Zitate von Johann Georg Hamann

Johann Georg Hamann Foto
4   0

Johann Georg Hamann

Geburtstag: 27. August 1730
Todesdatum: 21. Juni 1788

Werbung

Johann Georg Hamann war ein deutscher Philosoph und Schriftsteller. Er wurde durch ein christliches Erweckungserlebnis entscheidend geprägt. Hamann ging vom sokratischen Nichtwissen aus und deutete dies als ein Plädoyer für den Glauben. Eine höhere Einheit könne nicht durch den trennenden Verstand erfasst werden. Er kritisierte die Aufklärung und betonte, dass es Vernunft vor Sprache und Geschichte nicht geben könne. Nach Hamann beruht die Fähigkeit zu denken auf Sprache. Er gilt als ein Wegbereiter des Sturm und Drang. Goethe nannte ihn einen der hellsten Köpfe seiner Zeit.

Ähnliche Autoren

 Novalis Foto
Novalis86
deutscher Dichter der Frühromantik
August Julius Langbehn Foto
August Julius Langbehn8
deutscher Schriftsteller und Kulturkritiker
Max Stirner Foto
Max Stirner28
deutscher Philosoph
Andreas Weber Foto
Andreas Weber6
deutscher Biologe, Philosoph, Publizist
Robert Spaemann Foto
Robert Spaemann9
deutscher Philosoph
Herbert Marcuse Foto
Herbert Marcuse10
deutsch-amerikanischer Philosoph und Soziologe
Henry David Thoreau Foto
Henry David Thoreau55
US-amerikanischer Schriftsteller und Philosoph (1817-1862)
Johann Gottfried Herder Foto
Johann Gottfried Herder35
deutscher Dichter, Philosoph, Übersetzer und Theologe der...
Walter Benjamin Foto
Walter Benjamin33
deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph

Zitate Johann Georg Hamann

„Die selbstverschuldete Unmündigkeit ist ein ebenso schiefes Maul, als er dem ganzen schönen Geschlecht macht, und das meine 3 Töchter nicht auf sich sitzen lassen werden.“

—  Johann Georg Hamann
Brief an Christian Jacob Kraus, Königsberg, 18. Dezember 1784, zit. nach: Ehrhard Bahr (Hrsg.): Was ist Aufklärung? Thesen und Definitionen. Kant, Erhard, Hamann, Herder, Lessing, Schiller, Wieland. Stuttgart (Reclam 9714) 1984. ISBN 3-15-009714-2.

Werbung

„Die Freundschaft ist ein Kapital, von dem die Zinsen niemals verloren gehen.“

—  Johann Georg Hamann
An J. G. Lindner, 1756. Aus: Neue Hamanniana. Briefe und andere Dokumente. Hrg. von Dr. Heinrich Weber. München: Beck, 1905. S. 32. Google Books-USA*

„Without language we would have no reason“

—  Johann Georg Hamann
Context: Without language we would have no reason, without reason no religion, and without these three essential aspects of our nature, neither mind nor bond of society. Sämtliche Werken, ed. Josef Nadler (1949-1957), vol. III, p. 231.

Werbung

„Through a vicious circle of pure reason skepsis itself becomes dogma.“

—  Johann Georg Hamann
Briefwechsel, ed. Arthur Henkel (1955-1975), vol. V, p. 432.

„Poetry is the mother-tongue of the human race.“

—  Johann Georg Hamann
Sämtliche Werken, ed. Josef Nadler (Vienna: Verlag Herder, 1949-1957), vol. II, p. 197.

Werbung

„Let us assume that we invited an unknown person to a game of cards. If this person answered us, “I don’t play,” we would either interpret this to mean that he did not understand the game, or that he had an aversion to it which arose from economic, ethical, or other reasons. Let us imagine, however, that an honorable man, who was known to possess every possible skill in the game, and who was well versed in its rules and its forbidden tricks, but who could like a game and participate in it only when it was an innocent pastime, were invited into a company of clever swindlers, who were known as good players and to whom he was equal on both scores, to join them in a game. If he said, “I do not play,” we would have to join him in looking the people with whom he was talking straight in the face, and would be able to supplement his words as follows: “I don’t play, that is, with people such as you, who break the rules of the game, and rob it of its pleasure. If you offer to play a game, our mutual agreement, then, is that we recognize the capriciousness of chance as our master; and you call the science of your nimble fingers chance, and I must accept it as such, it I will, or run the risk of insulting you or choose the shame of imitating you.” … The opinion of Socrates can be summarized in these blunt words, when he said to the Sophists, the leaned men of his time, “I know nothing.” Therefore these words were a thorn in their eyes and a scourge on their backs.“

—  Johann Georg Hamann
Socratic Memorabilia, J. Flaherty, trans. (Baltimore: 1967), pp. 165-167.

Folgend
Die heutige Jubiläen
Alfred Hugenberg Foto
Alfred Hugenberg1
deutscher Montan-, Rüstungs- und Medienunternehmer, Polit... 1865 - 1951
Heinrich Schenker Foto
Heinrich Schenker
österreichischer Musiktheoretiker galizischer Herkunft 1868 - 1935
John Emerich Edward Dalberg-Acton, 1. Baron Acton Foto
John Emerich Edward Dalberg-Acton, 1. Baron Acton
britischer Historiker, liberaler Katholik und Journalist 1834 - 1902
Charles Hodge Foto
Charles Hodge
US-amerikanischer Theologe 1797 - 1878
Weitere 70 heute Jubiläen
Ähnliche Autoren
 Novalis Foto
Novalis86
deutscher Dichter der Frühromantik
August Julius Langbehn Foto
August Julius Langbehn8
deutscher Schriftsteller und Kulturkritiker
Max Stirner Foto
Max Stirner28
deutscher Philosoph
Andreas Weber Foto
Andreas Weber6
deutscher Biologe, Philosoph, Publizist