Zitate über Sex

Bestellen Sie Zitate:


Lorenzo Valla Foto
Lorenzo Valla 1
italienischer Humanist und Kanoniker 1407 – 1457
„Wer waren die größten Philosophen, die besten Redner, Richter und Dichter? Doch wohl solche, die sich um die Sprache am meisten bemühten.“ Von der Eleganz der lateinischen Sprache (Elegantiarum linguae latinae libri sex, 1449)

Bernhard Ludwig 3
österreichischer Kabarettist 1948
„Sexuelle Unzufriedenheit = Erwartetes durch Erreichtes“ Anleitung zur sexuellen Unzufriedenheit, DVD Hoanzl 2002, Buch Verlag Überreuter 2005, ISBN 3-8000-7157-8, S. 10, siehe auch Bericht von Doris Galser in Radio Ö1 Contra, 12. Juli 2009


Miuccia Prada 2
italienische Modeschöpferin, Inhaberin des Modeunternehme... 1948
„Frauen sollen aufhören, sich aufreizend zu kleiden. Je provokanter die Robe, desto weniger sexy ist die Frau.“ Stuttgarter Zeitung Nr. 161/2008 vom 12. Juli 2008, S. 20

Götz George Foto
Götz George 2
deutscher Schauspieler 1938
„Schwuler Heini.“ »Wetten, dass … ?« vom 22. Februar 1992 im ZDF, über Rosa von Praunheim, nachdem dieser George fälschlicherweise als homosexuell geoutet hatte.

Otto Weininger Foto
Otto Weininger 17
österreichischer Philosoph 1880 – 1903
„Die Frauen haben, wenn auch der äußere Schein für das Gegenteil sprechen mag, in Wahrheit gar keinen Sinn für das Genie, ihnen gilt jede Extravaganz der Natur, die einen Mann aus Reih und Glied der anderen sichtbar hervortreten lässt, zur Befriedigung ihres sexuellen Ehrgeizes gleich; sie verwechseln den Dramatiker mit dem Schauspieler und machen keinen Unterschied zwischen Virtous und Künstler“ "Geschlecht und Charakter", MSB Matthes&Seitz, Berlin 1997, ISBN 9783882213126, S.132

Alexander van der Bellen Foto
Alexander van der Bellen 1
österreichischer Wirtschaftswissenschaftler, Politiker 1944
„Wenn zwei Männer oder zwei Frauen sich darauf versteifen, denselben Fehler zu machen wie die Heterosexuellen, sollen sie das tun können.“ Über die Homesexuellen-Ehe in der Internetausgabe des Standard, 27. November 2005, derstandard. at

Joachim Meisner Foto
Joachim Meisner 16
deutscher Geistlicher, Erzbischof des Erzbistums Köln, Ka... 1933
„Wenn Herr Wowereit für diese sexuelle Tätigkeit eine Lanze brechen will, ist das ein Missbrauch seines politischen Mandats.“ über Klaus Wowereit, Beitrag in der Zeitschrift Bunte, November 2001, zitiert in der taz vom 15. November 2001, www. taz. de; gemeint ist Homosexualität

Karl Kraus Foto
Karl Kraus 879
österreichischer Schriftsteller 1874 – 1936
„Zum Teufel mit dem Geschwätz über die sexuelle Aufklärung der Jugend! Sie erfolgt noch immer besser durch den Mitschüler, der im Lesebuch das Wort »Horen« anstreicht, als durch den Lehrer, der die Sache als eine staatliche Einrichtung erklärt, die so wichtig sei und so kompliziert wie das Steuerzahlen.“ Fackel 264/265 24; Sprüche und Widersprüche


Robert Zollitsch Foto
Robert Zollitsch 3
deutscher katholischer Geistlicher, 14. Erzbischof der Er... 1938
„Sexueller Missbrauch von Kindern ist kein spezifisches Problem der katholischen Kirche. Es hat weder etwas mit dem Zölibat zu tun noch mit Homosexualität, noch mit der katholischen Sexuallehre. Deshalb brauchen wir auch keinen runden Tisch speziell für die katholische Kirche.“ im Interview mit Gernot Facius und Miriam Hollstein: "Bei uns gibt es null Toleranz", DIE WELT 28.02.2010

Johannes Paul II. Foto
Johannes Paul II. 37
264. Papst der katholischen Kirche 1920 – 2005
„Wieviel Hochachtung verdienen angesichts solcher Entartungen hingegen die Frauen, die mit heroischer Liebe zu ihrem Kind eine Schwangerschaft austragen, die durch das Unrecht ihnen gewaltsam aufgezwungener sexueller Beziehungen zustande gekommen ist; […] die oft durch eine Kultur eines hedonistischen Permissivismus verdorben sind, in dem nur allzu leicht auch Tendenzen eines aggressiven Männertums gedeihen.“ Brief an die Frauen, 29. Juni 1995, vatican. va

Dorothee Sölle Foto
Dorothee Sölle 2
deutsche evangelische Theologin und Mystikerin 1929 – 2003
„Die kirchliche Repression gegen Homosexuelle, die sich offen zu ihrer Partnerwahl bekennen (weil sie wissen, dass das Verbergen und Verdrängen den Sinn menschlicher Sexualität zerstört), ist ein schwerer Angriff gegen die Ebenbildlichkeit des Menschen mit Gott. Hier wird Religion zur Aufrechterhaltung einer Herrschaftskultur mißbraucht und werden Menschen in Angst- und Schuldgefühle hineinmanipuliert.“ Lieben und arbeiten. Eine Theologie der Schöpfung, München, 2001. ISBN 3492231098. ISBN 978-3492231091

Johann Wolfgang von Goethe Foto
Johann Wolfgang von Goethe 3614
deutscher Dichter und Dramatiker 1749 – 1832
„Der Mensch erfährt, er sei auch, wer er mag, // ein letztes Glück und einen letzten Tag.“ Sprüche in Reimen/ Epilog zum Trauerspiele Essex (18.10.1913) in: Nachgelassene Werke Bd. V, 1833, Seite 286


Hape Kerkeling Foto
Hape Kerkeling 3
Deutsch Schauspieler, Moderator und Komiker 1964
„Sensiblere Naturen als ich hätten sich jetzt wahrscheinlich mit dem Fön in die Badewanne gelegt. Was soll's. Morgen werden sie eine andere Sau durch's Dorf treiben.“ Reaktion auf das Presseecho nach dem Outing als Homosexueller durch Rosa von Praunheim, zitiert nach Spiegel Special, 8/1996

Martina Schettina Foto
Martina Schettina 3
österreichische Malerin 1961
„Es ist der höchste Zweck des Menschen als Abbild des Schöpfers, selbst kreativ zu sein.“ - zur Eröffnung ihrer Ausstellung "zweitausendsex" in der Blau-gelben Viertelsgalerie Schloss Fischau am 23. Juni 2006, in: „zweitausendsechs“ Katalog Martina Schettina, Eisl und friends St. Gilgen 2006, und in einem Interview für Radio Niederösterreich am 25. Januar 2008“

Klaus Wowereit Foto
Klaus Wowereit 5
Ehemaliger Regierender Bürgermeister von Berlin (2001 - 2... 1954
„Berlin ist arm, aber sexy.“ Interview mit Focus Money, November 2003; zitiert nach: focus. de; siehe auch: tagesspiegel. de

Helene Stöcker Foto
Helene Stöcker 2
deutsche Frauenrechtlerin und Publizistin 1869 – 1943
„Ganz im Gegensatz zum kategorischen Imperativ, dass jeder Mensch als Selbstzweck, nicht als Mittel zu betrachten sei, ist die Frau in der alten Sexualmoral bisher nicht als Mensch, als Seele, als Persönlichkeit gewertet worden, sondern als Sache, als Leib, als Mittel zum Genuss oder Kindergebärerin.“ in: Das Werden der sexuellen Reform seit hundert Jahren. 1911, S. 39. zit. in: Annegret Stopczyk-Pfundstein "Philosophin der Liebe". Books on demand GmbH 2002, S. 146-47