Zitate über Wind

Eine Sammlung von Zitaten zum Thema wind.

Insgesamt 41 Zitate, Filter:


Annette von Droste-Hülshoff Foto
Claudia Roth Foto
Werbung
Anna Gavalda Foto
Gotthold Ephraim Lessing Foto

„Hier ruht er, wenn der Wind nicht weht!“

— Gotthold Ephraim Lessing deutscher Dichter der Aufklärung 1729 - 1781

Charles de Montesquieu Foto
H. P. Lovecraft Foto

„Der Wind rauscht mit Ihren Stimmen, und die Erde grollt durch Ihren Geist.“

— H. P. Lovecraft amerikanischer Horrorautor 1890 - 1937
Tales of the Cthulhu Mythos

Jeremias Gotthelf Foto
Werbung
Seneca d.J. Foto

„Wenn man nicht weiß, welchen Hafen man ansteuert, ist kein Wind günstig.“

— Seneca d.J. römischer Philosoph -4 - 65 v.Chr
Moralische Briefe an Lucilius (Epistulae morales ad Lucilium), VIII, LXXI, 3

Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Schicksal des Menschen, wie gleichst du dem Wind!“

— Johann Wolfgang von Goethe deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832
Gesang der Geister

Desmond Tutu Foto
Joseph von Eichendorff Foto

„Wünsche wie die Wolken sind, // Schiffen durch die stillen Räume, // Wer erkennt im lauen Wind, // Ob's Gedanken oder Träume?“

— Joseph von Eichendorff bedeutender Lyriker und Schriftsteller der deutschen Romantik 1788 - 1857
Die Nachtblume. In: Werke, Erster Theil Gedichte. Berlin: Simion, 1841, S. 260 Google Books

Werbung
William Shakespeare Foto

„Der Wind, der durch die Welt die Jugend treibt, // Sich Glück wo anders, als daheim, zu suchen, // Wo uns Erfahrung spärlich reift.“

— William Shakespeare englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler 1564 - 1616
Erster Aufzug, Zweite Szene/Petruchio. William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 1, Berlin: Aufbau, 1975, S. 81-90.

Gotthold Ephraim Lessing Foto

„Grabschrift auf einen Gehenkten
Hier ruht er, wenn der Wind nicht weht!“

— Gotthold Ephraim Lessing deutscher Dichter der Aufklärung 1729 - 1781
Sinngedichte. Mit 35 Abbildungen nach Stichen von Daniel Chodowiecki

Stefan Zweig Foto

„... wozu lebt man, wenn der Wind hinter unserm Schuh schon die letzte Spur von uns wegträgt?“

— Stefan Zweig österreichischer Schriftsteller 1881 - 1942
Buchmendel. Novellen. 1. Auflage. Leipzig: Insel-Verlag, 1976. S. 156

Matthias Claudius Foto

„Den leeren Schlauch bläßt der Wind auf, // Den leeren Kopf der Dünkel.“

— Matthias Claudius 1740 - 1815
Denksprüche alter Weisen, mit meinen Randglossen. Aus: ASMUS omnia sua SECUM portans, oder Sämmtliche Werke des Wandsbecker Bothen, Erster und Zweyter Theil. Wandsbeck: beym Verfasser, 1774. S. 111

Nächster