Zitate von Gotthold Ephraim Lessing

Gotthold Ephraim Lessing Foto

72   2

Gotthold Ephraim Lessing

Geburtstag: 22. Januar 1729
Todesdatum: 15. Februar 1781
Andere Namen: Gotthold E. Lessing

Gotthold Ephraim Lessing war ein bedeutender Dichter der deutschen Aufklärung. Mit seinen Dramen und seinen theoretischen Schriften, die vor allem dem Toleranzgedanken verpflichtet sind, hat dieser Aufklärer der weiteren Entwicklung des Theaters einen wesentlichen Weg gewiesen und die öffentliche Wirkung von Literatur nachhaltig beeinflusst. Lessing ist der erste deutsche Dramatiker, dessen Werk bis heute ununterbrochen in den Theatern aufgeführt wird.

Bestellen Sie Zitate:


„Der Aberglaube traut den Sinnen bald zu viel, bald zu wenig.“ Theologische Streitschriften, Das Testament Johannis

„Nicht jeder, der den Pinsel in die Hand nimmt und Farben verquistet, ist ein Maler.“ Hamburgische Dramaturgie 101-104


„Wer über gewisse Dinge den Verstand nicht verlieret, der hat keinen zu verlieren.“ Emilia Galotti IV, 7 / Orsina. Berlin: Voß, 1772, S. 120

„Das Blut allein macht lange noch den Vater nicht.“ Nathan der Weise

„Ich fürchte, grad unter Menschen möchtest du ein Mensch zu sein verlernen.“ Nathan der Weise

„Grabschrift auf einen Gehenkten
Hier ruht er, wenn der Wind nicht weht!“
Sinngedichte. Mit 35 Abbildungen nach Stichen von Daniel Chodowiecki

„Wer überlegt, der sucht Bewegungsgründe, nicht zu dürfen.“ Nathan der Weise

„Noch einen Schritt vom Ziele, oder noch gar nicht ausgelaufen sein, ist im Grunde eines.“ Emilia Galotti, II, 8 / Appiani. Berlin: Voß, 1772, S. 56


„So wie es selten Komplimente gibt ohne alle Lügen, so findet sich auch selten Grobheiten ohne alle Wahrheit.“ Hamburgische Dramaturgie

„Tu, was du nicht lassen kannst!“ Emilia Galotti, II, 3 / Angelo. Berlin: Voß, 1772, S. 38

„Der Aberglauben schlimmster ist, den seinen für den erträglicheren zu halten.“ Nathan der Weise

„Der Wunder höchstes ist, dass uns die wahren, echten Wunder so alltäglich werden können, werden sollen.“ Nathan der Weise


„Jeder liebt sich selber nur am meisten.“ Nathan der Weise

„Kein Mensch muss müssen.“ Nathan der Weise

„Was kann der Schöpfer lieber sehen als ein fröhliches Geschöpf!“ Minna von Barnhelm, II, 7 / Fräulein

„Nicht die Kinder bloß speist man mit Märchen ab.“ Nathan der Weise

Ähnliche Autoren