„[E]in Werk, und sei es eines der Verzweiflung, kann immer nur den Optimismus, den Glauben ans Leben zur letzten Substanz haben.“

—  Christa Wolf, Voraussetzungen einer Erzählung: Kassandra: Frankfurter Poetik-Vorlesungen
Christa Wolf Foto
Christa Wolf22
deutsche Schriftstellerin 1929 - 2011
Werbung

Ähnliche Zitate

Friedrich Nietzsche Foto
Ernst Jünger Foto

„Das Wunder ist die Substanz, von der das Leben zehrt.“

—  Ernst Jünger deutscher Schriftsteller und Publizist 1895 - 1998

Werbung
André Gide Foto

„Ein gerader Weg führt immer nur ans Ziel.“

—  André Gide französischer Schriftsteller; Literaturnobelpreisträger 1947 1869 - 1951
Tagebuch

Bias von Priene Foto
Philip Pullman Foto
Jean Paul Sartre Foto

„Nach der Verzweiflung beginnt ein neues Leben.“

—  Jean Paul Sartre französischer Romancier, Dramatiker, Philosoph und Publizist 1905 - 1980

Susanna Tamaro Foto
Freddie Mercury Foto
Werbung
Peter Scholl-Latour Foto
Carlos Ruiz Zafón Foto
Blaise Pascal Foto

„Das Letzte, was man findet, wenn man ein Werk schreibt, ist, zu wissen, was man an den Anfang stellen soll.“

—  Blaise Pascal französischer Mathematiker, Physiker und Literat (* 19. Juni 1623; † 19. August 1662) 1623 - 1662

Jean Paul Sartre Foto

„Das menschliche Leben beginnt jenseits der Verzweiflung.“

—  Jean Paul Sartre französischer Romancier, Dramatiker, Philosoph und Publizist 1905 - 1980

Werbung
Henry David Thoreau Foto

„Die Masse der Menschen führt ein Leben in stummer Verzweiflung.“

—  Henry David Thoreau US-amerikanischer Schriftsteller und Philosoph (1817-1862) 1817 - 1862
Walden

Adam Haslett Foto
Oswald Spengler Foto

„Optimismus ist Feigheit.“

—  Oswald Spengler deutscher Geschichtsphilosoph und Kulturhistoriker 1880 - 1936
Der Mensch und die Technik

Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Der Mensch erfährt, er sei auch, wer er mag, // ein letztes Glück und einen letzten Tag.“

—  Johann Wolfgang von Goethe deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832
Sprüche in Reimen/ Epilog zum Trauerspiele Essex (18.10.1913) in: Nachgelassene Werke Bd. V, 1833, Seite 286