Zitate von Wolfgang Amadeus Mozart

Wolfgang Amadeus Mozart Foto

26   0

Wolfgang Amadeus Mozart

Geburtstag: 27. Januar 1756
Todesdatum: 5. Dezember 1791

Wolfgang Amadeus Mozart, mit vollständigem Taufnamen: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart , war ein Komponist der Wiener Klassik. Sein umfangreiches Werk genießt weltweite Popularität und gehört zum bedeutendsten im Repertoire klassischer Musik. Er selbst nannte sich meist Wolfgang Amadé Mozart.

Zitate Wolfgang Amadeus Mozart

Bestellen Sie Zitate:


„Leck mich im Arsch!
Laßt uns froh sein!
Murren ist vergebens!
Knurren, Brummen ist vergebens,
ist das wahre Kreuz des Lebens,
das Brummen ist vergebens,
Knurren, Brummen ist vergebens, vergebens!
Drum laßt uns froh und fröhlich, froh sein!“

„Zum Leiden bin ich auserkoren.“


„Doch da würde vielleicht das so schön aufkeimende Nationaltheater zur Blüte gedeihen und das wäre ja ein ewiger Schandfleck für Deutschland, wenn wir Deutsche einmal im Ernst anfangen würden, deutsch zu reden, deutsch zu handeln, deutsch zu denken und gar deutsch zu singen.“

„Heiteren Sinnes muß man sein, zu was einen die Vorsehung bestimmt hat. Wie war das Leben schön.“

„… denn wir lieben, uns mit allen möglichen Meistern zu unterhalten; – mit den alten und modernen.“

„Gefurzt wird immer in der Nacht
und immer so, daß es schön kracht.“

„Da der Tod der wahre Endzweck unseres Lebens ist, so habe ich mich mit diesem wahren, besten Freund des Menschen so bekannt gemacht, daß sein Bild allein nichts Schreckliches mehr für mich hat.“

„Ohne Musik wär' alles nichts.“


„Die Musik soll auch in der schauervollsten Lage niemals das Ohr beleidigen, sondern doch dabei Vergnügen, folglich allzeit Musik bleiben.“

„Wer aufrichtig und solid liebt,
kann der seine Geliebte verlassen?“

„Du feines Täubchen, nur herein!“

„Wer nur Einer treu ist, ist gegen die anderen grausam.“


„Neue Freuden, neue Schmerzen.“

„Den Himmel zu erringen ist etwas Herrliches und Erhabenes, aber auch auf der lieben Erde ist es unvergleichlich schön. Darum laßt uns Menschen sein.“

„Was mich aber am meisten aufrichtet und guten Mutes erhält, ist, dass ich ein ehrlicher Deutscher bin.“ Brief vom 29. Mai 1778

„Melodie ist das Wesen der Musik.“

Ähnliche Autoren