Zitate über Feindschaft

Bestellen Sie Zitate:


Peter Sirius 506
1858 – 1913
„Einem sein Weib gönnen kann ebensosehr ein Zeichen
von Feindschaft wie von Freundschaft sein.“

Anatole France Foto
Anatole France 164
französischer Schriftsteller 1844 – 1924
„Die Feindschaft von Volk zu Volk hat nur unklare, unbestimmbare Voraussetzungen.... Der Völkerhaß ist künstlich geschaffen und dient nur zum Vorteile der verabscheuungswürdigsten Elemente.“


Alexander Freiherr von Humboldt Foto
Alexander Freiherr von Humboldt 53
deutscher Naturforscher 1769 – 1859
„Habt Ehrfurcht vor dem Baum, er ist ein einziges großes Wunder, und euren Vorfahren war er heilig. Die Feindschaft gegen den Baum ist ein Zeichen von Minderwertigkeit eines Volkes und von niederer Gesinnung des einzelnen.“

 Demokrit Foto
Demokrit 127
griechischer Philosoph 460
„Die Feindschaft mit Verwandten ist viel drückender als mit Fremden.“

Erich Mühsam Foto
Erich Mühsam 69
anarchistischer deutscher Schriftsteller und Publizist un... 1878 – 1934
„Ein Kind, das an Leib oder Seele darbt, ist ein größerer Vorwurf gegen die Menschheit als alle Feindschaft und alle Niedertracht der Welt!“

Arthur Schopenhauer Foto
Arthur Schopenhauer 805
deutscher Philosoph 1788 – 1860
„Zwischen Männern ist von Natur bloß Gleichgültigkeit; aber zwischen Weibern ist schon von Natur Feindschaft. Es kommt wohl daher, daß das odium figulinum, welches bei Männern sich auf ihre jedesmalige Gilde beschränkt, bei Weibern das ganze Geschlecht umfasst; da sie alle nur ein Gewerbe haben. Schon beim Begegnen auf der Straße sehen sie einander an, wie Guelfen und Ghibellinen. Auch treten zwei Weiber, bei erster Bekanntschaft, einander sichtbarlich mit mehr Gezwungenheit und Verstellung entgegen, als zwei Männer in gleichem Fall. Daher kommt auch das Komplimentieren zwischen zwei Weibern viel lächerlicher heraus, als zwischen Männern.“

 Euripidés Foto
Euripidés 290
klassischer griechischer Dichter -480 – -406 v.Chr
„So seid ihr Frau'n. Bleibt euer Ehebett
Euch unverkürzt, ist alles schön und gut.
Sobald man diesen Punkt in Frage stellt,
Seht ihr in unsrer besten Absicht nur
Feindseligkeit.“

Ludwig Fulda Foto
Ludwig Fulda 23
deutscher Autor 1862 – 1939
„Über manche Gedankenlücke
bilden Zitate die Eselsbrücke.“


„Wer im Verkehr mit seinen Freunden diesen
Zuliebe alles tut, kann leicht die Freude
Des Augenblicks in künftge Feindschaft wandeln.“

„Man schädige kein Wesen, sondern beharre auf dem Wege der Freundlichkeit! Nachdem man einmal in dieses Dasein geraten ist, lebe man in Feindschaft mit niemandem!“

Friedrich Nietzsche Foto
Friedrich Nietzsche 1595
deutscher Philosoph und klassischer Philologe 1844 – 1900
„Der Brave

Lieber aus ganzem Holz eine Feindschaft,
Als eine geleimte Freundschaft!“

Siddhartha Gautama Foto
Siddhartha Gautama 116
spirituelle Person im Buddhismus -566 – -483 v.Chr
„Es wird ja Feindschaft nimmermehr durch Feindschaft wieder ausgesöhnt: Nichtfeindschaft gibt Versöhnung an – das ist Gesetz von Ewigkeit.“


Albrecht von Haller Foto
Albrecht von Haller 22
Schweizer Mediziner und Dichter 1708 – 1777
„Die Blumen-volle Zeit der immer muntern Jugend
Lebt, und ist drüber stolz, in Feindschaft mit der Tugend;
Der Wollust sanfte Glut wärmt ihr die Adern auf,
Kein Einfall von Vernunft hemmt ihrer Lüste Lauf.“

Ludwig Uhland Foto
Ludwig Uhland 57
Dichter, Literaturwissenschaftler und Landtagsabgeordneter 1787 – 1862
„Ich bin allein auf weiter Flur!

Dieses Zitat stammt aus Ludwig Uhlands Gedicht »Schäfers Sonntagslied« aus dem Jahr 1805. Der Schäfer spricht von der andachtsvollen Morgenstille des Sonntags, an dem er mit der Natur allein ist. Als Zitat wird es meist scherzhaft und oft auch in der Form »allein auf weiter Flur stehen« gebraucht, wenn jemand zum Ausdruck bringen möchte, daß er ohne Gesellschaft, einsam ist oder daß er als Einziger etwas tut, zum Beispiel eine Meinung vertritt, die kein anderer teilt.“

 Saadí Foto
Saadí 106
persischer Dichter und Mystiker 1184 – 1291
„Der Hund vergißt den einz'gen Bissen nicht,
und wirfst du ihm auch hundert Steine nach.
Im Menschen, den du jahrelang gepflegt,
wird durch ein Nichts Verrat und Feindschaft wach.“

Johann Wolfgang von Goethe Foto
Johann Wolfgang von Goethe 3614
deutscher Dichter und Dramatiker 1749 – 1832
„>Magnetes Geheimnis, erkläre mir das!<
Kein größer Geheimnis als Liebe und Haß.“

Verwandte Themen