„Erklimme die Berge und spüre die gute Energie. Der Friede in der Natur wird in dich fließen wie der Sonnenschein, der die Bäume nährt. Der Wind wird dich erfrischen, der Sturm dich mit Kraft erfüllen und alle deine Sorgen werden abfallen von dir, wie Herbstblätter.“

—  John Muir

Bearbeitet von Monnystr. Letzte Aktualisierung 21. November 2021. Geschichte
John Muir Foto
John Muir19
schottisch-US-amerikanischer Universalgelehrter 1838 - 1914

Ähnliche Zitate

Pablo Neruda Foto
Dolly Parton Foto

„Wegen der Stürme haben die Bäume tiefere Wurzeln.“

—  Dolly Parton US-amerikanische Country-Sängerin und Schauspielerin 1946

Dolly Parton Foto

„Stürme lassen Bäume tiefere Wurzeln schlagen.“

—  Dolly Parton US-amerikanische Country-Sängerin und Schauspielerin 1946

Sappho Foto

„Eros hat mich erschüttert, auf Eichen fegt der Wind den Berg hinunter.“

—  Sappho Griechische Dichterin der Antike -630 - -570 v.Chr

Johannes vom Kreuz Foto

„Ein gepflegter und gehüteter Baum trägt durch die gute Sorge seines Besitzers seine Frucht zur rechten Zeit, wie man es von ihm erwartet.“

—  Johannes vom Kreuz spanischer Dichter, Mystiker und Kirchenlehrer 1542 - 1591

Merksätze von Licht und Liebe

Diese Übersetzung wartet auf eine Überprüfung. Ist es korrekt?
John Ruskin Foto
Charles de Montesquieu Foto
Jeremias Gotthelf Foto

„Wie oft verglimmen die gewaltigsten Kräfte, weil kein Wind sie anbläst!“

—  Jeremias Gotthelf Schweizer Schriftsteller und Pfarrer 1797 - 1854

Sämtliche Werke, Ergänzungsband, Band 2, Eugen Rentsch Verlag, Erlenbach-Zürich 1922, S. 53

Alfred Delp Foto

„Man muß die Segel in den unendlichen Wind stellen, dann erst werden wir spüren, welcher Fahrt wir fähig sind.“

—  Alfred Delp deutscher Jesuit und Widerstandskämpfer 1907 - 1945

Das Gesetz der Freiheit, Epiphanie 1945, in: Gesammelte Schriften, hrsg. von Roman Bleistein, Band 4 - Aus dem Gefängnis, Knecht, Frankfurt am Main 1984, ISBN 3-7820-0499-X, S. 218

Stefan Zweig Foto

„Wozu lebt man, wenn der Wind hinter unserm Schuh schon die letzte Spur von uns wegträgt?“

—  Stefan Zweig, buch Buchmendel

Buchmendel. Novellen. 1. Auflage. Leipzig: Insel-Verlag, 1976. S. 156 gutenberg.spiegel.de http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-unsichtbare-sammlung-7042/3

„Unser Land ist eine Hinterlassenschaft aus dem Rascheln der Bäume, dem Seufzen der Meere und der Hoheit der Berge.“

—  Franz Josef Wagner deutscher Boulevardjournalist 1943

31. Dezember 2002
Aus Wagners Kolumne

Khalil Gibran Foto
Friedrich Leopold zu Stolberg-Stolberg Foto

„Süße, heilige Natur, // Laß mich gehn auf deiner Spur!“

—  Friedrich Leopold zu Stolberg-Stolberg deutscher Politiker und Dichter 1750 - 1819

An die Natur. In: Deutsches Museum, Erster Band, Jänner bis Junius 1776, in der Weygandschen Buchhandlung, Leipzig, S. 193,

Citát „Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.“
Marie von Ebner-Eschenbach Foto

„Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.“

—  Marie von Ebner-Eschenbach österreichische Schriftstellerin 1830 - 1916

Aphorisms (1880/1893)

Friedrich II. Preußen Foto

„Es geht gut, der Berg ist überschritten.“

—  Friedrich II. Preußen König von Preußen 1712 - 1786

Letzte Worte, 17. August 1786
Original französisch: "La montagne est passée, nous irons mieux" - Heinz Ohff: „Preußens Könige“. Piper 2016, PT108 books.google https://books.google.de/books?id=PhNWCwAAQBAJ&pg=PT108; Johannes Kunisch: „Friedrich der Große. Der König und seine Zeit“. C.H. Beck 2004 ff., S.529 books.google https://books.google.de/books?id=y_Szy2VJejQC&pg=PA529

Karl Kraus Foto

„Die stärkste Kraft reicht nicht an die Energie heran, mit der manch einer seine Schwäche verteidigt.“

—  Karl Kraus österreichischer Schriftsteller 1874 - 1936

Fackel 275/276 28; Nachts
Fackel

Bertolt Brecht Foto
Johann Gaudenz von Salis-Seewis Foto

„Das arme Herz, hienieden // Von manchem Sturm bewegt, // Erlangt den wahren Frieden // Nur wo es nicht mehr schlägt.“

—  Johann Gaudenz von Salis-Seewis Schweizer Dichter 1762 - 1834

Das Grab, 1783, Verse 17-20. In: Gedichte, bey Orell, Gessner, Füssli und Compagnie, Zürich 1793, S. 36

Ähnliche Themen