„Macht euch vertraut mit Natur, erkennt sie als euere Mutter; / Ruhig sinket ihr dann einst in die Erde hinab. / Gottgeist, dann der Naturgeist und der geschichtliche Weltgeist, – / Diese heilige Drei, wißt, ist die Wurzel des Seins. / Vom Brennglase der Zeit zusammengedränget auf die Erde, / Wird das himmlische Licht Feuer des Lebens allein. / Menschen, die nicht viel leben im Freien, bekommen daher leicht / Hier auch den Sonnenstich, wie dies die Mystik beweist.“

Gedanken über Tod und Unsterblichkeit (1830), Xenien (193)
Gedanken über Tod und Unsterblichkeit

Letzte Aktualisierung 21. Mai 2020. Geschichte

Ähnliche Zitate

Friedrich von Bodelschwingh Foto
Friedrich Hölderlin Foto
Citát „Reichtum allein macht nicht das Glück auf Erden.“
Albert Lortzing Foto

„Reichtum allein macht nicht das Glück auf Erden.“

—  Albert Lortzing deutscher Komponist, Schauspieler und Sänger 1801 - 1851

Oper der Waffenschmied

Jesus von Nazareth Foto
Xokonoschtletl Gomora Foto

„Wir sind Brüder und Schwestern, denn wir haben alle dieselbe Mutter – Mutter Erde.“

—  Xokonoschtletl Gomora mexikanischer Buchautor und Referent 1951

Ansichten eines Wilden über die zivilisierten Menschen, Gfw-Verlag, Heidenheim 1993 , S. 7, ISBN 3-926876-07-7

Gilbert Keith Chesterton Foto
Hildegard von Bingen Foto

„Die Menschen, die nicht über den Sinn des Lebens nachdenken, sind die wahren Nutznießer auf Erden.“

—  Hans Arndt österreichischer Architekt, Zivilingenieur und Konsulent für Hochbau 1904 - 1971

Im Visier, Chancen

Dante Alighieri Foto
Isaac Asimov Foto

„Jeder Planet ist 'Erde' für diejenigen, die auf ihm leben.“

—  Isaac Asimov US-amerikanischer Biochemiker und Science-Fiction-Schriftsteller 1920 - 1992

John Locke Foto
Martin Luther Foto

„Es ist kein leichter Dienst auf Erden, denn der rechte Gottesdienst.“

—  Martin Luther Reformator, Theologe, Bibelübersetzer 1483 - 1546

Tischreden
Tischreden

Dimitris Lyacos Foto

„Die Erde endet in einem Meer von Leichen. // Und die Erde ist ein anderes Meer, hart, // die kranke Wurzel der Liebe bleicht in seinen // Untiefen, und man hoert es verzweifelt, sucht es.“

—  Dimitris Lyacos griechischer Dichter und Dramatiker 1966

Chor, Seite 26. Aus: Poena Damni, Nyctivoe. Hamburg: CTL Presse, 2001. S. 48, griechische-deutsche Ausgabe, übersetzt von Nina-Maria Jaklitsch, ISBN 3940249270, ISBN 9783940249272

Albert Lortzing Foto

„Reichthum allein thut's nicht auf Erden, // Das ist nun einmal weltbekannt;“

—  Albert Lortzing deutscher Komponist, Schauspieler und Sänger 1801 - 1851

Der Waffenschmied, Erster Akt, Marie, S. 22, books.google.de https://books.google.de/books?id=4lIVSWc35yIC&pg=PA49&q=%22Reichthum%20allein%22
Der Waffenschmied (1846)

Carl Sagan Foto

„Im Bewusstsein des Menschen erkennt die Natur sich selbst“

—  Carl Sagan US-amerikanischer Naturwissenschaftler und Fernsehmoderator 1934 - 1996

Quelle: http://www.carlsagan.com Übersetzer: Guido Biermann)
Original engl.: "We are a way for the Cosmos to know itself."

Manfred Weber Foto
Euripidés Foto

„Kein Mann der Erde, wahrlich, ist ein freier Mann.“

—  Euripidés klassischer griechischer Dichter -480 - -406 v.Chr

Jenny Erpenbeck Foto
Eduard Mörike Foto
Reinhold Messner Foto

Ähnliche Themen