Zitate über Verzweiflung

Eine Sammlung von Zitaten zum Thema verzweiflung.

Insgesamt 30 Zitate, Filter:


Elie Wiesel Foto
Stefan Hölscher Foto
Werbung
Christa Wolf Foto

„[E]in Werk, und sei es eines der Verzweiflung, kann immer nur den Optimismus, den Glauben ans Leben zur letzten Substanz haben.“

— Christa Wolf deutsche Schriftstellerin 1929 - 2011
Voraussetzungen einer Erzählung: Kassandra: Frankfurter Poetik-Vorlesungen

George Catlett Marshall Foto

„Unsere Politik richtet sich nicht gegen ein bestimmtes Land oder eine bestimmte Doktrin, sie richtet sich gegen Hunger, Armut, Verzweiflung und Chaos. Ihr Zweck ist die Wiederbelebung einer funktionierenden Weltwirtschaft, damit politische und soziale Bedingungen geschaffen werden, unter denen freie Institutionen existieren können.“

— George Catlett Marshall amerikanischer General of the Army und Staatsmann 1880 - 1959
Rede am 5. Juni 1947 an der Harvard Universität. Zitiert in: Erich Achterberg. General Marshall macht Epoche - Konferenzen, Gestalten, Hintergründe. Ullstein Verlag Berlin 1964. S. 89

Michail Jurjewitsch Lermontow Foto
Thomas Mann Foto
Eugéne Delacroix Foto
Christa Wolf Foto
Werbung
Franz Kafka Foto

„Die Schrift ist unveränderlich und die Meinungen sind oft nur ein Ausdruck der Verzweiflung darüber.“

— Franz Kafka österreichisch-tschechischer Schriftsteller 1883 - 1924
Der Prozess. 9. Kapitel. Berlin: Verlag Die Schmiede, 1925. S. 383. ANNO

Boris Leonidowitsch Pasternak Foto
Erich Maria Remarque Foto
Cornelia Funke Foto

„Ein Buch oder auch ein Film sind behütete Orte. Es lässt sich alles durchleben - in der tröstlichen Gewissheit, dass Schrecken und Angst, Trauer und Verzweiflung ein Ende haben werden.“

— Cornelia Funke deutsche Kinder- und Jugendbuchautorin 1958
auf die Frage, ob phantastische Geschichten Kindern ermögliche, den Umgang mit Gefühlen zu erlernen, Spiegel Nr. 50/2008 vom 8. Dezember 2008, S. 184, spiegel. de

Werbung
Wolfgang Borchert Foto
Andrea Sawatzki Foto
Richard Brinsley Sheridan Foto

„Angst vor der Angst zu haben, Angst vor der Verzweiflung zu haben bedeutet, den Erpressungen, die wir nur zu gut kennen, den Weg zu ebnen.“

— Viviane Forrester französische Schriftstellerin, Essayistin und Literaturkritikerin 1925 - 2013
Der Terror der Ökonomie, Wilhelm Goldmann Verlag, München, 1998, S. 207. ISBN 3442127998. Deutsch von Tobias Scheffel

Nächster