Zitate von Henrik Ibsen

Henrik Ibsen Foto
15  0

Henrik Ibsen

Geburtstag: 20. März 1828
Todesdatum: 23. Mai 1906
Andere Namen:Henrik Johan Ibsen

Werbung

Henrik Johan Ibsen war ein norwegischer Dramatiker und Lyriker.

Zitate Henrik Ibsen

„Daß Du nicht kannst, wird Dir verziehen, // Doch nimmermehr, daß Du nicht willst.“

— Henrik Ibsen
Brand, 3. Akt. Aus: Sämmtliche Werke. Hrsg. von Julius Elias, Paul Schlenther. 2. Band. Berlin: Fischer, 1907. S. 299. Google Books-USA*

„Das Einzige, was ich an der Freiheit liebe, ist der Kampf um sie.“

— Henrik Ibsen
Brief an Georg Brandes, 1870. Zitiert in: Anathon Aall: Henrik Ibsen als Dichter und Denker. Halle: Niemeyer, 1906. S. 258. Google Books-USA*

Werbung

„Das ist das Verdammte an den kleinen Verhältnissen, daß sie die Seelen klein machen.“

— Henrik Ibsen
Brief in die Heimat, Oktober 1867. Zitiert in: Henrik Ibsens Dramen. Zwanzig Vorlesungen, gehalten an der Universität Wien von Emil Reich. 6. Auflage. Dresden: Pierson, 1908. S. 122. Google Books-USA*

„Das steht doch nicht bei einem selber, wen man lieb gewinnen soll.“

— Henrik Ibsen
Baumeister Solneß, II, 6 (Hilda). Deutsch von Sigurd Ibsen (1859-1930). Leipzig: Reclam, o. J. S. 61. gutenberg. org

„Ibsen bleibt ein großer Dichter, was auch die anmaßlichen Schwätzer des Tages sich gegen ihn erlauben.“

— Henrik Ibsen
Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff, 1928. Zitiert nach: Karl Reinhardt: Die Großen Deutschen. Band 5. Berlin: Propyläen-Verlag, 1952. S. 419.

„Die Mehrheit hat nie das Recht auf ihrer Seite. Nie, sag' ich! Das ist auch so eine von den gesellschaftlichen Lügen, gegen die ein freier, denkender Mann sich empören muß.“

— Henrik Ibsen
Ein Volksfeind. Aus: Sämmtliche Werke. Hrsg. von Julius Elias, Paul Schlenther. 4. Band. Berlin: Fischer, 1907. S. 264. Google Books-USA*

„Nehmen Sie einem Durchschnittsmenschen die Lebenslüge, und Sie nehmen ihm zu gleicher Zeit das Glück.“

— Henrik Ibsen
Die Wildente, 5. Akt. Aus: Sämmtliche Werke. Hrsg. von Julius Elias, Paul Schlenther. 4. Band. Berlin: Fischer, 1907. S. 404. Google Books-USA*

„Man sollte nie seine besten Hosen anziehen, wenn man hingeht und für Freiheit und Wahrheit ficht.“

— Henrik Ibsen
Ein Volksfeind, 5. Akt. Aus: Sämmtliche Werke. Hrsg. von Julius Elias, Paul Schlenther. 4. Band. Berlin: Fischer, 1907. S. 277. Google Books-USA*

Werbung

„Der ist der stärkste Mann auf der Welt, der allein steht.“

— Henrik Ibsen
Ein Volksfeind, 5. Akt. Aus: Sämmtliche Werke. Hrsg. von Julius Elias, Paul Schlenther. 4. Band. Berlin: Fischer, 1907. S. 298. Google Books-USA*

„Glück ist zuerst und vor allen Dingen das stille, frohe, sichere Gefühl der Schuldlosigkeit.“

— Henrik Ibsen
Rosmersholm, 3. Akt. Aus: Sämmtliche Werke. Hrsg. von Julius Elias, Paul Schlenther. 4. Band. Berlin: Fischer, 1907. S. 485. Google Books-USA*

„Preußen ist ein Staat von Duckmäusern, und Duckmäuser sind die besten Soldaten“

— Henrik Ibsen
zitiert nach: Rudolf Rocker: Der Kapp-Putsch. Eine Schilderung aus dem Deutschland der Noske-Diktatur. (Schwedisches Original: Rudolf Rocker: Kapp-Kuppen. En skildring från noskediktaturens tyskland. Av en tysk. Översettning av F. S., Örebro 1920) Rückübersetzung von Erik Alfredson, Syndikat A Medienvertrieb, Moers 2010, hier S. 19.

Werbung

„Alle Entwicklung ist bis jetzt nichts weiter gewesen als ein Taumeln von einem Irrtum in den anderen.“

— Henrik Ibsen
Brief an Georg Brandes, 4. April 1872. Zitiert in: Josef Wiehr: Hebbel und Ibsen in ihren Anschauungen verglichen. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt, 1908. S. 34. Google Books-USA*

„Der gefährlichste Feind der Wahrheit und Freiheit bei uns - das ist die kompakte Majorität.“

— Henrik Ibsen
Ein Volksfeind, 4. Akt. Aus: Sämmtliche Werke. Hrsg. von Julius Elias, Paul Schlenther. 4. Band. Berlin: Fischer, 1907. S. 263. Google Books-USA*

„Der Geist der Wahrheit und der Geist der Freiheit, - das sind die Stützen der Gesellschaft.“

— Henrik Ibsen
Stützen der Gesellschaft, 4. Akt. Aus: Sämmtliche Werke. Hrsg. von Julius Elias, Paul Schlenther. 3. Band. Berlin: Fischer, 1907. gutenberg. de

„The State has its root in time, and will ripe and rot in time.“

— Henrik Ibsen
Context: He who possesses liberty otherwise than as an aspiration possesses it soulless, dead. One of the qualities of liberty is that, as long as it is being striven after, it goes on expanding. Therefore, the man who stands still in the midst of the struggle and says, "I have it," merely shows by so doing that he has just lost it. Now this very contentedness in the possession of a dead liberty is characteristic of the so-called State, and, as I have said, it is not a good characteristic. No doubt the franchise, self-taxation, etc., are benefits — but to whom? To the citizen, not to the individual. Now, reason does not imperatively demand that the individual should be a citizen. Far from it. The State is the curse of the individual. With what is Prussia's political strength bought? With the absorption of the individual in the political and geographical idea. The waiter is the best soldier. And on the other hand, take the Jewish people, the aristocracy of the human race — how is it they have kept their place apart, their poetical halo, amid surroundings of coarse cruelty? By having no State to burden them. Had they remained in Palestine, they would long ago have lost their individuality in the process of their State's construction, like all other nations. Away with the State! I will take part in that revolution. Undermine the whole conception of a State, declare free choice and spiritual kinship to be the only all-important conditions of any union, and you will have the commencement of a liberty that is worth something. Changes in forms of government are pettifogging affairs — a degree less or a degree more, mere foolishness. The State has its root in time, and will ripe and rot in time. Greater things than it will fall — religion, for example. Neither moral conceptions nor art-forms have an eternity before them. How much are we really in duty bound to pin our faith to? Who will guarantee me that on Jupiter two and two do not make five? Letter to Georg Brandes (17 February 1871), as translated in Henrik Ibsen : Björnstjerne Björnson. Critical Studies (1899) by Georg Morris Cohen Brandes Variant translation: The quality of liberty is that, as long as it is being striven after, it goes on expanding. Therefore, the man who stands still in the midst of the struggle and says: "I have it," merely shows by so doing that he has lost it. Now this very contentedness in the possession of a dead liberty is a characteristic of the so-called state; and it is worthless. As translated in Ibsen : The Man, His Art & His Significance (1907) by Haldane Macfall, p. 238 Variant translation: Neither moral concepts nor art forms can expect to live forever. How much are we obliged to hold on to? Who can guarantee that 2 plus 2 don't add up to 5 on Jupiter?

Nächster
Die heutige Jubiläen
Jenny Sullivan
US-amerikanischer Schauspieler 1946
Johannes vom Kreuz Foto
Johannes vom Kreuz11
spanischer Dichter, Mystiker und Kirchenlehrer 1542 - 1591
Friedrich Dürrenmatt Foto
Friedrich Dürrenmatt28
Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler 1921 - 1990
Weitere 72 heute Jubiläen
Ähnliche Autoren
Henrich Steffens Foto
Henrich Steffens7
norwegisch-deutscher Philosoph, Naturforscher und Dichter
Isaac Bashevis Singer Foto
Isaac Bashevis Singer8
polnisch-US-amerikanischer Schriftsteller und Literaturno...
Thomas Kling1
deutscher Lyriker
Carl Zuckmayer Foto
Carl Zuckmayer7
deutscher Schriftsteller
Robert Walser Foto
Robert Walser5
deutschsprachiger Schweizer Schriftsteller
Max von der Grün Foto
Max von der Grün4
deutscher Schriftsteller
Hans Kudszus2
deutscher Aphoristiker
Hans Kruppa2
deutscher Schriftsteller
François Lelord Foto
François Lelord7
französischer Psychiater und Schriftsteller
Carlos Ruiz Zafón Foto
Carlos Ruiz Zafón52
spanischer Schriftsteller