„Ich bereiste die ganze Erde, um die Flüsse und Berge zu sehen, und ich gab viel Geld aus. Ich unternahm große Anstrengungen. Ich sah alles, aber ich vergaß, gleich vor meinem Haus einen Tautropfen auf einem kleinen Grashalm zu sehen, einen Tautropfen, der in seiner Konvexität die ganze Welt um dich herum spiegelt.“

Eintrag in Satyajit Rays Poesiealbum (1928)
Engl.: "I have travelled all round the world to see the rivers and mountains, and I have spent a lot of money. I have gone to great lengths. I have seen everything but I forgot to see just outside my house a dewdrop on a little blade of grass, a dewdrop which reflects in its convexity the whole universe around you." - Satyajit Rays Übersetzung aus dem Bengalischen, zitiert nach Prabodh Maitra: 100 Years of Cinema, Nandan, Kalkutta 1995, S. 163, Google Books https://books.google.de/books?id=wwdlAAAAMAAJ&dq=%22I+have+travelled%22

Übernommen aus Wikiquote. Letzte Aktualisierung 23. Juni 2021. Geschichte
Rabindranath Tagore Foto
Rabindranath Tagore10
bengalischer Dichter und Philosoph 1861 - 1941

Ähnliche Zitate

„Da ich jetzt von weitem die Türme und den blauen Rauch von Nürnberg sah, meinte ich fast, nicht etwa eine einzige Stadt, sondern eine ganze Welt zu sehen.“

—  Johannes Butzbach deutscher Benediktiner und Schriftsteller, Prior des Klosters Laach 1477 - 1516

Johannes Butzbach: Wanderbüchlein des Johannes Butzbach, genannt Piemontanus, 1506, auf Grundlage der Übersetzung von D.J. Becker (1869), Union Verlag Berlin (keine Jahresangabe), S. 38

Frances Hodgson Burnett Foto
Virginia Woolf Foto
David Bowie Foto

„Und ich schwebe ganz eigenartig. Und die Sterne sehen heute auch ganz anders aus.“

—  David Bowie britischer Musiker, Sänger, Produzent, Schauspieler und Maler 1947 - 2016

Khalil Gibran Foto
Albert Schweitzer Foto

„Die großen Flüsse brauchen die kleinen Wasser.“

—  Albert Schweitzer elsässischer Arzt, Theologe, Musiker und Philosoph 1875 - 1965

Samuel Beckett Foto
Martin Andersen Nexø Foto

„Blut ist doch was ganz Merkwürdiges. Man mag es ungern fließen sehen, und dabei ist es schuld an allen Dummheiten auf der Welt.“

—  Martin Andersen Nexø dänischer Schriftsteller 1869 - 1954

Erinnerungen. Gesammelte Werke in Einzelbänden. Aus dem Dänischen übersetzt von Ernst Harthern (1884-1969). 1. Auflage. Berlin und Weimar: Aufbau-Verlag, 1966. S. 411

Citát „Mein Vater ist ein großes Kind, das ich bekommen habe, als ich noch ganz klein war.“
Alexandre Dumas der Jüngere Foto
Citát „Marketing heißt, das ganze Geschäft mit den Augen des Kunden zu sehen.“
Peter Drucker Foto

„Marketing heißt, das ganze Geschäft mit den Augen des Kunden zu sehen.“

—  Peter Drucker US-amerikanischer Ökonom österreichischer Herkunft 1909 - 2005

Martin Luther King Foto
Citát „Wir haben größere Häuser,
aber kleinere Familien.“
George Carlin Foto
Ludwig Bechstein Foto

„Sehen wir uns nicht mehr auf dieser Welt, // So sehen wir uns doch in Bitterfeld!“

—  Ludwig Bechstein deutscher Schriftsteller, Bibliothekar und Archivar 1801 - 1860

Zauberverblendung, Nr. 326 in: Deutsches Sagenbuch, Leipzig 1853, S. 284 books.google https://books.google.de/books?id=LcpoAAAAcAAJ&pg=PA284; zeno.org http://www.zeno.org/nid/20004537777

Jonathan Swift Foto

„Phantasie ist die Gabe, unsichtbare Dinge zu sehen.“

—  Jonathan Swift englisch-irischer Schriftsteller und Satiriker 1667 - 1745

Rosa Luxemburg Foto

„Ich fühle mich in der ganzen Welt zu Hause, wo es Wolken und Vögel und Menschentränen gibt.“

—  Rosa Luxemburg Vertreterin der europäischen Arbeiterbewegung und des proletarischen Internationalismus 1871 - 1919

Brief an Mathilde Wurm, 16. Februar 1917. In: Gesammelte Briefe, Band 5, Dietz, Berlin 1987, S. 177, books.google.de https://books.google.de/books?id=uCwFAQAAIAAJ&q=%22Ich+f%C3%BChle+mich+in+der+ganzen+Welt+zu+Hause,+wo+es+Wolken+und+V%C3%B6gel+und+Menschentr%C3%A4nen+gibt.%22
Briefe

Maria Montessori Foto

„Was der Erzieher suchen muss, ist, das Kind so sehen zu können, wie Jesus es sah.“

—  Maria Montessori italienische Ärztin, Reformpädagogin, Philosophin und Philanthropin 1870 - 1952

Marie von Ebner-Eschenbach Foto

„Die jetzigen Menschen sind zum tadeln geboren. Vom ganzen Achilles sehen sie nur die Ferse.“

—  Marie von Ebner-Eschenbach österreichische Schriftstellerin 1830 - 1916

Aphorisms (1880/1893)

Ernest Hemingway Foto

Ähnliche Themen