„Rasch schlägt der Puls des jugendlichen Lebens, // Rasch schießt der Pflanze Trieb zum schlanken Kiel, // Die Jugend freut sich nur des Vorwärtsstrebens, // Versucht sich weit umher, versucht sich viel. // Der Kräfte Spielen ist drum nicht vergebens, // So kennt sie bald sich Umfang, Maß und Ziel: // Der Most, der gärend sich vom Schaum geläutert, // Er wird zum Trank, der Geist und Sinn erheitert.“

—  Johann Wolfgang von Goethe, Was wir bringen - Halle Sz. 3 / Lachesis
Johann Wolfgang von Goethe Foto
Johann Wolfgang von Goethe754
deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832
Werbung

Ähnliche Zitate

John Locke Foto
Alvin Toffler Foto

„Der Zukunftsschock ist eine Zeiterscheinung, ein Ergebnis der Tatsache, dass sich die Veränderungen in der Gesellschaft immer rascher vollziehen, einen immer größeren Umfang annehmen.“

—  Alvin Toffler US-amerikanischer Schriftsteller 1928 - 2016
Der Zukunftsschock. Strategien für die Welt von morgen. München, 1982 ISBN 3-442-11364-4. Übersetzer: Alvin Toffler

Werbung
Oscar Wilde Foto
William Faulkner Foto
John Ronald Reuel Tolkien Foto

„Viele, die leben, verdienen den Tod. Und manche, die sterben, verdienen das Leben. Kannst du es ihnen geben? Dann sei auch nicht so rasch mit einem Todesurteil bei der Hand.“

—  John Ronald Reuel Tolkien britischer Schriftsteller und Philologe, Autor von "Herr der Ringe" 1892 - 1973
(Gandalf zu Frodo über Gollum) Der Herr der Ringe, Band 1 "Die Gefährten", Klett-Cotta, Stuttgart 1979, Erstes Buch, S. 82. Übers.: Margaret Carroux

René Descartes Foto
Wolfgang Amadeus Mozart Foto
Johann Wolfgang von Goethe Foto
Werbung
John Green Foto
René Descartes Foto
Joseph von Eichendorff Foto

„Die Jugend kapituliert nicht und kennt noch keine Konzessionen.“

—  Joseph von Eichendorff bedeutender Lyriker und Schriftsteller der deutschen Romantik 1788 - 1857

Nikos Kazantzakis Foto
Werbung
Friedrich Schiller Foto
Jesus von Nazareth Foto
Terry Pratchett Foto
Citát „Nur wer sein Ziel kennt, findet seinen Weg.“
 Epiktet Foto

„Nur wer sein Ziel kennt, findet seinen Weg.“

—  Epiktet griechischer Philosoph 50 - 138