1564 – 1616

Albert Hofmann Foto
Albert Hofmann11
Schweizer Chemiker und Entdecker von LSD 1906 – 2008
„Das könnte in Abwandlung der bekannten Goethe-Worte so ausgedrückt werden: / Wär nicht das Auge sonnenhaft, / Die Sonne könnt' es nie erblicken; / Wär' nicht im Stoff des Geistes Kraft, / Wie könnte Stoff den Geist verrücken.“Brief an Ernst Jünger, Bottmingen, 16. Dezember 1961 in "LSD - mein Sorgenkind -- Die Entdeckung einer »Wunderdroge«", Kap. 11, S. 163; (c) 1979 J. G. Cotta'sche Buchhandlung, Stuttgart; ungekürzte Ausgabe, dtv München 1994; ISBN 3-423-30357-3

Conrad Ferdinand Meyer Foto
Conrad Ferdinand Meyer5
Schweizer Dichter des Realismus 1825 – 1898
„Ewig jung ist nur die Sonne, sie allein ist ewig schön.“Ewig jung ist nur die Sonne. In: Das Oxforder Buch deutscher Dichtung vom 12ten bis zum 20sten Jahrhundert. Hrsg. von H. G. Fiedler. Oxford, 1911. S. 444. Google Books-USA*



Philipp Otto Runge Foto
Philipp Otto Runge10
deutscher Maler der Romantik 1777 – 1810

Wilhelm II. Foto
Wilhelm II.7
deutscher Kaiser und König von Preußen 1859 – 1941
„Wir wollen niemanden in den Schatten stellen, aber wir verlangen auch unsern Platz an der Sonne.“Bernhard von Bülow, Reichstagsrede vom 6. Dezember 1897. In: Karl Wippermann: Deutscher Geschichtskalender 1897, Band 2. Leipzig: Grunow, 1898, S. 141 Internet Archive


Matthias Claudius Foto
Matthias Claudius12
1740 – 1815
„Wer Sonnenstrahlen machen will, der ist ein Quacksalber und kennt weder sich noch die Sonne; wer aber die Berge und Hügel, die ihr im Wege stehen, abträgt und erniedrigt, der treibt ein wahres Werk und ein sehr großes.“Brief an Andres. Aus: ASMUS omnia sua SECUM portans, oder Sämmtliche Werke des Wandsbecker Bothen, Fünfter Theil. Wandsbeck: beym Verfasser, 1789. S. 150f.