„Es kann zuweilen von einigem Nutzen sein, an den Haaren gezogen zu werden.“

—  Knut Hamsun, buch Pan

Pan

Übernommen aus Wikiquote. Letzte Aktualisierung 21. Mai 2020. Geschichte
Themen
haar, nutzern
Knut Hamsun Foto
Knut Hamsun15
Norwegischer Schriftsteller 1859 - 1952

Ähnliche Zitate

Antonius von Padua Foto

„Auch ein Haar hat seinen Schatten.“

—  Publilius Syrus römischer Mimendichter

Sententiae E13, Übersetzung [Arthaber] S. 525
Alternative Übersetzung: "Das kleinste Haar wirft seinen Schatten." Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Maximen und Reflexionen, Aus »Kunst und Altertum«, Dritten Bandes erstes Heft (1821)
Original lat.: "Etiam capillus unus habet umbram suam."
Zitiert von Erasmus von Rotterdam (1465/69-1536), in den "Adagia", Ausgabe von Amsterdam, 1703/1706 Nr. 3.5.32 http://www.hs-augsburg.de/~Harsch/Chronologia/Lspost16/Erasmus/era_ada3.html
Zitiert von Francis Bacon (1561-1626), in "Ornamenta Rationalia - Elegant Sentences", z.B. in The Works of Francis Bacon, C. and J. Rivington, 1826, S. 447 http://books.google.de/books?id=nu4N-M8-laoC&pg=PA447

„Wenn du Geld zu nutzen verstehst, ist es deine Dienerin; wenn du es aber nicht zu nutzen verstehst, deine Herrin.“

—  Publilius Syrus römischer Mimendichter

oft als Sententiae 47 geführt, aber nicht bei [Beckby], Übersetzung Wikiquote
Original lat.: "Pecunia, si uti scias, ancilla est, si nescias, domina."
Zugeschrieben

Robert Hamerling Foto

„Ein graues Haar steckt all' die andern an!“

—  Robert Hamerling, Ahasver in Rom

Ahasverus in Rom. Eine Dichtung in sechs Gesängen. (2. Auflage), Hamburg und Leipzig: Richter. 1866. S. 147.

Herbert Achternbusch Foto

„Du hast keine Chance, aber nutze sie!“

—  Herbert Achternbusch Deutscher Schriftsteller, Schauspieler und Filmregisseur 1938

Die Atlantikschwimmer. 1. Auflage. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1978. S. 8. ISBN 3-518-02010-2

Winston Churchill Foto
Friedrich Schiller Foto

„Denn nur vom Nutzen wird die Welt regiert.“

—  Friedrich Schiller, Wallensteins Tod

Wallensteins Tod, I, 7 / Terzky
Wallenstein - Trilogie (1798-1799), Wallensteins Tod

Friedrich Maximilian Klinger Foto

„Die Gelegenheit hat nur an der Stirne Haar, hinten ist sie kahl.“

—  Friedrich Maximilian Klinger deutscher Dichter, russischer General 1752 - 1831

Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. Aus: Werke, Band 3, Leipzig: Fleischer. 1832. S. 76.

Rainald Grebe Foto

„Auch Anarchisten kämmen nachts heimlich ihr Haar!“

—  Rainald Grebe deutscher Liedermacher und Kabarettist 1971

Vorwort zum Triptychon "Apachenjunge Lukas, Popel-Peter, Nomade Klaus", auf der DVD "Die besten Lieder meines Lebens", Verleih/Vertrieb: Versöhnungsrecords (Broken Silence)

Gustave Flaubert Foto

„Das Schenken und Austauschen von Haar ist eines der köstlichsten Liebesspiele.“

—  Gustave Flaubert, buch November

November
Wörterbuch der Gemeinplätze (Dictionnaire des idées reçues), November (Novembre), 1842

Cato der Ältere Foto

„Von mir aus sei es jedem erlaubt, was er hat zu nutzen und zu genießen.“

—  Cato der Ältere römischer Konsul -234 - -149 v.Chr

Überliefert durch Aulus Gellius, Noctes Atticae XIII, XXIV
Original lat.: "Suum cuique per me uti atque frui licet."

Jean Jacques Rousseau Foto

„Was nützen uns die Künste ohne den Luxus, welcher sie nährt?“

—  Jean Jacques Rousseau französischsprachiger Schriftsteller 1712 - 1778

Abhandlung über die Wissenschaften und Künste
Briefe

Michel De Montaigne Foto
Carlos Slim Helú Foto

„Nutzen Sie jede persönliche Krise, um stärker zu werden.“

—  Carlos Slim Helú mexikanischer Unternehmer in der Telekommunikationsbranche 1940

Ähnliche Themen