„Ich wollt ich wär ein Hund
So könnt ich jede Stund
Den Frauen unter die Röcke blicken
Bei den dünnen und bei den dicken“

—  Jo Dantes

Bearbeitet von Jo Dantes. Letzte Aktualisierung 31. August 2021. Geschichte

Ähnliche Zitate

Udo Lindenberg Foto

„Ich geh‘ mit dir durch dick und dünn, aber nicht durch dick und doof.“

—  Udo Lindenberg deutscher Rockmusiker, Schriftsteller und Kunstmaler 1946

Smudo Foto

„Wir wollten immer rocken, Weiber und Geld.“

—  Smudo deutscher Texter und Rapper 1968

über seine Band Die Fantastischen Vier, Play It Again - 50 Jahre Popmusik in der Region Stuttgart, S. 114, ISBN 3897354128

Wilhelm Busch Foto

„Wer der Gerechtigkeit folgen will durch dick und dünn, muss lange Stiefel haben.“

—  Wilhelm Busch deutscher Verfasser von satirischen in Verse gefassten Bildergeschichten 1832 - 1908

S. 425
Eduards Traum

Citát „Der Hund ist die Tugend, die sich nicht zum Menschen machen konnte.“
Victor Hugo Foto
Woody Allen Foto
René Weller Foto

„Es gab schon viele Frauen, die wollten, daß ich es ihnen auf der Stelle besorge.“

—  René Weller deutscher Boxer 1953

Stern, 25/1984

Charles Bukowski Foto

„Gott oder irgendwer erschafft dauernd Frauen und wirft sie hinaus auf die Straßen, und die eine hat einen zu dicken Arsch, die andere hat nicht genug Busen, und die hier ist irre, und jene dort ist verrückt, und die ist zu religiös, und die liest im Kaffeesatz, und die hat ihre Fürze nicht unter Kontrolle, und die hat eine lange Nase, und die hat zu dünne Beine… Doch hin und wieder trifft man eine Frau, in voller Blüte, eine Frau, die aus allen Nähten platzt … eine Sexbombe, einen Fluch, das Ende aller Dinge.“

—  Charles Bukowski, buch Der Mann mit der Ledertasche

Der Mann mit der Ledertasche. Deutsch von Hans Hermann. Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 1974.
Original englisch: “God or somebody keeps creating women and tossing them out on the streets, and this one’s ass is too big and that one’s tits are too small, and this one is mad and that one is crazy and that one is a religionist and that one reads tea leaves and this one can’t control her farts, and that one has this big nose, and that one has boney legs … But now and then, a woman walks up, full blossom, a woman just bursting out of her dress … a sex creature, a curse, the end of it all.” - Post office (1971)

Antonio Gala Foto
Mark Twain Foto
Friederike Kempner Foto

„In den Augen meines Hundes // Liegt mein ganzes Glück, // All mein Innres, krankes, wundes // Heilt in seinem Blick.“

—  Friederike Kempner deutsche Dichterin 1828 - 1904

Nero. In: Gedichte, 7. Auflage, Verlag von Karl Siegismund, Berlin 1895, S. 141, ULB Düsseldorf http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/content/pageview/241435

Albert Einstein Foto

„Wenn man zwei Stunden mit einem netten Mädchen zusammensitzt, meint man, es wäre eine Minute. Sitzt man jedoch eine Minute auf einem heißen Ofen, meint man, es wären zwei Stunden. Das ist Relativität.“

—  Albert Einstein theoretischer Physiker 1879 - 1955

Variante: Wenn man zwei Stunden lang mit einem Mädchen zusammensitzt, meint man, es wäre eine Minute. Sitzt man jedoch eine Minute auf einem heißen Ofen, meint man, es wären zwei Stunden. Das ist Relativität.

Robert Anson Heinlein Foto
Stefan Zweig Foto

„Nur wer sorglos in die Zukunft blicken konnte, genoß mit gutem Gefühl die Gegenwart.“

—  Stefan Zweig, buch Die Welt von Gestern

Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europäers

Jostein Gaarder Foto
Roland Koch Foto

„Ich war nie der Typ, bei dem die Frauen auf den ersten Blick riefen: ‚Der oder keiner!‘ oder die Männer: ‚Der ist aber nett!‘.“

—  Roland Koch deutscher Politiker (CDU), MdL 1958

Stern Nr. 4/2009 vom 15. Januar 2009, S. 44

Vincent Van Gogh Foto
Mark Twain Foto

„Was wäre die Menschheit ohne die Frauen? Rar, sehr rar.“

—  Mark Twain US-amerikanischer Schriftsteller 1835 - 1910

Woman - an Opinion; Rede vor dem Washington Correspondents' Club, in: Mark Twain's Speeches
Original engl.: "What, sir, would the people of the earth be without woman? They would be scarce, sir, almighty scarce."
Andere

Rocco Buttiglione Foto

„Manchmal spricht man über die Abtreibung, als ob keine Opfer da wären oder als ob nur die Frauen die Opfer einer verneinten Abtreibung werden könnten. Aber es gibt immer ein Kind. Dieses Leben wird im Falle einer Abtreibung aufgeopfert.“

—  Rocco Buttiglione italienischer Politiker, MdEP 1948

im Streitgespräch mit Wolfgang Thierse, in der Zeit http://www.zeit.de/2005/34/Thierse_2fButiglione?page=all Nr. 34 vom 18. August 2005

Ähnliche Themen