„Die Macht der Gewohnheit behauptet sich selbst in den leidenschaftlichsten Augenblicken.“

Über die Liebe
Original französisch: "La force de l'habitude l'emporte même dans les instans les plus passionnés." - books.google http://books.google.de/books?id=9p85AAAAcAAJ&pg=PA116
Über die Liebe (De l'amour)

Übernommen aus Wikiquote. Letzte Aktualisierung 3. Juni 2021. Geschichte
Stendhal Foto
Stendhal27
französischer Schriftsteller im 19. Jahrhundert 1783 - 1842

Ähnliche Zitate

„Groß ist die Macht der Gewohnheit.“

—  Publilius Syrus römischer Mimendichter

Sententiae G8, Übersetzung [Arthaber], S. 3 http://books.google.de/books?id=lZ3LkkIytCsC&pg=PA3
Original lat.: "Gravissimum est imperium consuetudinis."
Diese Erkenntnis hatte auch Cicero formuliert: "Consuetudinis magna vis est." (Tuskulanische Gespräche) II, XVII, 40

Cícero Foto

„Groß ist die Macht der Gewohnheit.“

—  Cícero, buch Tusculanae disputationes

(Tuskulanische Gespräche) II, XVII, 40, Übersetzung Augusto Arthaber, Dizionario comparato di proverbi e modi proverbiali, Verlag Ulrico Hoepli, Mailand, 1929, S. 3 http://books.google.de/books?id=lZ3LkkIytCsC&pg=PA3&dq=%22Gravissimum+est+imperium+consuetudinis%22&lr=
Original lat.: "Consuetudinis magna vis est."
Diese Erkenntnis hatte auch Publilius Syrus formuliert: "Gravissimum est imperium consuetudinis." Sentenzen G8
Tusculanae disputationes (Tuskulanische Gespräche)

Gerhard Uhlenbruck Foto

„Die Macht der Gewohnheit ist die gewöhnlichste, aber auch gefährlichste Form der Macht.“

—  Gerhard Uhlenbruck deutscher Mediziner und Aphoristiker 1929

Die Wahrheit lügt in der Mitte, S. 20
Die Wahrheit lügt in der Mitte

„Die Gewohnheit ist so mächtig, dass die uns selbst aus dem Bösen ein Bedürfnis macht.“

—  Théodore Jouffroy Publizist und Philosoph 1796 - 1842

Das grüne Heft

Johann Wolfgang von Goethe Foto
Wilhelm Weischedel Foto

„Es kann der Augenblick kommen, an dem die Verantwortung für die Zukunft es unmöglich macht, weiterhin zu schweigen.“

—  Wilhelm Weischedel deutscher Philosoph 1905 - 1975

Philosophische Grenzgänge, Stuttgart 1967, S. 54 books.google https://books.google.de/books?id=FHUQAQAAIAAJ&q=%22weiterhin+zu%22

Ovid Foto

„Nichts ist mächtiger als die Gewohnheit.“

—  Ovid, buch Ars amatoria

Liebeskunst (Ars amatoria) II, 345
Original lat.: "nil adsuetudine maius."
Variante: Nichts ist mächtiger als Gold.

Elbert Hubbard Foto

„Glück ist eine Gewohnheit - pflegen Sie es.“

—  Elbert Hubbard US-amerikanischer Schriftsteller und Verleger 1856 - 1915

Gaius Julius Caesar Foto

„Gewohnheit ist Meister über alle Dinge.“

—  Gaius Julius Caesar römischer Staatsmann, Feldherr und Autor -100 - -44 v.Chr

Quelle: 1000-zitate.de

David Hume Foto

„Gewohnheit ist der große Führer im Menschenleben.“

—  David Hume schottischer Philosoph, Ökonom und Historiker 1711 - 1776

Eine Untersuchung in Betreff des menschlichen Verstandes
Briefe

Sully Prudhomme Foto

„Handwerk ist durch Gewohnheit erlangte Geschicklichkeit.“

—  Sully Prudhomme französischer Dichter 1839 - 1907

Intimes Tagebuch

„Für viele ist die Kunst der Verstellung zur Gewohnheit geworden.“

—  Torquato Accetto 1600 - 1640

Über die ehrenwerte Kunst der Verstellung
Über die ehrenwerte Kunst der Verstellung

Citát „Sobald Sie lernen, vor dem Problem zu fliehen, wird es zur Gewohnheit.“
Vince Lombardi Foto

„Sobald Sie lernen, vor dem Problem zu fliehen, wird es zur Gewohnheit.“

—  Vince Lombardi US-amerikanischer American-Football-Spieler und -Trainer 1913 - 1970

Jean Cocteau Foto

„Die meisten Menschen leben in den Ruinen ihrer Gewohnheiten.“

—  Jean Cocteau französischer Schriftsteller, Regisseur, Maler und Choreograf 1889 - 1963

„Herrschende Gewohnheit verewigt die gewohnte Herrschaft.“

—  Klaus Rainer Röhl deutscher Journalist und Publizist 1928

"Die verteufelte Lust", Hoffmann und Campe, Hamburg 1983, Seite 11, ISBN 3-455-08695-0

Khalil Gibran Foto
Oscar Wilde Foto
Parmenides von Elea Foto

„Lass dich die Macht der Gewohnheit auf falsche Wege nicht drängen. / Trau nicht dem irrenden Blick und dem töneversammelnden Ohre. / Auch nicht der Zunge: allein der Verstand sei Prüfer und Richter.“

—  Parmenides von Elea vorsokratischer Philosoph -501 - -470 v.Chr

gemäß Diogenes Laertius: Leben und Meinungen berühmter Philosophen IX, 22; übers. von Otto Apelt, Hamburg 2008.
Original griech.: "μηδέ σ' ἔθος πολύπειρον ὁδὸν κατὰ τήνδε βιάσθω // νωμᾶν ἄσκοπον ὄμμα καὶ ἠχήεσσαν ἀκουὴν // καὶ γλῶσσαν, κρῖναι δὲ λόγῳ πολύδηριν ἔλεγχον·"
Lehrgedicht: Über die Natur

Lion Feuchtwanger Foto

Ähnliche Themen