„Wer recht in Freuden wandern will, // Der geh' der Sonn' entgegen.“

Morgenwanderung. Aus: Gesammelte Werke. Band 1: Jugendgedichte. Stuttgart: Cotta, 1883. S. 140.

Übernommen aus Wikiquote. Letzte Aktualisierung 21. Mai 2020. Geschichte
Emanuel Geibel Foto
Emanuel Geibel15
deutscher Lyriker 1815 - 1884

Ähnliche Zitate

Angela Merkel Foto

„Mit dem Kopf durch die Wand wird nicht gehen. Da siegt zum Schluss immer die Wand.“

—  Angela Merkel deutsche Bundeskanzlerin 1954

spiegel.de http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,524274,00.html
2007

Vergil Foto

„Weiche dem Unheil nicht, doch geh ihm mutiger entgegen!“

—  Vergil römische Dichter -70 - -19 v.Chr

Aeneis VI, 95
Original lat.: "Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!"

Michel De Montaigne Foto
Wilhelm Busch Foto

„Die Freude flieht auf allen Wegen - // der Ärger kommt uns gern entgegen.“

—  Wilhelm Busch deutscher Verfasser von satirischen in Verse gefassten Bildergeschichten 1832 - 1908

Balduin Bählamm, der verhinderte Dichter, erstes Kapitel, S. 497
Balduin Bählamm, der verhinderte Dichter

Abraham Lincoln Foto
Diogenes von Sinope Foto

„Geh mir ein wenig aus der Sonne!“

—  Diogenes von Sinope griechischer Philosoph, Schüler des Antisthenes -404 - -322 v.Chr

zu Alexander dem Großen auf die Frage hin, welchen Wunsch Diogenes habe; gemäß Plutarch, Leben des Alexander, 14
Original griech.: "μικρὸν ἀπὸ τοῦ ἡλίου μετάστηθι."

Benjamin Franklin Foto

„Wenn Ihr Kopf aus Wachs besteht, gehen Sie nicht in die Sonne.“

—  Benjamin Franklin amerikanischer Drucker, Verleger, Schriftsteller, Naturwissenschaftler, Erfinder und Staatsmann 1706 - 1790

Jean Paul Foto
Stephen R. Covey Foto
Franz von Assisi Foto

„Selig ist, wer nicht mehr Freude und Freude hat als die Worte und Taten des Herrn.“

—  Franz von Assisi Ordensgründer und Heiliger der römisch-katholischen Kirche 1182 - 1226

Wilhelm Müller Foto

„Das Wandern ist des Müllers Lust, // Das Wandern! // Das muß ein schlechter Müller sein, // Dem niemals fiel das Wandern ein, // Das Wandern.“

—  Wilhelm Müller, Die schöne Müllerin

Die schöne Müllerin, Wanderschaft, 1818, Verse 1-5 in: Gedichte von Wilhelm Müller. Vollständige kritische Ausgabe. Hrg. James Taft Hatfield, B. Behrs Verlag, Berlin 1906, S. 4-5, de.wikisource.org
Die schöne Müllerin (1821)

Terry Pratchett Foto

„Die Sonne ging zögernd auf, alswüsste sie nicht so recht, ob es die Mühe lohne.“

—  Terry Pratchett englischer Fantasy-Schriftsteller 1948 - 2015

Die Scheibenwelt: Das Licht der Phantasie/Das Erbe des Zauberers

Wilhelm Busch Foto

„Das Trinkgeschirr, sobald es leer, // Macht keine rechte Freude mehr.“

—  Wilhelm Busch deutscher Verfasser von satirischen in Verse gefassten Bildergeschichten 1832 - 1908

Vierhändig, S. 945
Die Haarbeutel

Wilhelm Raabe Foto

„Das war alles damals! Damals schien die Sonne in der rechten Weise, damals machte der Regen auf die rechte Art nass.“

—  Wilhelm Raabe deutscher Prosaautor 1831 - 1910

Der Schüdderrump. 18. Kapitel http://www.zeno.org/nid/20005514738.

Thomas Stearns Eliot Foto
Helmut Schmidt Foto

„Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen.“

—  Helmut Schmidt Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1918 - 2015

Von Schmidt auf Anfrage bestätigt in einem Brief vom 26. Februar 2009 an die Fachschaft Sozialwissenschaften St.-Ursula-Gymnasium Attendorn http://sowi.st-ursula-attendorn.de/tp/tpsmid01.htm. Schmidt will das "damals aber nicht mit Blick auf Willy Brandt formuliert" haben. Ein Jahr später äußerte er im Interview mit Giovanni di Lorenzo, wahrscheinlich habe er den Satz "in einem Interview gesagt. Das muss mindestens 35 Jahre her sein, vielleicht 40. Da wurde ich gefragt: Wo ist Ihre große Vision? Und ich habe gesagt: Wer eine Vision hat, der soll zum Arzt gehen. Es war eine pampige Antwort auf eine dusselige Frage." ( ZEITmagazin 4. März 2010 http://www.zeit.de/2010/10/Fragen-an-Helmut-Schmidt/seite-4)

Robert Lee Frost Foto
Volker Kauder Foto

„Mit Pessimismus erreichen Sie nichts. Zudem gehen Ihnen die ganze Kraft und Freude verloren.“

—  Volker Kauder deutscher Politiker (CDU), MdB 1949

Sonntag Aktuell Nr. 10/2008 vom 9. März 2008, S. 4

Ähnliche Themen