Zitate über Mörder

Eine Sammlung von Zitaten zum Thema mörder.

Insgesamt 37 Zitate, Filter:


Josip Broz-Tito Foto
Josef Stalin Foto
Arnold Zweig Foto

„Aber wer nicht mit den Leidenden fühlt, stärkt die Mörder.“

— Arnold Zweig deutscher Schriftsteller und Politiker, MdV 1887 - 1968
Die Zeit ist reif. Aufbau-Verlag 1967, S. 271

Arnold Zweig Foto

„Du sollst nicht töten sprach der Denker, nicht nur zum Mörder, auch zum Henker.“

— Arnold Zweig deutscher Schriftsteller und Politiker, MdV 1887 - 1968
Die Feuerpause. 5. Auflage. Berlin: Aufbau-Verlag, 1963. S. 406

„Worüber wir aber geschockt sind, ist die Tatsache, daß einige Schüler unserer Schule den Mord an der jungen Frau gut finden und sich an der allgemeinen Hetze und an Aktionen gegen Frauen, die nicht so sind wie sie sein müssen, beteiligen.“

— Volker Steffens deutscher Pädagoge 1948
über Hatun Sürücü, Offenener Brief von Schuldirektor der Berliner Thomas-Morus-Oberschule an die Schüler, Eltern und das Lehrerkollegium, Spiegel Online, 12. August 2005

 Novalis Foto
Wiglaf Droste Foto

„Diät ist Mord am ungegessenen Knödel.“

— Wiglaf Droste deutscher Schriftsteller, Journalist, Gastronomiekritiker und Sänger 1961
Titel eines Gedichts, veröffentlicht in: Wiglaf Droste & Vincent Klink: Wir schnallen den Gürtel weiter. Reclam Taschenbuch, 2008. zitiert u. a. in: bergische-musenblaetter. de, Zeit Online

Jean Rostand Foto
Jean Jacques Rousseau Foto
J.M. Coetzee Foto

„Von allen Abenteuern ist Selbstmord das literarischste, mehr noch als Mord.“

— J.M. Coetzee südafrikanischer Schriftsteller 1940
In the Heart of the Country

François-René de Chateaubriand Foto
Daniel Spitzer Foto
Kurt Tucholský Foto

„Da gab es vier Jahre lang ganze Quadratmeilen Landes, auf denen war der Mord obligatorisch, während er eine halbe Stunde davon entfernt ebenso streng verboten war. Sagte ich: Mord? Natürlich Mord. Soldaten sind Mörder.“

— Kurt Tucholský deutscher Journalist und Schriftsteller (1890–1935) 1890 - 1935
„Der bewachte Kriegsschauplatz“, in: „Die Weltbühne“ Nr. 31, 4. August 1931, S. 191f unter dem Pseudonym Ignaz Wrobel, siehe auch: Soldaten sind Mörder

Nächster