Zitate aus dem Buch
November

November
Gustave FlaubertOriginaltitel Novembre (Französisch, 1910)

„Das mitreißend geschriebene Jugendwerk des einundzwanzigjährigen Flaubert handelt vom sexuellen Erwachen eines jungen Mannes. Der Held schwärmt für die erwachsene Frau, die ihm unwissentlich die Sinne raubt und doch vorläufig unerreichbar ist...“ Redaktion Gröls-Verlag (Edition Werke der Weltliteratur)


Gustave Flaubert Foto

„Arbeiten, alles einer Idee, einem jämmerlichen, trivialen Ehrgeiz aufopfern, eine Stellung, einen Namen erringen? Und dann? Wozu?“

—  Gustave Flaubert, buch November

November
Wörterbuch der Gemeinplätze (Dictionnaire des idées reçues), November (Novembre), 1842

Gustave Flaubert Foto

„Aus Scham oder Selbstsucht verbirgt jeder das Beste und Zarteste in seinem Innern.“

—  Gustave Flaubert, buch November

November
Wörterbuch der Gemeinplätze (Dictionnaire des idées reçues), November (Novembre), 1842

Gustave Flaubert Foto

„Beim Abschiednehmen kommt ein Augenblick, in dem man die Trauer so stark vorausfühlt, dass der geliebte Mensch schon nicht mehr bei einem ist.“

—  Gustave Flaubert, buch November

November
Wörterbuch der Gemeinplätze (Dictionnaire des idées reçues), November (Novembre), 1842

Gustave Flaubert Foto

„Das Schenken und Austauschen von Haar ist eines der köstlichsten Liebesspiele.“

—  Gustave Flaubert, buch November

November
Wörterbuch der Gemeinplätze (Dictionnaire des idées reçues), November (Novembre), 1842

Gustave Flaubert Foto

„Die Begierde nach einer Frau, die man besessen hat, ist etwas Grauenvolles und tausendmal schlimmer als alles andere; fürchterliche Phantasiebilder verfolgen einen wie Gewissensbisse.“

—  Gustave Flaubert, buch November

November
Wörterbuch der Gemeinplätze (Dictionnaire des idées reçues), November (Novembre), 1842

Gustave Flaubert Foto

„Haar! Wundervoller Mantel des Weibes in Urzeiten, als es noch bis zu den Fersen herabhing und die Arme verbarg.“

—  Gustave Flaubert, buch November

November
Wörterbuch der Gemeinplätze (Dictionnaire des idées reçues), November (Novembre), 1842

Gustave Flaubert Foto

„Vielleicht war meine Gleichgültigkeit nur ein Übermaß an Begierde.“

—  Gustave Flaubert, buch November

November
Wörterbuch der Gemeinplätze (Dictionnaire des idées reçues), November (Novembre), 1842

Gustave Flaubert Foto
Gustave Flaubert Foto

„Wie balsamisch duftet das Haar der Frauen! // Wie zart ist die Haut ihrer Hände, wie versehren ihre Blicke!“

—  Gustave Flaubert, buch November

November
Wörterbuch der Gemeinplätze (Dictionnaire des idées reçues), November (Novembre), 1842

Gustave Flaubert Foto

„Wie leer ist die Welt für den, der sie einsam durchwandert!“

—  Gustave Flaubert, buch November

November
Wörterbuch der Gemeinplätze (Dictionnaire des idées reçues), November (Novembre), 1842

Ähnliche Autoren

Gustave Flaubert Foto
Gustave Flaubert38
französischer Schriftsteller (1821-1880) 1821 - 1880
Alfred De Musset Foto
Alfred De Musset6
französischer Schriftsteller
Anatole France Foto
Anatole France12
französischer Schriftsteller
Charles Baudelaire Foto
Charles Baudelaire17
französischer Schriftsteller
Léon Bloy Foto
Léon Bloy4
französischer Schriftsteller und Sprachphilosoph
Alexandre Dumas d.Ä. Foto
Alexandre Dumas d.Ä.7
französischer Schriftsteller
Guy De Maupassant Foto
Guy De Maupassant8
französischer Schriftsteller und Journalist
Jules Renard Foto
Jules Renard16
französischer Schriftsteller
Honoré De Balzac Foto
Honoré De Balzac67
Französischer Schriftsteller
Sully Prudhomme Foto
Sully Prudhomme30
französischer Dichter
Ähnliche Autoren
Gustave Flaubert Foto
Gustave Flaubert38
französischer Schriftsteller (1821-1880) 1821 - 1880
Alfred De Musset Foto
Alfred De Musset6
französischer Schriftsteller
Anatole France Foto
Anatole France12
französischer Schriftsteller
Charles Baudelaire Foto
Charles Baudelaire17
französischer Schriftsteller
Léon Bloy Foto
Léon Bloy4
französischer Schriftsteller und Sprachphilosoph