Zitate von Gottfried Wilhelm Leibniz

Gottfried Wilhelm Leibniz Foto
12   1

Gottfried Wilhelm Leibniz

Geburtstag: 1. Juli 1646
Todesdatum: 14. November 1716

Werbung

Gottfried Wilhelm Leibniz war ein deutscher Philosoph, Mathematiker, Diplomat, Historiker und politischer Berater der frühen Aufklärung. Er gilt als der universale Geist seiner Zeit und war einer der bedeutendsten Philosophen des ausgehenden 17. und beginnenden 18. Jahrhunderts sowie einer der wichtigsten Vordenker der Aufklärung. Leibniz sagte über sich selbst: „Beim Erwachen hatte ich schon so viele Einfälle, dass der Tag nicht ausreichte, um sie niederzuschreiben.“ Im 18. Jahrhundert wird er vielfach als Freiherr bezeichnet; doch bislang fehlt eine Beurkundung über eine Nobilitierung.

In frühen Schriften anderer Autoren wurde sein Nachname – analog zum demjenigen seines Vaters, Friedrich Leibnütz, und dessen väterlichen Vorfahren – auch „Leibnütz“, teils auch „Leibnitz“ geschrieben. Ab 1671 wählte er die Schreibweise „Leibnitz“ für seinen Familiennamen.

Ähnliche Autoren

Francis Bacon Foto
Francis Bacon24
englischer Philosoph, Staatsmann und Naturwissenschaftler
Max Stirner Foto
Max Stirner30
deutscher Philosoph
Andreas Weber Foto
Andreas Weber6
deutscher Biologe, Philosoph, Publizist
Robert Spaemann Foto
Robert Spaemann10
deutscher Philosoph
 Novalis Foto
Novalis92
deutscher Dichter der Frühromantik
Herbert Marcuse Foto
Herbert Marcuse13
deutsch-amerikanischer Philosoph und Soziologe
Kurt Huber Foto
Kurt Huber9
deutscher Volksliedforscher, Professor an der Ludwig-Maximi…
Ernst Bloch Foto
Ernst Bloch17
deutscher marxistischer Philosoph
August Julius Langbehn Foto
August Julius Langbehn8
deutscher Schriftsteller und Kulturkritiker

Zitate Gottfried Wilhelm Leibniz

Citát „Lieben heißt, unser Glück in das Glück eines anderen zu legen. “
Werbung

„Musik ist die versteckte arithmetische Tätigkeit der Seele, die sich nicht dessen bewußt ist, daß sie rechnet.“

—  Gottfried Wilhelm Leibniz
Briefe, aus einem Brief vom 27. April 1712 an Christian Goldbach Original lat.: "Musica est exercitium arithmeticae occultum nescientis se numerare animi." - Gottschalk Eduard Guhrauer: Nachträge zu der Biographie. Gottfried Wilhelm Freiherr von Leibnitz, Ferdinand Hirt's Verlag, Breslau 1846, S. 66, Google Books https://books.google.de/books?id=sg1mAAAAcAAJ&pg=PA66&dq=%22Musica+est%22

„Um alles aus dem Nichts herzuleiten, genügt Eines […].“

—  Gottfried Wilhelm Leibniz
Briefe, Brief vom 2. Januar 1697 (jul. Kal.) an Rudolf August, Herzog zu Braunschweig-Lüneburg, Übersetzung des Zitats im Artikel „Binärcode“ http://dokumente.leibnizcentral.de/index.php?id=54 des Wissensportals „LeibnizCentral“ Original lat.: "Omnibus ex nihilo ducendis SUFFICIT UNUM […]." - Transkription des Briefes in der Bibliotheca Augustana https://www.hs-augsburg.de/~harsch/germanica/Chronologie/17Jh/Leibniz/lei_bina.html

„Bis hier haben wir nur als einfache Physiker gesprochen. Jetzt müssen wir uns zur Metaphysik aufschwingen, indem wir uns des großen, allgemein selten angewandten Prinzips bedienen, das besagt, dass nichts ohne hinreichenden Grund geschieht; das heißt, dass nichts eintritt, ohne dass es demjenigen, der die Dinge zur Genüge kennte, möglich wäre, einen Grund anzugeben, der hinreicht, zu bestimmen, warum es so und nicht anders ist.“

—  Gottfried Wilhelm Leibniz
Auf Vernunft gegründete Prinzipien der Natur und der Gnade, Principes de la Nature & de la Grace, fondez en Raison. In: L'Europe Savante, Band 6, Nr. 1, November 1718, S. 112, Google Books https://books.google.de/books?id=sM0UAAAAQAAJ&pg=PA112&dq=Jusqu'ici Original franz.: "Jusqu'ici nous n'avons parlé qu'en simples Physiciens. Maintenant il faut s'élever à la Métaphysique, en nous servant du grand Principe, peu emploié communément, qui porte, que rien ne se fait sans raison suffisante; c'est-à-dire, que rien n'arrive, sans qu'il seroit possible à celui qui connoîtroit assez les choses, de rendre une raison qui suffise, pour déterminer pourquoi il en est ainsi, & non pas autrement."

„Die Gegenwart ist schwanger mit dem Kommenden; die Zukunft ließ sich in der Vergangenheit lesen; das Ferne wird im Nahen ausgedrückt.“

—  Gottfried Wilhelm Leibniz
Auf Vernunft gegründete Prinzipien der Natur und der Gnade, Principes de la Nature & de la Grace, fondez en Raison. In: L'Europe Savante, Band 6, Nr. 1, November 1718, S. 117, Google Books https://books.google.de/books?id=sM0UAAAAQAAJ&pg=PA117&dq=%22Le+présent%22 Original franz.: "Le présent est gros de l'avenir; le futur se pouvoit lire dans le passé; l'éloigné est exprimé dans le prochain."

„Alles ist deshalb im Voraus bei dem Menschen gewiss und bestimmt, wie überall anderwärts und die menschliche Seele ist eine Art geistiger Automat, obgleich die zufälligen Handlungen überhaupt und die freien Handlungen insbesondere deshalb nicht nothwendig im Sinne einer unbedingten Nothwendigkeit sind, welche in Wahrheit mit der Zufälligkeit sich nicht vertragen würde.“

—  Gottfried Wilhelm Leibniz
Die Theodicee, Die Theodicee, Abhandlung über die Güte Gottes, die Freiheit des Menschen und den Ursprung des Uebels, Erster Theil, Nr. 52 Original franz.: "Tout est donc certain et déterminé par avance dans l’homme comme partout ailleurs, et l’àme humaine est une espèce d’automate spirituel, quoique les actions contingentes en général, et les actions libres en particulier, ne soient point nécessaires pour cela d’une nécessité absolue, laquelle serait véritablement incompatible avec la contingence."

„Was das Wollen selbst betrifft, so passt es nicht, es den Gegenstand des freien Willens zu nennen. Wir wollen handeln, richtig gesprochen, und wir wollen nicht wollen, sonst könnte man auch sagen, dass wir den Willen zu wollen haben wollen und dies ginge in's Endlose.“

—  Gottfried Wilhelm Leibniz
Die Theodicee, Die Theodicee, Abhandlung über die Güte Gottes, die Freiheit des Menschen und den Ursprung des Uebels, Erster Theil, Nr. 51 Original franz.: "Pour ce qui est de la volition même, c’est quelque chose d’impropre de dire qu’elle est un objet de la volonté libre. Nous voulons agir, à parler juste ; et nous ne voulons point vouloir ; autrement nous pourrions encore dire que nous voulons avoir la volonté de vouloir, et cela irait à l’infini."

Help us translate English quotes

Discover interesting quotes and translate them.

Start translating

„Das Vorauswissen Gottes macht alles Kommende gewiss und bestimmt; ja seine Voraussicht und seine Vorausbestimmung, auf welche das Vorauswissen gegründet erscheint, thut noch mehr, da Gott nicht gleich dem Menschen die Ereignisse mit Gleichgültigkeit betrachten und sein Urtheil anhalten kann, weil alles nur durch die Beschlüsse seines Willens und die Wirksamkeit seiner Macht zum Dasein gelangt.“

—  Gottfried Wilhelm Leibniz
Die Theodicee, Die Theodicee, Abhandlung über die Güte Gottes, die Freiheit des Menschen und den Ursprung des Uebels, Erster Theil, Nr. 2. Original franz.: "La prescience de Dieu rend tout l’avenir certain et déterminé ; mais sa providence et sa préordiuation, sur laquelle la prescience même parait fondée, fait bien plus : car Dieu n’est pas comme un homme qui peut regarder les événements avec indifférence et suspendre son jugement, puisque rien n’existe qu’en suite des décrets de sa volonté et par l’action de sa puissance."

„Now, as there is an infinity of possible universes in the Ideas of God, and as only one of them can exist, there must be a sufficient reason for God's choice, which determines him toward one rather than another. And this reason can be found only in the fitness, or the degrees of perfection, that these worlds contain, since each possible thing has the right to claim existence in proportion to the perfection it involves.“

—  Gottfried Leibniz
The Monadology (1714), Or, comme il y a une infinité d'univers possibles dans les idées de Dieu, et qu'il n'en peut exister qu'un seul, il faut qu'il y ait une raison suffisante du choix de Dieu qui le détermine à l'un plutôt qu'à l'autre. Et cette raison ne peut se trouver que dans la convenance, dans les degrés de perfection que ces mondes contiennent, chaque possible ayant droit de prétendre à l'existence à mesure de la perfection qu'il enveloppe. La monadologie (53 & 54).

„Thus it is in a simple substance, and not in a compound or in a machine, that perception must be sought for.“

—  Gottfried Leibniz
The Monadology (1714), Context: Moreover, it must be confessed that perception and that which depends upon it are inexplicable on mechanical grounds, that is to say, by means of figures and motions. And supposing there were a machine, so constructed as to think, feel, and have perception, it might be conceived as increased in size, while keeping the same proportions, so that one might go into it as into a mill. That being so, we should, on examining its interior, find only parts which work one upon another, and never anything by which to explain a perception. Thus it is in a simple substance, and not in a compound or in a machine, that perception must be sought for. La monadologie (17).

„My philosophical views approach somewhat closely those of the late Countess of Conway“

—  Gottfried Leibniz
Context: My philosophical views approach somewhat closely those of the late Countess of Conway, and hold a middle position between Plato and Democritus, because I hold that all things take place mechanically as Democritus and Descartes contend against the views of Henry More and his followers, and hold too, nevertheless, that everything takes place according to a living principle and according to final causes — all things are full of life and consciousness, contrary to the views of the Atomists. Letter to Thomas Burnet (1697), as quoted in Platonism, Aristotelianism and Cabalism in the Philosophy of Leibniz (1938) by Joseph Politella, p. 18

„TO LOVE is to find pleasure in the happiness of others.“

—  Gottfried Leibniz
Context: TO LOVE is to find pleasure in the happiness of others. Thus the habit of loving someone is nothing other than BENEVOLENCE by which we want the good of others, not for the profit that we gain from it, but because it is agreeable to us in itself. CHARITY is a general benevolence. And JUSTICE is charity in accordance with wisdom. … so that one does not do harm to someone without necessity, and that one does as much good as one can, but especially where it is best employed. "A Dialogue" (after 1695), as quoted in The Shorter Leibniz Texts (2006) http://books.google.com/books?id=oFoCY3xJ8nkC&dq edited by Lloyd H. Strickland, p. 170

„Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Etiam egestas wisi a erat. Morbi imperdiet, mauris ac auctor dictum.“

Die heutige Jubiläen
Thomas von Aquin Foto
Thomas von Aquin94
dominikanischer Philosoph und Theologe 1225 - 1274
 Colette Foto
Colette7
französische Schriftstellerin, Kabarettistin und Journalist… 1873 - 1954
Astrid Lindgren Foto
Astrid Lindgren6
schwedische Schriftstellerin 1907 - 2002
Karl der Große Foto
Karl der Große1
König des Fränkischen Reiches und römischer Kaiser 748 - 814
Weitere 61 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Francis Bacon Foto
Francis Bacon24
englischer Philosoph, Staatsmann und Naturwissenschaftler
Max Stirner Foto
Max Stirner30
deutscher Philosoph
Andreas Weber Foto
Andreas Weber6
deutscher Biologe, Philosoph, Publizist
Robert Spaemann Foto
Robert Spaemann10
deutscher Philosoph