„Wie stehst du doch so dürr und kahl, // Die trocknen Adern leer, // O Feigenbaum! // Ein Totenkranz von Blättern fahl // Hängt rasselnd um dich her // Wie Wellenschaum.“

—  Annette von Droste-Hülshoff, Am Montag in der Charwoche bei zeno. org
Themen
blatt, leer, stehen, her
Annette von Droste-Hülshoff Foto
Annette von Droste-Hülshoff13
deutsche Schriftstellerin und Komponistin 1797 - 1848
Werbung

Ähnliche Zitate

Georg Wilhelm Friedrich Hegel Foto
Ernst Bloch Foto
Werbung

„Viele Namen gibt es für die Geschäfte, an denen zu verdienen ist. Und der Galgen sind auch viele, stehen aber die meisten leer.“

—  Paul Busson österreichischer Schriftsteller 1873 - 1924
Die Wiedergeburt des Melchior Dronte, 1921. P. Zsolnay 1980. S. 89

Daniel Kehlmann Foto

„Du kannst was man können muss, aber du bist leer.“

—  Daniel Kehlmann österreichisch-deutscher Schriftsteller 1975
F

 Aristoteles Foto

„Aus dem Gesagten nun ist ersichtlich, dass es weder abgesondert ein Leeres gibt, noch schlechthin.“

—  Aristoteles klassischer griechischer Philosoph -384 - -322 v.Chr
Physik, 4. Buch, 9. Kapitel, letzter Absatz - Oft zitiert als Artitoteles These von der Unmöglichkeit leeren Raums, bzw. des "horror vacui.

„around her slender waist.“

—  Chip Hughes
Murder on Moloka'i - Slate Ridge Press Edition

Yann Martel Foto

„I underestimated her. I under-estimated her grit. She“

—  Yann Martel kanadischer Schriftsteller 1963
Life of Pi

Werbung
Cecelia Ahern Foto

„Her life in ink.“

—  Cecelia Ahern irische Schriftstellerin 1981
Love, Rosie

Kurt Cobain Foto
Richard von Schaukal Foto
Marie von Ebner-Eschenbach Foto
Werbung
Émile Michel Cioran Foto
Heinrich Böll Foto

„Inzwischen ist die Bild-Zeitung ja fast schon das regierungsamtliche Blatt.“

—  Heinrich Böll 1917 - 1985
Zehn Jahre später - Nachwort zur Neuausgabe (1984). heinrich-boell. de

Vincent Van Gogh Foto

„Wandlung ist notwendig wie die Erneuerung der Blätter im Frühling.“

—  Vincent Van Gogh niederländischer Maler und Zeichner 1853 - 1890
Briefe

Ludwig Feuerbach Foto

„Das Blatt, auf dem die Raupe lebt, ist für sie eine Welt, ein unendlicher Raum.“

—  Ludwig Feuerbach deutscher Philosoph 1804 - 1872
Das Wesen des Christentums 1848, S. 44

Folgend