Zitate von Friedrich Ebert

Friedrich Ebert Foto
8  0

Friedrich Ebert

Geburtstag: 4. Februar 1871
Todesdatum: 28. Februar 1925

Werbung

Friedrich Ebert war ein deutscher Sozialdemokrat und Politiker. Er war seit 1913 Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und amtierte von 1919 bis zu seinem Tode als erster Reichspräsident der Weimarer Republik.

Nach dem Tod August Bebels wurde Ebert neben Hugo Haase zum Vorsitzenden der angesichts des drohenden Krieges zerstrittenen SPD gewählt. Während des Krieges vertrat er nachdrücklich und bis zum Schluss die Politik der „Vaterlandsverteidigung“ und des innenpolitischen Stillhaltens gegen jene Sozialdemokraten, die diese Politik ablehnten. In der Novemberrevolution 1918 übernahmen seine Partei sowie die von ihr abgespaltene USPD die Regierung. Die Weimarer Nationalversammlung wählte Ebert am 11. Februar 1919 zum ersten Reichspräsidenten. In den Jahren 1919 bis 1923 ließ Ebert mehrere Aufstände von revolutionären Sozialisten mit Waffengewalt niederschlagen. Auch gegen Putschversuche von rechts ging er 1920 und 1923 entschieden vor. Ansonsten trat er als ein Politiker des Interessenausgleichs auf. Sein früher Tod mit 54 Jahren und die darauffolgende Wahl des monarchistisch gesinnten Paul von Hindenburg an die Staatsspitze stellen eine Zäsur in der Weimarer Republik dar.

Kurz nach seinem Tod 1925 wurde die SPD-nahe und nach ihm benannte Friedrich-Ebert-Stiftung gegründet.

Zitate Friedrich Ebert

Werbung

„Deutschösterreich muss mit dem Mutterland für alle Zeiten vereinigt werden. Unsere Stammes- und Schicksalsgenossen dürfen versichert sein, dass wir sie im neuen Reich der deutschen Nation mit offenen Armen und Herzen willkommen heißen. Sie gehören zu uns, und wir gehören zu ihnen.“

— Friedrich Ebert
auf der 1. Sitzung der Deutschen Nationalversammlung, 6. Februar 1919 zitiert nach Verhandlungen der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung. Bd. 326. Stenographische Berichte, Berlin 1920, S. 1-3 Text online

„Aus solchem aufgezwungenen Frieden müßte neuer Haß zwischen den Völkern und im Verlauf der Geschichte neues Morden erwachsen.“

— Friedrich Ebert
Aufruf des Reichspräsidenten und der Reichsregierung vom 8. Mai 1919 zitiert nach Hohlfeld, Dr. Johannes: Dokumente der Deutschen Politik und Geschichte Band III, Dokumenten-Verlag Dr. Herbert Wendler, Berlin, 1951, Seite 28 Dokument Nr. 8b Text online

Die heutige Jubiläen
Claus Schenk Graf von Stauffenberg Foto
Claus Schenk Graf von Stauffenberg1
Offizier der Wehrmacht, verübte ein Attentat auf Adolf Hi... 1907 - 1944
Aneurin Bevan Foto
Aneurin Bevan1
britischer Politiker 1897 - 1960
Barbara Park1
amerikatische Kinderbuchautorin 1947 - 2013
Meret Oppenheim1
deutsch-schweizerische surrealistische Künstlerin und Lyr... 1913 - 1985
Weitere 20 heute Jubiläen
Ähnliche Autoren
Erich Ludendorff Foto
Erich Ludendorff1
deutscher General und Politiker (DVFP, NSFP), MdR
Alfred Hugenberg Foto
Alfred Hugenberg1
deutscher Montan-, Rüstungs- und Medienunternehmer, Polit...
Erich Honecker Foto
Erich Honecker5
Staatsratsvorsitzender der Deutschen Demokratischen Republik
Walter Ulbricht Foto
Walter Ulbricht4
Staatsratsvorsitzender der Deutschen Demokratischen Republik
Adolf Hitler Foto
Adolf Hitler16
deutscher Diktator
Friedrich Schiller Foto
Friedrich Schiller248
deutscher Dichter, Philosoph und Historiker
Clara Zetkin Foto
Clara Zetkin2
deutsche Politikerin (SPD, USPD, KPD), MdR und Frauenrech...
Roland Freisler Foto
Roland Freisler1
deutscher Jurist und Politiker (NSDAP), Präsident des Vol...
Karl Dönitz Foto
Karl Dönitz1
deutscher Großadmiral und Oberbefehlshaber der deutschen ...