Zitate von Joseph Roth

Joseph Roth Foto

9   0

Joseph Roth

Geburtstag: 2. September 1894
Todesdatum: 27. Mai 1939

Moses Joseph Roth war ein österreichischer Schriftsteller und Journalist.

Bestellen Sie Zitate:


„Er übertraf die Erwartungen, die er niemals auf sich gesetzt hatte“ Das Spinnennetz: Roman

„Dieses Reich muss untergehn. Sobald unser Kaiser die Augen schließt, zerfallen wir in hundert Stücke. Der Balkan wird mächtiger als wir. Alle Völker werden ihre dreckigen kleinen Staaten errichten, und sogar die Juden werden einen König in Palästina ausrufen. In Wien stinkt der Schweiß der Demokraten, ich kann's auf der Ringstraße nicht mehr aushalten. Die Arbeiter haben rote Fahnen und wollen nicht mehr arbeiten.“ Radetzkymarsch, 1932, Seiten 164/165, Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co., München 2003


„Die gefährlichste aller Krankheiten ist die Frau“ Meistererzählungen

„Alle deine Gewichte sind falsch, und alle sind dennoch richtig. Wir werden dich also nicht anzeigen! Wir glauben, daß alle deine Gewichte richtig sind. Ich bin der große Eichmeister.“ Joseph Roth: Das falsche Gewicht, 1937, in: Joseph Roth, Romane, Kiepenheuer & Witsch, 1999 Köln, ISBN 3-462-02379-9, S. 230

„Österreichisches repräsentieren heißt: zu Lebzeiten mißverstanden und mißhandelt, nach dem Tod verkannt und durch Gedenkfeiern gelegentlich zur Vergessenheit emporgehoben zu werden.“ Grillparzer, 1937, in: Joseph Roth: Werke in drei Bänden, 3. Band, S. 400. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1956.

„Die Schatten waren eben Körper geworden und warfen eigene Schatten.“ Gesammelte Werke Joseph Roths

„Österreich ist kein Staat, keine Heimat, keine Nation. Es ist eine Religion. Die Klerikalen und klerikalen Trottel, die jetzt regieren, machen eine sogenannte Nation aus uns; aus uns, die wir eine Übernation sind, die einzige Übernation, die in der Welt existiert hat.“ Die Kapuzinergruft, Kapitel 32. Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1972, S. 175. ISBN 3-462-00323-2

„Mein stärkstes Erlebnis war der Krieg und der Untergang meines Vaterlandes, des einzigen, das ich je besessen: der österreichisch-ungarischen Monarchie. Auch heute noch bin ich durchaus patriotischer Österreicher und liebe den Rest meiner Heimat, wie eine Art Reliquie.“ Brief an Otto Forst-Battaglia, 28. Oktober 1932; Joseph Roth: Briefe 1911-1939. Hrsg. und eingeleitet von Hermann Kesten. Köln/Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1970, S. 240


„Es steht geschrieben, daß es nicht gut ist, daß der Mensch allein sei. Also leben wir zusammen.“ Hiob. dtv München 2008, S. 123

„A lot of truths about the living world are recorded in bad books; they are just badly written about.“ The Radetzky March

„That was how things were back then. Anything that grew took its time growing, and anything that perished took a long time to be forgotten. But everything that had once existed left its traces, and people lived on memories just as they now live on the ability to forget quickly and emphatically.“ The Radetzky March

„Anyway, I am unfitted to hold down a job anywhere unless they were to pay me for getting angry at the world." 96“ Flight Without End


„I believe that my observations have always led me to find that the so-called realist moves about the world with a closed mind, ringed as it were with concrete and cement, and that the so-called romantic is like an unfenced garden in and out of which truth can wander at will.“ The Emperor's Tomb

„There is a fear of voluptuousness that is itself voluptuous, just as a certain fear of death can itself be deadly.“ The Radetzky March

„Only the small things in life are important“

„The good man believed that shortsighted people were also deaf and that their spectacles would become clearer if their ears heard more sharply.“ The Radetzky March

Ähnliche Autoren