„Ich hatte Freunde. Der Gedanke, daß ich von ihnen für immer getrennt bin, und das Bewußtsein ihres Schmerzes gehören zu den größten Leiden, die ich sterbend mit mir nehme.“

—  Marie Antoinette, Ausschnitt aus ihrem Abschiedsbrief an ihre Schwägerin Madame Elisabeth.
 Marie Antoinette Foto
Marie Antoinette12
Erzherzogin von Österreich 1755 - 1793
Werbung

Ähnliche Zitate

Robert Hamerling Foto

„Trösten möchtest du mich, mein Freund? Dann mußt du den Schmerz mir // Nicht benehmen, er ist eben mein einziger Trost.“

—  Robert Hamerling österreichischer Schriftsteller, Dichter und Gymnasiallehrer 1830 - 1889
Der Tröster. In: Sinnen und Minnen. (2. Auflage), Hamburg und Leipzig: Richter. 1868. S. 192. Google Books

Werbung
Franziska zu Reventlow Foto

„Schrecklicher Gedanke, diese wundervolle Welt mit allen Schmerzen und Freuden einmal zu verlassen.“

—  Franziska zu Reventlow deutsche Schriftstellerin, Malerin und Übersetzerin 1871 - 1918
Tagebücher, 1. Januar 1907. In: Gesammelte Werke, München: Langen, 1925. wolfgang-rieger. de

 Seneca d.J. Foto
 Euripidés Foto
Marie von Ebner-Eschenbach Foto

„Der Gedanke an die Vergänglichkeit aller irdischen Dinge ist ein Quell unendlichen Leids - und ein Quell unendlichen Trostes.“

—  Marie von Ebner-Eschenbach österreichische Schriftstellerin 1830 - 1916
Aphorismen. Aus: Schriften. Bd. 1, Berlin: Paetel. 1893. S. 24

„Zur Produktion eines Schriftstellers gehören nicht nur Bücher, sondern auch Gedanken.“

—  Wolfgang Neuss deutscher Kabarettist und Schauspieler 1923 - 1989
Der totale Neuss, Hamburg 1997, S. 22

Bernhard Hennen Foto
Werbung
Oscar Wilde Foto
Daniel Cohn-Bendit Foto

„Sie gehören zu uns.“

—  Daniel Cohn-Bendit deutscher Politiker 1945
Zwischenruf bei der Verkündung des Urteils am 31. Oktober 1968 gegen Baader u. a. im Prozess um die Kaufhaus-Brandstiftungen am 2. April 1968 in Frankfurt/Main, DER SPIEGEL 4. November 1968

Ellen G. White Foto
Arno Gruen Foto
Werbung
Nicolas Chamfort Foto
Oscar Wilde Foto
 Lenin Foto

„Die Empfindung, der Gedanke, das Bewusstsein ist das höchste Produkt der in besonderer Weise organisierten Materie.“

—  Lenin russischer Revolutionär und Politiker 1870 - 1924
Materialismus und Empiriokritizismus, LW 14, 47.

Nick Hornby Foto
Folgend