Zitate über Geld

Bestellen Sie Zitate:


Herman Melville Foto
Herman Melville 24
amerikanischer Schriftsteller, Dichter und Essayist 1819 – 1891
„Der Mensch ist ein geldgieriges Tier, und diese Eigenschaft kommt allzu oft seiner Güte in die Quere.“ Moby Dick

Hans Herbert von Arnim 2
deutscher Rechtswissenschaftler 1939
„Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei, Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie üppig zu versorgen – mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er niemals befragt wurde. Insgesamt sind Staat und Politik in einem Zustand, von dem nur noch Berufsoptimisten oder Heuchler behaupten können, er sei aus dem Willen der Bürger hervorgegangen.“ Das System. Die Machenschaften der Macht. Droemer Verlag, München 2001. S. 19. ISBN 3-426-27222-9


Silvio Gesell Foto
Silvio Gesell 2
Begründer der Freiwirtschaftslehre 1862 – 1930
„Aus dieser regelmäßigen Vergütung setzt sich der Zins des Handelskapitals zusammen, und er beträgt, auf den Jahresumsatz verteilt, nach mehrtausendjähriger Erfahrung 4-5%.“ Die natürliche Wirtschaftsordnung. Fünfter Teil: Die Freigeld-Zins- oder Kapitaltheorie. 5.2. Der Urzins.. scribd. com Seite 221

John Maynard Keynes Foto
John Maynard Keynes 9
britischer Ökonom, Politiker und Mathematiker 1883 – 1946
„Gesell zog die halbreligiöse Verehrung auf sich, die früher Henry George umgab, und wurde der verehrte Prophet eines Kultus mit Tausenden von Anhängern in der ganzen Welt.... Ich glaube, daß die Zukunft mehr vom Geiste Gesells als von jenem von Marx lernen wird. Das Vorwort zu »Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld« wird dem Leser, wenn er es nachschlägt, die moralische Höhe Gesells zeigen. Die Antwort auf den Marxismus ist nach meiner Ansicht auf den Linien dieses Vorwortes zu finden.“ John Maynard Keynes, Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes, Berlin 1935, S. 299, 300

 Petron Foto
Petron 7
römischer Schriftsteller 27 – 66
„Du wirst bald merken, dass dein Vater das Lehrgeld umsonst ausgegeben hat.“ Satiren, 58

Henrik Ibsen Foto
Henrik Ibsen 153
norwegischer Schriftsteller 1828 – 1906
„Nach einem guten Festmahl knausert man nicht mit Kleingeld.“ Baumeister Solness I / Solness

Klaus Kleinfeld Foto
Klaus Kleinfeld 1
deutscher Manager 1957
„Man wünscht sich ja, in manchen Filmen des Lebens nicht dabei zu sein. Wenn man aber nun einmal drin ist, bleibt nur, klar das Zepter des Handelns in die Hand zu nehmen.“ zur Siemens-Schmiergeldaffäre im Interview mit dpa vom 20. Februar 2007, heise. de

Heinz Buschkowsky Foto
Heinz Buschkowsky 4
deutscher Politiker (SPD), Bezirksbürgermeister von Berli... 1948
„In der deutschen Unterschicht wird es versoffen und in der migrantischen Unterschicht kommt die Oma aus der Heimat zum Erziehen.“ über das Betreuungsgeld, Interview in "Der Tagesspiegel" vom 27.10.2009. tagesspiegel. de


Heinz Buschkowsky Foto
Heinz Buschkowsky 4
deutscher Politiker (SPD), Bezirksbürgermeister von Berli... 1948
„Kommt das Kind nicht in die Schule, kommt das Kindergeld nicht auf das Konto.“ Interview in "Der Tagesspiegel" vom 13.07.2008. tagesspiegel. de

Josef Ackermann Foto
Josef Ackermann 6
Schweizer Manager (Deutsche Bank) 1948
„Ich würde mich schämen, wenn wir in der Krise Staatsgeld annehmen würden.“ Bericht bei "Spiegel Online", 18. Oktober 2008, spiegel. de

Peer Steinbrück Foto
Peer Steinbrück 12
deutscher Politiker 1947
„Das Betreuungsgeld ist integrationspolitisch idiotisch, denn gerade die Kinder mit Migrationshintergrund, die an den Angeboten von Kitas teilhaben sollten, werden ihnen fern bleiben. Es ist frauenpolitisch idiotisch, weil die Frauen davon abgehalten werden, einem Job anzunehmen. Es ist eine bildungspolitische Katastrophe, denn es untergräbt das Ziel der Gesellschaft, allen Kindern so früh wie möglich Sprach- und Sozialkompetenzen zu vermitteln“ im Interview mit Stephan-Andreas Casdorff und Antje Sirleschtov, Der Tagesspiegel 12.11.2011

George Washington Foto
George Washington 35
erster Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika 1732 – 1799
„Eines Tages könnten wir eine große blühende Nation werden, doch sollten wir auf diesem Wege unglücklicherweise erneut über ungedecktes Papiergeld oder andere Arten von Betrug stolpern, würden wir gewiß unserem nationalen Ansehen schon in seiner Kindheit einen tödlichen Stoß versetzen.“ A Treatise on Monetary Reform, Monetary Realist Society 1982, S. 5


Curt Goetz Foto
Curt Goetz 6
deutsch-schweizerischer Schriftsteller und Schauspieler 1888 – 1960
„Wie wäre es, alle Politiker in einen zoologischen Garten zu stecken und aus dem Eintrittsgeld die Welt zu sanieren?“

William Ewart Gladstone Foto
William Ewart Gladstone 14
britischer Politiker 1809 – 1898
„Zwei Dinge pflegen den Menschen um den Verstand zu bringen: die Liebe und das Nachdenken über das Wesen des Geldes.“

Johann Wolfgang von Goethe Foto
Johann Wolfgang von Goethe 3614
deutscher Dichter und Dramatiker 1749 – 1832
„>Magnetes Geheimnis, erkläre mir das!<
Kein größer Geheimnis als Liebe und Haß.“

Johann Wolfgang von Goethe Foto
Johann Wolfgang von Goethe 3614
deutscher Dichter und Dramatiker 1749 – 1832
„Mit Mädeln sich vertragen,
Mit Männern rumgeschlagen,
Und mehr Kredit als Geld;
So kommt man durch die Welt.“