„Die Sonne kommt aus ihrem Zelt
Die Sonnenblume steht auf dem Feld
Sie gehn gemeinsam ihre Bahn
Wie es der Schöpfer einst ersann“

—  Jo Dantes

Bearbeitet von Jo Dantes. Letzte Aktualisierung 17. September 2021. Geschichte

Ähnliche Zitate

Citát „Wir sind alle innerlich die goldenen Sonnenblume.“
Allen Ginsberg Foto
Khalil Gibran Foto
Georg Trakl Foto

„In den einsamen Stunden des Geistes // Ist es schön in der Sonne zu gehn // An den gelben Mauern des Sommers hin.“

—  Georg Trakl, Helian

Helian, Vers 1-3, in Gedichte, 1. Auflage, Kurt Wolff Verlag, Leipzig 1913, S. 61

Heinrich Von Kleist Foto

„Zwar, eine Sonne, sagt man, scheint dort auch // Und über buntre Felder noch, als hier: // Ich glaubs! nur Schade, daß das Auge modert, // Das diese Herrlichkeit erblicken soll.“

—  Heinrich Von Kleist, buch Prinz Friedrich von Homburg oder die Schlacht bei Fehrbellin

Prinz Friedrich von Homburg, IV, 3 (Prinz von Homburg). In: Gesammelte Schriften. 2. Theil. Hrsg. von Ludwig Tieck. Berlin: Reimer, 1826. S. 280.
Prinz Friedrich von Homburg

Franz Kamphaus Foto

„Am Anfang unseres Daseins steht das Empfangen, nicht die eigene Tat. Das Leben ist uns vorgegeben, es wird uns nur geschenkt. Wir sind nicht Schöpfer unserer selbst.“

—  Franz Kamphaus deutscher Geistlicher, Bischof der Diözese Limburg 1932

Was die Stunde geschlagen hat. Freiburg 1990. ISBN 3451220849. ISBN 978-3451220845

Emil Rittershaus Foto

„Ein Menschenherz ist wie die Blume, // Die blühend auf dem Felde steht, // Die heute lustig prangt und duftet, // Die morgen schon der Wind verweht.“

—  Emil Rittershaus deutscher Kaufmann und Dichter, Verfasser des Westfalenliedes 1834 - 1897

Ein Menschenherz, in: Gedichte, Zweite Auflage, Verlag von Eduard Trewendt, Breslau 1858, S. 95, Google Books https://books.google.de/books?id=X_M6AAAAcAAJ&pg=PA95&dq=%22ein+menschenherz%22

Oswald Spengler Foto
Thomas Jefferson Foto
Josemaría Escrivá Foto

„Die Religion ist die größte Rebellion des Menschen, der nicht leben will wie ein Tier, der sich nicht zufrieden gibt und nicht zur Ruhe kommt, bevor er seinen Schöpfer kennt und Umgang mit ihm hat.“

—  Josemaría Escrivá spanischer Geistlicher, Gründer des Opus Dei 1902 - 1975

Josemaría Escrivá: "Gespräche mit Msgr. Escrivá de Balaguer", 4. Aufl., Adamas-Verlag, Köln 1992, Nr. 73, escrivaworks.org http://de.escrivaworks.org/book/gesprache-nummern-73.htm.

Theodor Fontane Foto

„Ein weites Feld.“

—  Theodor Fontane, buch Effi Briest

Kapitel 5 , Kapitel 15 , Kapitel 22 , Kapitel 36 . Aus: Romane und Erzählungen. hg. von Peter Goldammer, Gotthard Erler, Anita Golz und Jürgen Jahn, 2. Auflage, Berlin und Weimar: Aufbau, 1973. Bd. 7. inzwischen sprichwörtlich
Effi Briest (1895)
Variante: Das ist ein zu weites Feld.

„Du bist nicht Opfer, sondern Schöpfer deiner Welt.“

—  Thomas Dürr 1978

"Alles ist neu" vom Album "Die 4. Dimension", Sony Music Entertainment, 1993

Stephan Reimertz Foto

„Erschafft das Werk den Schöpfer?“

—  Stephan Reimertz deutscher Kunsthistoriker und Romancier 1962

Max Beckmann, Rowohlt, Reinbek 1995, S. 10

Ernst Jünger Foto

Ähnliche Themen