Zitate über Gunst

Eine Sammlung von Zitaten zum Thema gunst.

Insgesamt 14 Zitate, Filter:


Karl Ludwig von Knebel Foto

„Glaube, so wie ihn unsere Philosophen zum Theil nehmen, ist doch wohl nichts, als Resignation seiner Persönlichkeit zu Gunsten eines Andern?“

— Karl Ludwig von Knebel deutscher Lyriker und Übersetzer und "Urfreund" von Johann Wolfgang Goethe 1744 - 1834
Psychologische Bemerkung. In: Knebel’s literarischer Nachlaß und Briefwechsel. Hrsg. von Karl August Varnhagen von Ense. Band 3. Leipzig: Gebrüder Reichenbach, 1836. S. 488. Google Books

Arthur Schopenhauer Foto
Werbung
Friedrich Nietzsche Foto
Friedrich Nietzsche Foto
Arthur Schopenhauer Foto
Friedrich Nietzsche Foto
Johann Wolfgang von Goethe Foto
Werbung

„Der Wettbewerb um die Gunst der Konsumenten zwingt die privatwirtschaftlichen Medien, alles zu unterlassen, was die Instinkte und Vorurteile der Leser, Hörer und Seher stören könnte.“

— Hermann L. Gremliza deutscher Journalist, Herausgeber, Schriftsteller und Sprachkritiker 1940
Betrug dankend erhalten. Konkret Literatur Verlag, Hamburg 1983, ISBN 3-922144-30-6, S. 116

Johann Wolfgang von Goethe Foto
Johann Wolfgang von Goethe Foto
Werbung
Friedrich Schiller Foto

„Du hast der Götter Gunst erfahren!“

— Friedrich Schiller deutscher Dichter, Philosoph und Historiker 1759 - 1805
Der Ring des Polykrates

Ulrich von Hutten Foto

„Vff das ichs nit anheb vmbsunst. // wollauff wir haben gottes gunst. // Wer wolt in solchem bleiben dheim. // ich habs gewagt, das ist mein reim.“

— Ulrich von Hutten Reichsritter und Humanist 1488 - 1523
Clag und vormanung gegen dem übermässigen unchristlichen gewalt des Bapstes zu Rom, 1521. In: Lebensbeschreibungen berühmter Männer aus den Zeiten der Wiederherstellung der Wissenschaften. Hrsg. von Christoph Meiners. 3. Band: Ulrich von Hutten. Zürich: Orell, Geßner, Füßli, 1797. S. 459. Google Books