Zitate von Ludwig Börne

Ludwig Börne Foto
33  3

Ludwig Börne

Geburtstag: 6. Mai 1786
Todesdatum: 12. Februar 1837
Andere Namen:Carl Ludwig Börne

Werbung

Carl Ludwig Börne war ein deutscher Journalist, Literatur- und Theaterkritiker. Börne, der zuweilen mit Jean Paul verglichen wird, gilt aufgrund seiner pointiert-witzigen anschaulichen Schreibweise als Wegbereiter der der literarischen Kritik -insbesondere des Feuilletons- in Deutschland.

Ähnliche Autoren

Max Stirner Foto
Max Stirner29
deutscher Philosoph
Thomas Mann Foto
Thomas Mann47
deutscher Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger
Ulrich Wickert Foto
Ulrich Wickert6
deutscher Fernseh-Journalist und Moderator
Heinrich Heine Foto
Heinrich Heine91
deutscher Dichter und Publizist
Matthias Matussek Foto
Matthias Matussek6
deutscher Journalist und Publizist
Robert Musil Foto
Robert Musil60
Österreichischer Schriftsteller und Theaterkritiker
Nelly Sachs Foto
Nelly Sachs2
deutsche Schriftstellerin, Lyrikerin und Literatur-Nobelp...
Karl-Eduard von Schnitzler Foto
Karl-Eduard von Schnitzler2
deutscher Journalist
George Orwell Foto
George Orwell11
britischer Schriftsteller, Essayist und Journalist
Herta Müller Foto
Herta Müller10
rumäniendeutsche Schriftstellerin und Literaturnobelpreis...

Zitate Ludwig Börne

„Nicht wenn du liebenswürdig bist, wirst du geliebt; wenn man dich liebt, wirst du liebenswürdig.“

— Ludwig Börne
Über den Umgang mit Menschen. Aus: Sämtliche Schriften. Neu bearbeitet und hg. von Inge und Peter Rippmann, Bd. 1-3, Düsseldorf: Melzer-Verlag, 1964. Band 1, S. 745

„Das Schmollen der Weiber ist nichts als ein Guerillakrieg, den sie gegen die konzentrierte Macht der Männer führen, ein Krieg, in dem sie immer siegen.“

— Ludwig Börne
Aufsätze und Erzählungen: Über das Schmollen der Weiber. Aus: Sämtliche Schriften. Neu bearbeitet und hg. von Inge und Peter Rippmann, Bd. 1-3, Düsseldorf: Melzer-Verlag, 1964. Band 1, S. 750

Werbung

„Der Verstand ist Brod, das sättigt; der Witz ist Gewürz, das eßlustig macht.“

— Ludwig Börne
Aus meinem Tagebuche: Soden den 18. Mai. Aus: Gesammelte Schriften. 3. Band. Milwaukee, Wis.: Luft, Bickler & Co., 1858. S. 38. Google Books

„Der Sauerteig eines widersprechenden Geistes scheint mir unentbehrlich, damit das Werk gedeihe und genießbar werde.“

— Ludwig Börne
Die Zeitung der freien Stadt Frankfurt (1819). In: Gesammelte Schriften. 3. Band, 2. Auflage. Hamburg: Hoffmann und Campe, 1835, S. 149 Google Books

„Vieles kann der Mensch entbehren, nur den Menschen nicht.“

— Ludwig Börne
Über den Umgang mit Menschen. Aus: Sämtliche Schriften. Neu bearbeitet und hg. von Inge und Peter Rippmann, Bd. 1-3, Düsseldorf: Melzer-Verlag, 1964. Band 1, S. 743

„Wenn Regierungen krank sind, müssen die Völker das Bett hüten.“

— Ludwig Börne
Der Narr im weißen Schwan. 2. Kapitel. Aus: Gesammelte Schriften. Dritte, vermehrte und rechtmäßige Ausgabe. 2. Theil. Stuttgart: Brodhag, 1840. S. 446. Google Books

„Die Fassung der Edelsteine erhöht ihren Preis, aber nicht ihren Wert.“

— Ludwig Börne
Denkrede auf Jean Paul, Frankfurt am 2. Dezember 1825. Aus: Sämtliche Schriften. Neu bearbeitet und hg. von Inge und Peter Rippmann, Bd. 1-3, Düsseldorf: Melzer-Verlag, 1964. Band 1, S. 797

„Das Geheimniß jeder Macht besteht darin: zu wissen, daß Andere noch feiger sind, als wir.“

— Ludwig Börne
Der Narr im weißen Schwan. 2. Kapitel. Aus: Gesammelte Schriften. Dritte, vermehrte und rechtmäßige Ausgabe. 2. Theil. Stuttgart: Brodhag, 1840. S. 447. Google Books

Werbung

„Was ist selbst der glücklichste Mensch ohne Glauben? Eine schöne Blume in einem Glase Wasser, ohne Wurzel und ohne Dauer.“

— Ludwig Börne
Briefe aus Paris. 42. Brief, Paris, Dienstag, den 15. März 1831. Aus: Sämtliche Schriften. Neu bearbeitet und hg. von Inge und Peter Rippmann, Bd. 1-3, Düsseldorf: Melzer-Verlag, 1964. Band 3, S. 232f.

„Seit ich fühle, habe ich Goethe gehaßt, seit ich denke, weiß ich warum.“

— Ludwig Börne
Briefe aus Paris. 14. Brief, Paris, Mittwoch, den 17. November 1830. Aus: Sämtliche Schriften. Neu bearbeitet und hg. von Inge und Peter Rippmann, Bd. 1-3, Düsseldorf: Melzer-Verlag, 1964. Band 3, S. 71.

„Erziehung ist Erziehung zur Freiheit.“

— Ludwig Börne
Das Staatspapier des Herzens. Fragmente und Aphorismen. Hg. von Werner Ehrenforth. Köln: Bund-Verlag, 1987. ISBN 3-7663-3036-5. gutenberg. de

„Wo wir unfähig sind, die Gesetze der Notwendigkeit zu erkennen, da glauben wir frei zu sein.“

— Ludwig Börne
Das Staatspapier des Herzens. Fragmente und Aphorismen. Hg. von Werner Ehrenforth. Köln: Bund-Verlag, 1987. ISBN 3-7663-3036-5. gutenberg. de

Werbung

„Zank ist der Rauch der Liebe.“

— Ludwig Börne
Der Narr im weißen Schwan. 5. Kapitel. Aus: Gesammelte Schriften. Dritte, vermehrte und rechtmäßige Ausgabe. 2. Theil. Stuttgart: Brodhag, 1840. S. 491. Google Books

„Es kann das Volk sein eigener Tyrann seyn, und es ist es oft gewesen.“

— Ludwig Börne
Kritiken. Aus: Gesammelte Schriften. 2. Band. Milwaukee, Wis.: Luft, Bickler & Co., 1858. S. 206. Google Books

„Der Humor ist keine Gabe des Geistes, er ist eine Gabe des Herzens.“

— Ludwig Börne
Denkrede auf Jean Paul. Aus: Sämtliche Schriften. Neu bearbeitet und hg. von Inge und Peter Rippmann, Bd. 1-3, Düsseldorf: Melzer-Verlag, 1964. Band 1, S. 796

Nächster
Die heutige Jubiläen
André Breton Foto
André Breton2
Französischer Dichter und Schriftsteller 1896 - 1966
Laurell K. Hamilton Foto
Laurell K. Hamilton
US-amerikanische Schriftstellerin 1963
Georg Büchner Foto
Georg Büchner68
Deutscher Schriftsteller, Naturwissenschaftler und Revolu... 1813 - 1837
Umberto Eco Foto
Umberto Eco15
italienischer Schriftsteller 1932 - 2016
Weitere 79 heute Jubiläen
Ähnliche Autoren
Max Stirner Foto
Max Stirner29
deutscher Philosoph
Thomas Mann Foto
Thomas Mann47
deutscher Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger
Ulrich Wickert Foto
Ulrich Wickert6
deutscher Fernseh-Journalist und Moderator
Heinrich Heine Foto
Heinrich Heine91
deutscher Dichter und Publizist
Matthias Matussek Foto
Matthias Matussek6
deutscher Journalist und Publizist