Zitate von Henrik Ibsen

Henrik Ibsen Foto
15  0

Henrik Ibsen

Geburtstag: 20. März 1828
Todesdatum: 23. Mai 1906
Andere Namen:Henrik Johan Ibsen

Werbung

Henrik Johan Ibsen war ein norwegischer Dramatiker und Lyriker.

Ähnliche Autoren

Henrich Steffens Foto
Henrich Steffens7
norwegisch-deutscher Philosoph, Naturforscher und Dichter
Isaac Bashevis Singer Foto
Isaac Bashevis Singer8
polnisch-US-amerikanischer Schriftsteller und Literaturno...
Carl Zuckmayer Foto
Carl Zuckmayer7
deutscher Schriftsteller
Robert Walser Foto
Robert Walser5
deutschsprachiger Schweizer Schriftsteller
Thomas Kling1
deutscher Lyriker
Max von der Grün Foto
Max von der Grün4
deutscher Schriftsteller
François Lelord Foto
François Lelord7
französischer Psychiater und Schriftsteller
Carlos Ruiz Zafón Foto
Carlos Ruiz Zafón52
spanischer Schriftsteller
Hans Kruppa2
deutscher Schriftsteller
Hans Kudszus2
deutscher Aphoristiker

Zitate Henrik Ibsen

„Das ist das Verdammte an den kleinen Verhältnissen, daß sie die Seelen klein machen.“

— Henrik Ibsen
Brief in die Heimat, Oktober 1867. Zitiert in: Henrik Ibsens Dramen. Zwanzig Vorlesungen, gehalten an der Universität Wien von Emil Reich. 6. Auflage. Dresden: Pierson, 1908. S. 122. Google Books-USA*

„Der Geist der Wahrheit und der Geist der Freiheit, - das sind die Stützen der Gesellschaft.“

— Henrik Ibsen
Stützen der Gesellschaft, 4. Akt. Aus: Sämmtliche Werke. Hrsg. von Julius Elias, Paul Schlenther. 3. Band. Berlin: Fischer, 1907. gutenberg. de

Werbung

„Alle Entwicklung ist bis jetzt nichts weiter gewesen als ein Taumeln von einem Irrtum in den anderen.“

— Henrik Ibsen
Brief an Georg Brandes, 4. April 1872. Zitiert in: Josef Wiehr: Hebbel und Ibsen in ihren Anschauungen verglichen. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt, 1908. S. 34. Google Books-USA*

„Preußen ist ein Staat von Duckmäusern, und Duckmäuser sind die besten Soldaten“

— Henrik Ibsen
zitiert nach: Rudolf Rocker: Der Kapp-Putsch. Eine Schilderung aus dem Deutschland der Noske-Diktatur. (Schwedisches Original: Rudolf Rocker: Kapp-Kuppen. En skildring från noskediktaturens tyskland. Av en tysk. Översettning av F. S., Örebro 1920) Rückübersetzung von Erik Alfredson, Syndikat A Medienvertrieb, Moers 2010, hier S. 19.

„Das Einzige, was ich an der Freiheit liebe, ist der Kampf um sie.“

— Henrik Ibsen
Brief an Georg Brandes, 1870. Zitiert in: Anathon Aall: Henrik Ibsen als Dichter und Denker. Halle: Niemeyer, 1906. S. 258. Google Books-USA*

„Das steht doch nicht bei einem selber, wen man lieb gewinnen soll.“

— Henrik Ibsen
Baumeister Solneß, II, 6 (Hilda). Deutsch von Sigurd Ibsen (1859-1930). Leipzig: Reclam, o. J. S. 61. gutenberg. org

„Man sollte nie seine besten Hosen anziehen, wenn man hingeht und für Freiheit und Wahrheit ficht.“

— Henrik Ibsen
Ein Volksfeind, 5. Akt. Aus: Sämmtliche Werke. Hrsg. von Julius Elias, Paul Schlenther. 4. Band. Berlin: Fischer, 1907. S. 277. Google Books-USA*

Werbung

„Nehmen Sie einem Durchschnittsmenschen die Lebenslüge, und Sie nehmen ihm zu gleicher Zeit das Glück.“

— Henrik Ibsen
Die Wildente, 5. Akt. Aus: Sämmtliche Werke. Hrsg. von Julius Elias, Paul Schlenther. 4. Band. Berlin: Fischer, 1907. S. 404. Google Books-USA*

„Der ist der stärkste Mann auf der Welt, der allein steht.“

— Henrik Ibsen
Ein Volksfeind, 5. Akt. Aus: Sämmtliche Werke. Hrsg. von Julius Elias, Paul Schlenther. 4. Band. Berlin: Fischer, 1907. S. 298. Google Books-USA*

„Daß Du nicht kannst, wird Dir verziehen, // Doch nimmermehr, daß Du nicht willst.“

— Henrik Ibsen
Brand, 3. Akt. Aus: Sämmtliche Werke. Hrsg. von Julius Elias, Paul Schlenther. 2. Band. Berlin: Fischer, 1907. S. 299. Google Books-USA*

„Glück ist zuerst und vor allen Dingen das stille, frohe, sichere Gefühl der Schuldlosigkeit.“

— Henrik Ibsen
Rosmersholm, 3. Akt. Aus: Sämmtliche Werke. Hrsg. von Julius Elias, Paul Schlenther. 4. Band. Berlin: Fischer, 1907. S. 485. Google Books-USA*

Werbung

„Der gefährlichste Feind der Wahrheit und Freiheit bei uns - das ist die kompakte Majorität.“

— Henrik Ibsen
Ein Volksfeind, 4. Akt. Aus: Sämmtliche Werke. Hrsg. von Julius Elias, Paul Schlenther. 4. Band. Berlin: Fischer, 1907. S. 263. Google Books-USA*

„Die Mehrheit hat nie das Recht auf ihrer Seite. Nie, sag' ich! Das ist auch so eine von den gesellschaftlichen Lügen, gegen die ein freier, denkender Mann sich empören muß.“

— Henrik Ibsen
Ein Volksfeind. Aus: Sämmtliche Werke. Hrsg. von Julius Elias, Paul Schlenther. 4. Band. Berlin: Fischer, 1907. S. 264. Google Books-USA*

„Ibsen bleibt ein großer Dichter, was auch die anmaßlichen Schwätzer des Tages sich gegen ihn erlauben.“

— Henrik Ibsen
Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff, 1928. Zitiert nach: Karl Reinhardt: Die Großen Deutschen. Band 5. Berlin: Propyläen-Verlag, 1952. S. 419.

„If I'm ever to reach any understanding of myself and the things around me, I must learn to stand alone.“

— Henrik Ibsen
Context: If I'm ever to reach any understanding of myself and the things around me, I must learn to stand alone. That's why I can't stay here with you any longer. Nora Helmer, Act III

Nächster
Die heutige Jubiläen
Heinz Erhardt Foto
Heinz Erhardt7
deutscher Komiker, Musiker, Entertainer, Schauspieler, Di... 1909 - 1979
Kurt Cobain Foto
Kurt Cobain4
US-amerikanischer Rockmusiker 1967 - 1994
Alexander Haig Foto
Alexander Haig
US-amerikanischer General (United States Army), 59. Außen... 1924 - 2010
Francesco Saverio Nitti Foto
Francesco Saverio Nitti
Ministerpräsident Italiens 1868 - 1953
Weitere 76 heute Jubiläen
Ähnliche Autoren
Henrich Steffens Foto
Henrich Steffens7
norwegisch-deutscher Philosoph, Naturforscher und Dichter
Isaac Bashevis Singer Foto
Isaac Bashevis Singer8
polnisch-US-amerikanischer Schriftsteller und Literaturno...
Carl Zuckmayer Foto
Carl Zuckmayer7
deutscher Schriftsteller
Robert Walser Foto
Robert Walser5
deutschsprachiger Schweizer Schriftsteller
Thomas Kling1
deutscher Lyriker