Zitate über Hunde

Bestellen Sie Zitate:


Georg Rollenhagen Foto
Georg Rollenhagen 46
1542 – 1609
„Falschheit regiert die ganze welt.“ Ulysses fraget seine verwandelten diener, ob sie wider wollen menschen werden. Aus: Froschmeuseler, 1. Buch, 1. Theil, 6. Kapitel. Hg. von Karl Goedeke. Erster Theil. Leipzig: F. A. Brockhaus, 1876 [Dt. Dichter des 16. Jahrhunderts, Bd. 8]. S. 28, Vers 164.

Arundhati Roy Foto
Arundhati Roy 4
indische Schriftstellerin, politische Aktivistin und Glob... 1961
„Für jeden „Terroristen“, jeden „Handlanger“ der getötet wird, werden auch Hunderte unschuldiger Menschen getötet. Und an die Stelle von hundert Unschuldigen, die sterben mussten, treten wahrscheinlich ein paar künftige Terroristen.“ Essay im SPIEGEL 44/2001


Johann Wolfgang von Goethe Foto
Johann Wolfgang von Goethe 3614
deutscher Dichter und Dramatiker 1749 – 1832
„Uns ist ganz kannibalisch wohl, // Als wie fünfhundert Säuen!“ Faust I, Vers 2293 f. / Alle (lustigen Gesellen)

Fjodor Dostojewski Foto
Fjodor Dostojewski 37
Russischer Schriftsteller des 19. Jahrhunderts 1821 – 1881
„Das ist in Etwa wie in der Religion: je schlechter es einem Menschen im Leben geht, oder je unterdrückter und ärmer ein ganzes Volk ist, um so eigensinniger träumt es von der Belohnung im Paradiese, und wenn dann noch hunderttausend Geistliche sich alle Mühe geben, die Träumerei anzufachen, die sie zu ihren Spekulationen benötigen, so... ich verstehe Sie vollkommen“ Pjotr Stepanowitsch

Dieter Hildebrandt Foto
Dieter Hildebrandt 7
deutscher Kabarettist 1927 – 2013
„Im vorigen Jahrhundert konnte niemand etwas wagen, der kein Geld hatte. In diesem Jahrhundert bekommt man sofort Geld für den Hauch einer Idee, wie man es vervielfachen könnte.“ Gedächtnis auf Rädern

Umberto Eco Foto
Umberto Eco 12
italienischer Schriftsteller 1932 – 2016
„Esperanto könnte (..) aus denselben Gründen als Weltsprache funktionieren, aus denen diese Funktion im Laufe der Jahrhunderte von natürlichen Sprachen, wie dem Griechischen, Lateinischen, dem Französischen, dem Englischen oder dem Kisuaheli erfüllt worden ist.“ Die Suche nach der vollkommenen Sprache, Verlag C. H. Beck, München, 1994, S. 336 ISBN 978-3406378881; Übersetzer: Burkhart Kroeber Google Books

Gert von Paczensky 7
deutscher Journalist und Restaurantkritiker 1925 – 2014
„Die Weißen sprechen gerne von der „Gelben Gefahr“, oder […] von der „roten“. Für die gegenwärtige Mehrheit der Menschen hat es in den letzten Jahrhunderten nur eine wirkliche Gefahr gegeben: die weiße.“ „Weiße Herrschaft. Eine Geschichte des Kolonialismus.“, ISBN 3-596-23418-2, 1979, S. 7

Hugo Chávez Foto
Hugo Chávez 2
venezolanischer Offizier, Politiker und Staatspräsident v... 1954 – 2013
„Unmöglich, dass der Kapitalismus unsere Ziele erreichen kann, auch einen Mittelweg sucht man vergebens. Ich lade alle Venezolaner ein, gemeinsam auf diesem Pfad des Sozialismus des neuen Jahrhunderts zu marschieren.“ nach Juan Forero: Chavez Restyles Venezuela With „21st-Century Socialism“, Aus: New York Times, 3. November 2005; Übersetzt von Andrea Noll


Jean Jacques Rousseau Foto
Jean Jacques Rousseau 467
französischsprachiger Schriftsteller 1712 – 1778
„In was für einem Jahrhundert es auch sein mag, die natürlichen Verhältnisse ändern sich nicht.“ Émile

Rita Süssmuth Foto
Rita Süssmuth 33
deutsche Politikerin (CDU) 1937
„Diese Themen sind der Testfall des 21. Jahrhunderts für unsere Gesellschaft.“ über Migration und Integration, Stern Nr. 47/2010, 18. November 2010, S. 182

Joseph Roth Foto
Joseph Roth 9
österreichischer Schriftsteller und Journalist 1894 – 1939
„Dieses Reich muss untergehn. Sobald unser Kaiser die Augen schließt, zerfallen wir in hundert Stücke. Der Balkan wird mächtiger als wir. Alle Völker werden ihre dreckigen kleinen Staaten errichten, und sogar die Juden werden einen König in Palästina ausrufen. In Wien stinkt der Schweiß der Demokraten, ich kann's auf der Ringstraße nicht mehr aushalten. Die Arbeiter haben rote Fahnen und wollen nicht mehr arbeiten.“ Radetzkymarsch, 1932, Seiten 164/165, Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co., München 2003

Leonardo Boff Foto
Leonardo Boff 7
brasilianischer Theologe 1938
„Ich hatte Ratzinger in Deutschland als brillanten, offenen Theologen kennengelernt. Als Ratzinger dann nach Rom ging, übernahm er die Logik des römischen Systems, die Logik der Macht. Das enttäuschte mich. Als Papst wurde er noch schlimmer. [Inwiefern? ] Zuerst war Ratzinger konservativ, heute ist er von Grund auf reaktionär. Er verurteilt alles Moderne, will die Kirche des 19. Jahrhunderts erhalten. Ratzinger ist ein Professorenpapst, kein Hirte. Kein Charisma, keine Ausstrahlung.“ Stern Nr. 30/2008 vom 27. Juli 2008, S. 154


Conrad Ferdinand Meyer Foto
Conrad Ferdinand Meyer 29
Schweizer Dichter des Realismus 1825 – 1898
„Ewig jung ist nur die Sonne, sie allein ist ewig schön.“ Ewig jung ist nur die Sonne. In: Das Oxforder Buch deutscher Dichtung vom 12ten bis zum 20sten Jahrhundert. Hrsg. von H. G. Fiedler. Oxford, 1911. S. 444. Google Books-USA*

Jean Paul Sartre Foto
Jean Paul Sartre 9
französischer Romancier, Dramatiker, Philosoph und Publizist 1905 – 1980
„Mein Großvater [Charles Schweitzer] [... ] war ein Mann des 19. Jahrhunderts, der sich, wie viele andere, Victor Hugo selbst nicht ausgeschlossen, für Victor Hugo hielt.“ Die Wörter. Deutsch von Hans Mayer. Rowohlt 1965, S. 18

Horst W. Opaschowski 2
deutscher Hochschullehrer und Freizeitforscher 1941
„Was George Orwell als Zeitalter der Uniformität beschrieben hat, das ist heute das Zeitalter der Globalisierung geworden, die Verteilung der Arbeit rund um den Globus.“ "Zehn Gebote für das 21. Jahrhundert", Zukunftstrend 1: Die Globalisierung, zeus. zeit. de, 22. März 2001

 Sunzi Foto
Sunzi 31
chinesischer General und Militärstratege -543 – 251 n.Chr.
„Wenn du dich und den Feind kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten. Wenn du dich selbst kennst, doch nicht den Feind, wirst du für jeden Sieg, den du erringst, eine Niederlage erleiden. Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht unterliegen.“ Die Kunst des Krieges