Zitate von Annette von Droste-Hülshoff

Annette von Droste-Hülshoff Foto
19   8

Annette von Droste-Hülshoff

Geburtstag: 12. Januar 1797
Todesdatum: 24. Mai 1848

Annette von Droste-Hülshoff war eine deutsche Schriftstellerin und Komponistin. Sie gilt als eine der bedeutendsten deutschen Dichterinnen.

Photo: Friedrich Hundt, Zeno.org / Public domain

Werk

Die Judenbuche
Die Judenbuche
Annette von Droste-Hülshoff
Der Knabe im Moor
Der Knabe im Moor
Annette von Droste-Hülshoff
Das geistliche Jahr
Das geistliche Jahr
Annette von Droste-Hülshoff

Zitate Annette von Droste-Hülshoff

„Wo man am meisten fühlt, weiß man nicht viel zu sagen.“

—  Annette von Droste-Hülshoff

An meine Mutter. Letzter Vers. In: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover 1860, S. 115, [droste_letzte_1860/131]

„was die Schelme nicht stehlen, das verderben die Narren.“

—  Annette von Droste-Hülshoff, buch Die Judenbuche

Gutsherr, S. 422
Die Judenbuche

„Wär ich ein Mann doch mindestens nur, // so würde der Himmel mir raten;“

—  Annette von Droste-Hülshoff

Am Thurme, 1842, zitiert nach: Gedichte, J. G. Cotta'scher Verlag, Stuttgart und Tübingen 1844, S. 93, , siehe auch zeno.org http://www.zeno.org/nid/20004707966

„Zu Cöln am Rheine kniet ein Weib // Am Rabensteine unter'm Rade, // Und über'm Rade liegt ein Leib, // An dem sich weiden Kräh' und Made;“

—  Annette von Droste-Hülshoff

Der Tod des Erzbischofs Engelbert von Cöln, III., Verse 1-4, zitiert nach: Gedichte, J. G. Cotta'scher Verlag, Stuttgart und Tübingen 1844, S. 279, , siehe auch zeno.org http://www.zeno.org/nid/20004708776

„Was Leben hat, das kennt die Zeit der Gnade, // Der Liebe Pforten sind ihm aufgehtan; // Zum Himmel führen tausend lichte Pfade, // Ein jeder Stand hat sein eigne Bahn.“

—  Annette von Droste-Hülshoff

Für die armen Seelen, 1. Strophe, zitiert nach: Das geitliche Jahr, Dritte Auflage, Verlag der J. G. Cottaschen Buchhandlung, Stuttgart 1876, S. 240,

„Ach, alles trägt man leicht, ist man nur jung, // Nur jung noch und gesund!“

—  Annette von Droste-Hülshoff

Nach fünfzehn Jahren. zitiert nach: Gedichte, J. G. Cotta'scher Verlag, Stuttgart und Tübingen 1844, S. 191,

„Ach, eine Mutter hat man einmal nur!“

—  Annette von Droste-Hülshoff

Der Brief aus der Heimath, letzter Vers, zitiert nach: Gedichte, J. G. Cotta'scher Verlag, Stuttgart und Tübingen 1844, S. 135,

„Der Böse läuft vor seinem eigenen Schatten.“

—  Annette von Droste-Hülshoff, buch Die Judenbuche

Die Judenbuche, 1842

„Wie stehst du doch so dürr und kahl, // Die trocknen Adern leer, // O Feigenbaum! // Ein Totenkranz von Blättern fahl // Hängt rasselnd um dich her, // Wie Wellenschaum.“

—  Annette von Droste-Hülshoff

Am Montag in der Charwoche, Verse 1-6, zitiert nach: Das geitliche Jahr, Dritte Auflage, Verlag der J. G. Cottaschen Buchhandlung, Stuttgart 1876, S. 55, , siehe auch zeno.org http://www.zeno.org/nid/20004709136

„Tod ist überhaupt nichts […] Spielt, lächelt, denkt an mich. Leben bedeutet auch jetzt all das, was es auch sonst bedeutet hat. […] Ich warte auf euch. […] Alles ist gut.“

—  Annette von Droste-Hülshoff

weit verbreitet; Zuschreibung in: Pfarrbrief Kath. Propsteipfarrgemeinde. St. Mariä Himmelfahrt Jülich, 27.11.2005, S. 13. http://www.propsteipfarre-juelich.de/dokumente/pfarrbrief_2005_49.pdf - Urheber des Zitats ist Henry Scott Holland, "Death is nothing at all ..."
Fälschlich zugeschrieben

„Heißt es nicht: der Böse läuft vor seinem eigenen Schatten?“

—  Annette von Droste-Hülshoff, buch Die Judenbuche

Amtsschreiber, S. 430
Die Judenbuche

„So großes Kleinod, einmal sein statt gelten!“

—  Annette von Droste-Hülshoff

An ***, Vers 6, zitiert nach: Gedichte, J. G. Cotta'scher Verlag, Stuttgart und Tübingen 1844, S. 165,

„O, schaurig ist’s, übers Moor zu gehn, [...].“

—  Annette von Droste-Hülshoff, Der Knabe im Moor

Der Knabe im Moor. Erster Vers. In: Gesammelte Schriften von Annette Freiin von Droste-Hülshoff. Band 1: Lyrische Gedichte, Hrsg. Levin Schücking, Cotta, Stuttgart 1879, S. 115

„Fahr wohl, du altes Jahr, mit Freud und Leiden! // Der Himmel schenkt ein neues, wenn er will.“

—  Annette von Droste-Hülshoff, Das geistliche Jahr

Am Neujahrstage. In: Gesammelte Schriften, Dritter Teil, Das geistliche Jahr, Hrsg. Levin Schnücking, Cotta, Stuttgart 1879, S. 3

Ähnliche Autoren

Bettina von Arnim Foto
Bettina von Arnim11
deutsche Schriftstellerin
Marie von Ebner-Eschenbach Foto
Marie von Ebner-Eschenbach143
österreichische Schriftstellerin
Jane Austen Foto
Jane Austen82
britische Schriftstellerin
Emily Brontë Foto
Emily Brontë6
britische Schriftstellerin
Louisa May Alcott Foto
Louisa May Alcott7
US-amerikanische Schriftstellerin
Germaine de Staël Foto
Germaine de Staël9
französische Schriftstellerin
George Eliot Foto
George Eliot9
englische Schriftstellerin
George Sand Foto
George Sand9
französische Schriftstellerin
Theodor Fontane Foto
Theodor Fontane78
Deutscher Schriftsteller
Mary Shelley Foto
Mary Shelley7
britische Schriftstellerin
Heutige Jubiläen
Heinz Guderian Foto
Heinz Guderian9
deutscher Offizier und Generaloberst im Zweiten Weltkrieg 1888 - 1954
Frank Sinatra Foto
Frank Sinatra67
US-amerikanischer Schauspieler, Sänger und Entertainer 1915 - 1998
August Strindberg Foto
August Strindberg13
schwedischer Schriftsteller und Künstler 1849 - 1912
Ferran Adrià Foto
Ferran Adrià1
katalanischer Koch und Gastronom 1962
Weitere 57 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Bettina von Arnim Foto
Bettina von Arnim11
deutsche Schriftstellerin
Marie von Ebner-Eschenbach Foto
Marie von Ebner-Eschenbach143
österreichische Schriftstellerin
Jane Austen Foto
Jane Austen82
britische Schriftstellerin
Emily Brontë Foto
Emily Brontë6
britische Schriftstellerin
Louisa May Alcott Foto
Louisa May Alcott7
US-amerikanische Schriftstellerin