Zitate von Jean Cocteau

Jean Cocteau Foto
16   1

Jean Cocteau

Geburtstag: 5. Juli 1889
Todesdatum: 11. Oktober 1963

Werbung

Jean Cocteau war ein französischer Schriftsteller, Regisseur und Maler.

Ähnliche Autoren

Frédéric Beigbeder Foto
Frédéric Beigbeder3
französischer Schriftsteller
Francis Picabia Foto
Francis Picabia5
kubanischer Schriftsteller, Maler, Grafiker
Henry Miller Foto
Henry Miller7
US-amerikanischer Schriftsteller und Maler
Friedrich Dürrenmatt Foto
Friedrich Dürrenmatt28
Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler
François Lelord Foto
François Lelord7
französischer Psychiater und Schriftsteller
Anatole France Foto
Anatole France8
französischer Schriftsteller
Jean De La Fontaine Foto
Jean De La Fontaine13
Schriftsteller, Poet
Ralph Giordano Foto
Ralph Giordano5
deutscher Journalist, Schriftsteller und Regisseur
Henry De Montherlant Foto
Henry De Montherlant10
französischer Schriftsteller
Michel Houellebecq Foto
Michel Houellebecq21
französischer Schriftsteller

Zitate Jean Cocteau

Werbung

„Ein Künstler, der zurückweicht, verrät keine Sache. Er verrät sich selbst.“

—  Jean Cocteau
Hahn und Harlekin (1918); in: Jean Cocteau; Band 2: Prosa; Volk und Welt, Berlin 1971. S.285

„Der Takt der Frechheit besteht darin, zu wissen, bis zu welchem Punkt man zu weit gehen kann.“

—  Jean Cocteau
Hahn und Harlekin (1918); in: Jean Cocteau; Band 2: Prosa; Volk und Welt, Berlin 1971. S.284

Werbung

„Sanft schließt man Toten die Augen; sanft muß man auch den Lebenden die Augen öffnen.“

—  Jean Cocteau
Hahn und Harlekin (1918); in: Jean Cocteau; Band 2: Prosa; Volk und Welt, Berlin 1971. S.287

„Die Schnelligkeit eines durchgegangenen Pferdes zählt nicht.“

—  Jean Cocteau
Hahn und Harlekin (1918); in: Jean Cocteau; Band 2: Prosa; Volk und Welt, Berlin 1971. S.285

„Die Spiegel täten gut daran, sich ein wenig zu besinnen, ehe sie die Bilder zurückwerfen.“

—  Jean Cocteau
Versuche (1928/32); in: Jean Cocteau; Band 2: Prosa; Volk und Welt, Berlin 1971. S.288

„Eine gerade Linie büßt ihre Geradheit nicht ein, weil sie die Richtung ändert.“

—  Jean Cocteau
Versuche (1928/32); in: Jean Cocteau; Band 2: Prosa; Volk und Welt, Berlin 1971. S.288

Werbung

„Befasse dich, auch wo du tadelst, nur mit Erstrangigem.“

—  Jean Cocteau
Hahn und Harlekin (1918) ; in: Jean Cocteau; Band 2: Prosa; Volk und Welt, Berlin 1971. S.286

„Wenn du dir den Kopf kahl scherst, so laß keine Locke für den Sonntag übrig.“

—  Jean Cocteau
Hahn und Harlekin (1918); in: Jean Cocteau; Band 2: Prosa; Volk und Welt, Berlin 1971. S.286

„Verachte den Menschen, der Beifall sucht, und verachte den Menschen, der ausgepfiffen werden will.“

—  Jean Cocteau
Hahn und Harlekin (1918); in: Jean Cocteau; Band 2: Prosa; Volk und Welt, Berlin 1971. S.285

Help us translate English quotes

Discover interesting quotes and translate them.

Start translating
Die heutige Jubiläen
Julio Iglesias Foto
Julio Iglesias1
spanischer Sänger und Vater von Enrique Iglesias 1943
Friedrich Paulus Foto
Friedrich Paulus1
deutscher Generalfeldmarschall in der Zeit des Nationalso... 1890 - 1957
Sigmund Freud Foto
Sigmund Freud23
Begründer der Psychoanalyse 1856 - 1939
Michel De Montaigne Foto
Michel De Montaigne26
französischer Philosoph und Autor 1533 - 1592
Weitere 64 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Frédéric Beigbeder Foto
Frédéric Beigbeder3
französischer Schriftsteller
Francis Picabia Foto
Francis Picabia5
kubanischer Schriftsteller, Maler, Grafiker
Henry Miller Foto
Henry Miller7
US-amerikanischer Schriftsteller und Maler
Friedrich Dürrenmatt Foto
Friedrich Dürrenmatt28
Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler
François Lelord Foto
François Lelord7
französischer Psychiater und Schriftsteller