„Alle Religionen Seindt gleich und guht wan nuhr die leüte so sie profesiren Erliche leüte seindt, und wen Türken und Heiden kähmen und wolten das Land Pöpliren, so wollen wier sie Mosqueen und Kirchen bauen." - Rand-Verfügung des Königs zum Immediat-Bericht des General-Directoriums.“

—  Friedrich II. Preußen

[Alle Religionen sind gleich und gut, wenn nur die Leute, die sie bekennen, ehrliche Leute sind, und wenn Türken und Heiden kämen und wollten das Land bevölkern, so wollen wir ihnen Moscheen und Kirchen bauen.]
Berlin 1740 Juni 15: Ein Katholik sucht in Frankfurt das Bürgerrecht nach - In: Max Lehmann: Preussen und die katholische Kirche seit 1640. Nach den Acten des Geheimen Staatsarchives. 2. Theil. 1740-1747. Leipzig: Hirzel, 1881. S. 3

„Ich wollte in meinem Garten eine Fontaine anlegen lassen. Euler berechnete die Kräfte der Räder, durch die das Wasser in ein Bassin steigen, von da wieder herunterfallen, durch Kanäle fließen und in Sanssouci springen sollte. Meine Wasserkunst ward mathematisch angelegt, und konnte fünfzig Schritte weit nicht einen Tropfen in die Höhe bringen. O Eitelkeit der Eitelkeiten! O Eitelkeit der Geometrie!“

—  Friedrich II. Preußen

An Voltaire 25. Januar 1778. Deutsch in Karl Heinrich Siegfried Rödenbeck: Tagebuch oder Geschichtskalender aus Friedrich's des Großen Regentenleben (1740 - 1786). Bd. 3, S. 182- 183 reader.digitale-sammlungen.de http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/goToPage/bsb10014066.html?pageNo=189
Original französisch: "Je voulus faire un jet d’eau dans mon jardin; Euler calcula l’effort des roues pour faire monter l’eau dans un bassin, d’où elle devait retomber par des canaux, afin de jaillir à Sans-Souci. Mon moulin a été exécuté géométriquement, et il n’a pu élever une goutte d’eau à cinquante pas du bassin. Vanité des vanités! vanité de la géométrie!" - 569. A VOLTAIRE. Le 25 janvier 1778. http://friedrich.uni-trier.de/de/oeuvres/23/text/

Diese Übersetzung wartet auf eine Überprüfung. Ist es korrekt?

„Rascals, would you live forever?“

—  Frederick II of Prussia

To hesitant guards at the battle of Kolin https://en.wikipedia.org/wiki/Battle_of_Kol%C3%ADn#Battle, 18 June 1757
Attributed in E. M. Knowles, Oxford Dictionary Of Quotations (5th Edition) (Oxford University Press, 1999)
"Kerels, wollt ihr den euwig leben?" Frederick the Great, by David Fraser, Penguin 2000, p. 353 Other versions have it: "Hünde, wollt ihr euwig leben?" (Dogs, do you want to live for ever?).
Attributed

„I think it better to keep a profound silence with regard to the Christian fables, which are canonized by their antiquity and the credulity of absurd and insipid people.“

—  Frederick II of Prussia

Letters of Voltaire and Frederick the Great (New York: Brentano's, 1927), trans. Richard Aldington, letter 37 from Frederick to Voltaire (June 1738)

„Audacity, audacity, always audacity!“

—  Frederick II of Prussia

Il nous faut de l'audace, encore de l'audace, toujours de l'audace! http://www.gutenberg.org/dirs/etext04/8dscs10.txt
We must dare, dare again, always dare!
Georges Danton, speech, Assemblée legislative, Paris (1792-09-02), reported in Le Moniteur (1792-09-04)
Misattributed

„My people and I," he said, "have come to an agreement which satisfies us both. They are to say what they please, and I am to do what I please.“

—  Frederick II of Prussia

Attributed by Thomas Babington Macaulay, Life of Frederick the Great (1882), pg 48.
Repeated by Thomas Babington Macaulay in a review of "Frederick the Great and his Times. Edited, with an Introduction, by Thomas Campbell, Esq". Edinburgh Review, ISSN 1751-8482, 04/1842, Volume 75, Issue 151, p. 241-242, though it does not appear in the original work.
Knowles, Oxford Dictionary Of Quotations (5th Edition) (Oxford University Press, 1999)
Attributed

„Neither antiquity nor any other nation has imagined a more atrocious and blasphemous absurdity than that of eating God. — This is how Christians treat the autocrat of the universe.“

—  Frederick II of Prussia

Letters of Voltaire and Frederick the Great (New York: Brentano's, 1927), trans. Richard Aldington, letter 215 from Frederick to Voltaire (1776-03-19)

„I wanted to have a water jet in my garden: Euler calculated the force of the wheels necessary to raise the water to a reservoir, from where it should fall back through channels, finally spurting out in Sans Souci. My mill was carried out geometrically and could not raise a mouthful of water closer than fifty paces from the reservoir. Vanity of vanities! Vanity of geometry!“

—  Frederick II of Prussia

Je voulus faire un jet d’eau dans mon jardin; Euler calcula l’effort des roues pour faire monter l’eau dans un bassin, d’où elle devait retomber par des canaux, afin de jaillir à Sans-Souci. Mon moulin a été exécuté géométriquement, et il n’a pu élever une goutte d’eau à cinquante pas du bassin. Vanité des vanités! vanité de la géométrie!
Letter H 7434 from Frederick to Voltaire (1778-01-25)

„I feel the deepest veneration for the divine being, and therefore I am careful not to attribute to him unjust, fickle behavior, which would be condemned by the meanest mortal. Because of that, dear sister, I prefer not to believe that the almighty, benevolent being is at all concerned with human affairs. Rather I do attribute everything that happens to the living beings and certain effects of incalculable causes and I silently bow down before this being which is worthy of adoration, by admitting my ignorance concerning his ways, which his godly wisdom chose not to reveal.“

—  Frederick II of Prussia

Ich empfinde für das göttliche Wesen die tiefste Verehrung und hüte mich deshalb sehr, ihm ein ungerechtes, wankelmütiges Verhalten zuzuschreiben, das man beim geringsten Sterblichen verurteilen würde. Aus diesem Grunde, liebe Schwester, glaube ich lieber nicht, dass das allmächtige, gütige Wesen sich im mindesten um die menschlichen Angelegenheiten kümmert. Vielmehr schreibe ich alles, was geschieht, den Geschöpfen und notwendigen Wirkungen unberechenbarer Ursachen zu und beuge mich schweigend vor diesem anbetungswürdigen Wesen, indem ich meine Unwissenheit über seine Wege eingestehe, die mir zu offenbaren seiner göttlichen Weisheit nicht gefallen hat.
Letter to princess Amalie von Preußen

Ähnliche Autoren

Marie Antoinette Foto
Marie Antoinette14
Erzherzogin von Österreich
Thomas Morus Foto
Thomas Morus13
Lordkanzler von England unter König Heinrich VIII. und huma…
Jean de La Bruyere Foto
Jean de La Bruyere26
französischer Schriftsteller
Friedrich Wilhelm I. (Preußen) Foto
Friedrich Wilhelm I. (Preußen)4
König in Preußen (1713–1740)
Heinrich VIII. von England Foto
Heinrich VIII. von England1
König von England
Karl I. von England Foto
Karl I. von England2
König von Schottland, England und Irland
Ludwig XIV. von Frankreich Foto
Ludwig XIV. von Frankreich7
König von Frankreich und Navarra 1643-1715
Joseph II. Foto
Joseph II.1
Kaiser des Heiligen Römischen Reiches (1765–1790), Alleinhe…
Joseph Martin Kraus Foto
Joseph Martin Kraus7
deutscher Komponist und Kapellmeister
Nicolaus Copernicus Foto
Nicolaus Copernicus72
preußischer Astronom der Renaissance
Heutige Jubiläen
Heinz Guderian Foto
Heinz Guderian9
deutscher Offizier und Generaloberst im Zweiten Weltkrieg 1888 - 1954
Frank Sinatra Foto
Frank Sinatra67
US-amerikanischer Schauspieler, Sänger und Entertainer 1915 - 1998
August Strindberg Foto
August Strindberg13
schwedischer Schriftsteller und Künstler 1849 - 1912
Ferran Adrià Foto
Ferran Adrià1
katalanischer Koch und Gastronom 1962
Weitere 57 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Marie Antoinette Foto
Marie Antoinette14
Erzherzogin von Österreich
Thomas Morus Foto
Thomas Morus13
Lordkanzler von England unter König Heinrich VIII. und huma…
Jean de La Bruyere Foto
Jean de La Bruyere26
französischer Schriftsteller
Friedrich Wilhelm I. (Preußen) Foto
Friedrich Wilhelm I. (Preußen)4
König in Preußen (1713–1740)
Heinrich VIII. von England Foto
Heinrich VIII. von England1
König von England