Zitate von Michel Foucault

Michel Foucault Foto
10   21

Michel Foucault

Geburtstag: 15. Oktober 1926
Todesdatum: 25. Juni 1984

Paul-Michel Foucault [miˈʃɛl fuˈko] war ein französischer Philosoph des Poststrukturalismus, Psychologe, Soziologe und Begründer der Diskursanalyse.

Werk

Die Ordnung der Dinge
Michel Foucault

„Man muß wohl auch einer Denktradition entsagen, die von der Vorstellung geleitet ist, daß es Wissen nur dort geben kann, wo die Machtverhältnisse suspendiert sind, daß das Wissen sich nur außerhalb der Befehle, Anforderungen, Interessen der Macht entfalten kann. Vielleicht muß man dem Glauben entsagen, daß die Macht wahnsinnig macht und daß man nur unter Verzicht auf die Macht ein Wissender werden kann.“

—  Michel Foucault, buch Überwachen und Strafen

Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Suhrkamp Verlag Frankfurt/Main 1976, ISBN 3-518-27784-7, S. 39
"Peut-être faut-il aussi renoncer à toute une tradition qui laisse imaginer qu'il ne peut y avoir de savoir que là où sont suspendues les relations de pouvoir et que le savoir ne peut se développer que hors de ces injonctions, de ses exigences et de ses intérêts. Peut-être faut-il renoncer à croire que le pouvoir rend fou et qu'en retour la renonciation au pouvoir est une des conditions auxquelles on peut devenir savant." - Surveiller et punir (1975), books.google https://books.google.de/books?id=T5RjAwAAQBAJ&pg=PT35&dq=renoncer

„Politik ist die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln.“

—  Michel Foucault

In Verteidigung der Gesellschaft. Vorlesungen am College de France 1975. 76. Suhrkamp Verlag Frankfurt/Main 2001, 1. Auflage, ISBN 3-518-29185-8

http://www.bernard-henri-levy.com/le-27-janvier-1975-4873.html
Original: La politique est la continuation de la guerre par d'autres moyens.

„Der Marxismus ruht im Denken des neunzehnten Jahrhunderts wie ein Fisch im Wasser. Das heißt: überall sonst hört er auf zu atmen.“

—  Michel Foucault, buch Die Ordnung der Dinge

Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwissenschaften. Suhrkamp Verlag Frankfurt/Main 1989, 8. Auflage, ISBN 978-3-518-27696-9, S. 320.

„Die Aufklärung, welche die Freiheiten entdeckt hat, hat auch die Disziplinen erfunden.“

—  Michel Foucault, buch Überwachen und Strafen

Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Suhrkamp Verlag Frankfurt/Main 1994, 1. Auflage, ISBN 978-3-518-38771-9, S. 285
"Les « Lumières » qui ont découvert les libertés ont aussi inventé les disciplines." - Surveiller et punir (1975) p. 224 books.google http://books.google.de/books?id=qDIFAQAAIAAJ&q=Lumi%C3%A8res

Diese Übersetzung wartet auf eine Überprüfung. Ist es korrekt?

„Alle meine Bücher, sei es ‚Wahnsinn und Gesellschaft‘ oder dieses da, sind, wenn Sie so wollen, kleine Werkzeugkisten. Wenn die Leute sie aufmachen wollen und diesen oder jenen Satz, diese oder jene Idee oder Analyse als Schraubenzieher verwenden, um die Machtsysteme kurzzuschließen, zu demontieren oder zu sprengen, einschließlich vielleicht derjenigen Machtsysteme, aus denen diese meine Bücher hervorgegangen sind – nun gut, umso besser.“

—  Michel Foucault

Foucault, Michel: Von den Matern zu den Zellen. Ein Gespräch [im Januar 1975] mit Roger-Pol Droit, in: Foucault, Michel: Mikrophysik der Macht. Über Strafjustiz, Psychiatrie und Medizin, Übersetzt von Hans-Joachim Metzger. Berlin : Merve, 1976, S. 53.
"Tous mes livres, que ce soit l'Histoire de la folie ou celui-là [Surveiller et punir], sont, si vous voulez, de petites boîtes à outils. Si les gens veulent bien les ouvrir, se servir de telle phrase, telle idée, telle analyse comme d'un tournevis ou d'un desserre-boulons pour court-circuiter, disqualifier, casser les systèmes de pouvoir, y compris éventuellement ceux-là mêmes dont mes livres sont issus... eh bien, c’est tant mieux." - « Gérer les illégalismes. » In Roger-Pol Droit: „Michel Foucault entretiens“ (pp. 57-73). Paris: Odile Jacob 2004.

Help us translate English quotes

Discover interesting quotes and translate them.

Start translating
Citát „I'm no prophet. My job is making windows where there were once walls.“

„But the guilty person is only one of the targets of punishment. For punishment is directed above all at others, at all the potentially guilty.“

—  Michel Foucault, buch Überwachen und Strafen

Quelle: Discipline and Punish (1977), Chapter Three, The Gentle Way in Punishment
Kontext: This, then, is how one must imagine the punitive city. At the crossroads, in the gardens, at the side of roads being repaired or bridges built, in workshops open to all, in the depths of mines that may be visited, will be hundreds of tiny theatres of punishment. Each crime will have its law; each criminal his punishment. It will be a visible punishment, a punishment that tells all, that explains, justifies itself, convicts: placards, different-coloured caps bearing inscriptions, posters, symbols, texts read or printed, tirelessly repeat the code. Scenery, perspectives, optical effects, trompe-l’œil sometimes magnify the scene, making it more fearful than it is, but also clearer. From where the public is sitting, it is possible to believe in the existence of certain cruelties which, in fact, do not take place. But the essential point, in all these real or magnified severities, is that they should all, according to a strict economy, teach a lesson: that each punishment should be a fable. And that, in counterpoint with all the direct examples of virtue, one may at each moment encounter, as a living spectacle, the misfortunes of vice. Around each of these moral ‘representations’, schoolchildren will gather with their masters and adults will learn what lessons to teach their offspring. The great terrifying ritual of the public execution gives way, day after day, street after street, to this serious theatre, with its multifarious and persuasive scenes. And popular memory will reproduce in rumour the austere discourse of the law. But perhaps it will be necessary, above these innumerable spectacles and narratives, to place the major sign of punishment for the most terrible of crimes: the keystone of the penal edifice.

„The 'Enlightenment', which discovered the liberties, also invented the disciplines.“

—  Michel Foucault, buch Überwachen und Strafen

Discipline and Punish (1977)
Quelle: Discipline and Punish: The Birth of the Prison

„Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Etiam egestas wisi a erat. Morbi imperdiet, mauris ac auctor dictum.“

Ähnliche Autoren

Jean Paul Sartre Foto
Jean Paul Sartre69
französischer Romancier, Dramatiker, Philosoph und Publizist
Albert Camus Foto
Albert Camus98
französischer Schriftsteller und Philosoph
Paul Valéry Foto
Paul Valéry4
französischer Philosoph, Essayist, Schriftsteller und Lyrik…
Émile Michel Cioran Foto
Émile Michel Cioran102
rumänischer Philosoph
Henry De Montherlant Foto
Henry De Montherlant11
französischer Schriftsteller
Jean Cocteau Foto
Jean Cocteau17
französischer Schriftsteller, Regisseur, Maler und Choreogr…
Paul Claudel Foto
Paul Claudel2
französischer Schriftsteller, Dichter und Diplomat
George Santayana Foto
George Santayana2
spanischer Philosoph und Schriftsteller
André Gide Foto
André Gide16
französischer Schriftsteller; Literaturnobelpreisträger 1947
Zygmunt Bauman Foto
Zygmunt Bauman70
britisch-polnischer Soziologe und Philosoph
Heutige Jubiläen
Oliver Kahn Foto
Oliver Kahn9
ehemaliger deutscher Fussballspieler 1969
Herbert Feuerstein Foto
Herbert Feuerstein4
deutscher Kabarettist und Entertainer 1937
Alain Aspect Foto
Alain Aspect
französischer Physiker 1947
Eduardo Torroja Miret Foto
Eduardo Torroja Miret
spanischer Bauingenieur und Architekt 1899 - 1961
Weitere 48 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Jean Paul Sartre Foto
Jean Paul Sartre69
französischer Romancier, Dramatiker, Philosoph und Publizist
Albert Camus Foto
Albert Camus98
französischer Schriftsteller und Philosoph
Paul Valéry Foto
Paul Valéry4
französischer Philosoph, Essayist, Schriftsteller und Lyrik…
Émile Michel Cioran Foto
Émile Michel Cioran102
rumänischer Philosoph
Henry De Montherlant Foto
Henry De Montherlant11
französischer Schriftsteller