Zitate von Josef Stalin

Josef Stalin Foto
11   9

Josef Stalin

Geburtstag: 6. Dezember 1878
Todesdatum: 5. März 1953
Andere Namen:Josif Vissarionovič Stalin, Josif Stalin

Werbung

Josef Wissarionowitsch Stalin war ein sowjetischer Politiker georgischer Herkunft und Diktator der Sowjetunion .

Geboren wurde er als Iosseb Bessarionis dse Dschughaschwili . Den Kampfnamen Stalin, der nach verschiedenen Deutungen für „der Stählerne“ steht, nahm er 1912 an.

Von 1922 bis 1953 war er Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion , ab 1941 Vorsitzender des Rates der Volkskommissare , ab 1946 Vorsitzender des Ministerrats der UdSSR und in den Jahren 1941 bis 1945 Oberster Befehlshaber der Roten Armee – der „Generalissimus“.

Während seiner Regierungszeit errichtete Stalin eine totalitäre Diktatur, ließ im Rahmen politischer „Säuberungen“ mehrere Millionen vermeintliche und tatsächliche Gegner verhaften, in Schau- und Geheimprozessen zu Zwangsarbeit verurteilen oder hinrichten sowie Millionen weiterer Sowjetbürger und ganze Volksgruppen besetzter Gebiete in Gulag-Strafarbeitslager deportieren. Viele wurden dort ermordet oder kamen durch die unmenschlichen Bedingungen ums Leben.

Unter Stalins Führung wurde das Konzept des Sozialismus in einem Land zum zentralen Grundsatz der sowjetischen Gesellschaft. Stalin ersetzte die unter Lenin und Trotzki im Jahr 1921 eingeführte Neue Ökonomische Politik durch eine hoch-zentralisierte Kommandowirtschaft und startete eine Phase der Industrialisierung, Kollektivierung und Entkulakisierung, was zu einer rapiden Transformation der UdSSR von einer Agrargesellschaft zu einer Industriegesellschaft führte. Entkulakisierung und Kollektivierung der Landwirtschaft trugen insbesondere in der Ukraine, an der Wolga, im Kuban-Gebiet und in anderen Teilen der Sowjetunion zu Hungersnöten bei, denen ungefähr sechs Millionen Menschen zum Opfer fielen. In Kasachstan kam die erzwungene Sesshaftmachung der nomadischen Bevölkerung hinzu. Die daraus resultierende Hungerkatastrophe kostete zirka 1,3 bis 1,5 Millionen Menschenleben.

Als wichtiger Partner zuerst des nationalsozialistischen Deutschlands im Rahmen des Hitler-Stalin-Pakt und später der Alliierten hatte Stalin starken Einfluss auf den Verlauf des Zweiten Weltkrieges sowie auf die Nachkriegsgestaltung Europas. Sein Regime und seine Interpretationen des Marxismus und des Leninismus werden als Stalinismus bezeichnet.

Auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion wirkt die jahrzehntelange Glorifizierung Stalins durch einen in der sowjetischen Geschichte einzigartigen Personenkult bis heute nach. Nach Stalins Tod leitete sein Nachfolger Nikita Chruschtschow mit der Entstalinisierung eine öffentliche Abrechnung mit Stalins Person und Wirken ein, die von späteren Regierungen nicht fortgeführt und teilweise zurückgenommen wurde. Im Jahr 2009 ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes WZIOM zur Einstellung der befragten Russen zu Stalin: 37 % positiv, 28 % egal, 24 % negativ.

Ähnliche Autoren

Leo Trotzki Foto
Leo Trotzki16
Sowjetischer Revolutionär, Politiker und Gründer der Rote...
Walter Ulbricht Foto
Walter Ulbricht6
Staatsratsvorsitzender der Deutschen Demokratischen Republik
Ernst Reuter Foto
Ernst Reuter2
deutscher Politiker (SPD), MdR, MdA und Kommunalwissensch...
Phineas Taylor Barnum Foto
Phineas Taylor Barnum3
US-amerikanischer Zirkuspionier und Politiker
Michel De Montaigne Foto
Michel De Montaigne26
französischer Philosoph und Autor
Walther Rathenau Foto
Walther Rathenau13
deutscher Industrieller und Politiker
Johann Heinrich Pestalozzi Foto
Johann Heinrich Pestalozzi19
Schweizer Pädagoge
Heinz Kühn Foto
Heinz Kühn3
deutscher Politiker (SPD), MdL und Ministerpräsident von ...
Enver Hoxha Foto
Enver Hoxha4
albanischer kommunistischer Politiker und von 1944 bis 19...

Zitate Josef Stalin

Werbung

„Was wäre die Folge, wenn es dem Kapital gelänge, die Republik der Sowjets zu zerschlagen? Eine Epoche der schwärzesten Reaktion würde über alle kapitalistischen und kolonialen Länder hereinbrechen, man würde die Arbeiterklasse und die unterdrückten Völker vollends knebeln, die Positionen des internationalen Kommunismus würden liquidiert.“

—  Josef Stalin
Werke Band 9, S. 29, "Noch einmal über die sozialdemokratischen Abweichungen in unserer Partei, III. Die Meinungsverschiedenheiten in der KPdSU", Rede am 7. Dezember 1926 auf dem VII. erweiterten Plenum des Exekutivkomitees der Kommunistischen Internationale

„Es gibt einen dogmatischen Marxismus und einen schöpferischen Marxismus. Ich stehe auf dem Boden des letzteren.“

—  Josef Stalin
G. F. Alexandrow, M. P. Galaktionow, W. S. Krushkow, M. B. Mitin, W. D. Motschalow, P. N. Pospelow: J. W. Stalin - Kurze Lebensbeschreibung, Marx-Engels-Lenin-Institut, Moskau 1947

„Und der große Lenin erleuchtet uns den Weg, uns erzog Stalin zur Volkstreue.“

—  Josef Stalin
Nationalhymne nach Korrekturen Stalins, Wolkogonow, Stalin 1989

Werbung

„It is not who has a larger or smaller "mass" following today, but the essence of the doctrine that matters.“

—  Joseph Stalin
Context: We are not the kind of people who, when the word "anarchism" is mentioned, turn away contemptuously and say with a supercilious wave of the hand: "Why waste time on that, it's not worth talking about!" We think that such cheap "criticism" is undignified and useless. Nor are we the kind of people who console themselves with the thought that the Anarchists "have no masses behind them and, therefore, are not so dangerous." It is not who has a larger or smaller "mass" following today, but the essence of the doctrine that matters. If the "doctrine" of the Anarchists expresses the truth, then it goes without saying that it will certainly hew a path for itself and will rally the masses around itself. If, however, it is unsound and built up on a false foundation, it will not last long and will remain suspended in mid-air. But the unsoundness of anarchism must be proved. Some people believe that Marxism and anarchism are based on the same principles and that the disagreements between them concern only tactics, so that, in the opinion of these people, no distinction whatsoever can be drawn between these two trends. This is a great mistake. We believe that the Anarchists are real enemies of Marxism. Accordingly, we also hold that a real struggle must be waged against real enemies.

Werbung

„This is a great mistake.
We believe that the Anarchists are real enemies of Marxism.“

—  Joseph Stalin
Context: We are not the kind of people who, when the word "anarchism" is mentioned, turn away contemptuously and say with a supercilious wave of the hand: "Why waste time on that, it's not worth talking about!" We think that such cheap "criticism" is undignified and useless. Nor are we the kind of people who console themselves with the thought that the Anarchists "have no masses behind them and, therefore, are not so dangerous." It is not who has a larger or smaller "mass" following today, but the essence of the doctrine that matters. If the "doctrine" of the Anarchists expresses the truth, then it goes without saying that it will certainly hew a path for itself and will rally the masses around itself. If, however, it is unsound and built up on a false foundation, it will not last long and will remain suspended in mid-air. But the unsoundness of anarchism must be proved. Some people believe that Marxism and anarchism are based on the same principles and that the disagreements between them concern only tactics, so that, in the opinion of these people, no distinction whatsoever can be drawn between these two trends. This is a great mistake. We believe that the Anarchists are real enemies of Marxism. Accordingly, we also hold that a real struggle must be waged against real enemies.

„A single death is a tragedy; a million deaths is a statistic.“

—  Joseph Stalin
Variants: One death is a tragedy. A million deaths is just a statistic. A single death is a tragedy; a million deaths is a statistic. When one dies, it is a tragedy. When a million die, it is a statistic. In Портрет тирана (1981) (Portrait of a Tyrant), Soviet historian Anton Antonov-Ovseyenko attributes the following version to Stalin: "When one man dies it's a tragedy. When thousands die it's statistics." This is the alleged response of Stalin during the 1943 Tehran conference when Churchill objected to an early opening of a second front in France.<!-- The book appears to have a footnote sourceing the claim, but I couldn't access it. Could someone please try to scare up a paper copy and have a look at footnote 188? --> In her review "Mustering Most Memorable Quips" of Konstantin Dushenko's 1997 Dictionary of Modern Quotations (Словарь современных цитат: 4300 ходячих цитат и выражений ХХ века, их источники, авторы, датировка), Julia Solovyova states: "Russian historians have no record of the lines, 'Death of one man is a tragedy. Death of a million is a statistic,' commonly attributed by English-language dictionaries to Josef Stalin." This quotation may originate from "Französischer Witz" (1925) by Kurt Tucholsky: "Darauf sagt ein Diplomat vom Quai d'Orsay: «Der Krieg? Ich kann das nicht so schrecklich finden! Der Tod eines Menschen: das ist eine Katastrophe. Hunderttausend Tote: das ist eine Statistik!»" ("To which a Quai d'Orsay diplomat replies: «The war? I can't find it so terrible! The death of one man: that is a catastrophe. One hundred thousand deaths: that is a statistic!»") Another possible source or intermediary may be the concluding words of chapter 8 of the 1956 novel The Black Obelisk by Erich Maria Remarque: "Aber das ist wohl so, weil ein einzelner immer der Tod ist — und zwei Millionen immer nur eine Statistik." ("But probably the reason is that one dead man is death—and two million are only a statistic." 1958 Crest Book reprint) Mary Soames (daughter of Churchill) claims to have overheard Stalin deliver a variant of the quote in immediate postwar Berlin (Remembrance Sunday Andrew Marr interview BBC 2011) https://www.youtube.com/watch?v=9hP2tpw9XEw See also Jean Rostand, Thoughts of a Biologist, 1939: "Kill one man, and you are a murderer. Kill millions of men, and you are a conqueror. Kill them all, and you are a god." In an interview given for the 1983 three-part documentary Der Prozeß by Norddeutscher Rundfunk on the Third Majdanek trial, Simon Wiesenthal attributes the quote to the unpublished auto-biography of Adolf Eichmann. According to Wiesenthal, Eichmann had been asked by another member of the Reich Main Security Office during WWII what they should answer would they be questioned after the war about the millions of dead Jews they were responsible for, to which Eichmann according to his own testimony had replied with the quote.

Help us translate English quotes

Discover interesting quotes and translate them.

Translate quotes
Folgend
Die heutige Jubiläen
Coco Chanel Foto
Coco Chanel4
französische Modeschöpferin 1883 - 1971
Bill Clinton Foto
Bill Clinton3
42. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika 1946
 Augustus Foto
Augustus5
römischer Kaiser -63 - 14 v.Chr
Groucho Marx Foto
Groucho Marx23
1890 - 1977
Weitere 66 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Leo Trotzki Foto
Leo Trotzki16
Sowjetischer Revolutionär, Politiker und Gründer der Rote...
Walter Ulbricht Foto
Walter Ulbricht6
Staatsratsvorsitzender der Deutschen Demokratischen Republik
Ernst Reuter Foto
Ernst Reuter2
deutscher Politiker (SPD), MdR, MdA und Kommunalwissensch...
Phineas Taylor Barnum Foto
Phineas Taylor Barnum3
US-amerikanischer Zirkuspionier und Politiker