Zitate von Woodrow Wilson

Woodrow Wilson Foto
12   1

Woodrow Wilson

Geburtstag: 28. Dezember 1856
Todesdatum: 3. Februar 1924
Andere Namen: Томас Вудро Вильсон

Werbung

Thomas Woodrow Wilson [ˈtɒməs/ ˈwʊdɹoʊ ˈwɪlsən] war ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei und von 1913 bis 1921 der 28. Präsident der Vereinigten Staaten.

Nach anfänglicher Neutralität traten die Vereinigten Staaten während seiner zweiten Amtszeit 1917 in den Ersten Weltkrieg ein. Weitgehend auf seine Initiative geht die Gründung des Völkerbundes zurück. 1919 wurde ihm der Friedensnobelpreis verliehen.

Ähnliche Autoren

Ronald Reagan Foto
Ronald Reagan15
Präsident der Vereinigten Staaten
Barack Obama Foto
Barack Obama12
44. Präsident der Vereinigten Staaten
John Fitzgerald Kennedy Foto
John Fitzgerald Kennedy19
Präsident der Vereinigten Staaten
Donald Rumsfeld Foto
Donald Rumsfeld5
US-amerikanischer Politiker
George Washington Foto
George Washington9
erster Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika
Bill Clinton Foto
Bill Clinton3
42. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika
Thomas Jefferson Foto
Thomas Jefferson85
dritter amerikanische Präsident
Ralph Waldo Emerson Foto
Ralph Waldo Emerson54
US-amerikanischer Philosoph und Schriftsteller
Susan Brownell Anthony Foto
Susan Brownell Anthony1
Pionierin der US-amerikanischen Frauenrechtsbewegung

Zitate Woodrow Wilson

„Die Zucht der Familie ist veränderlich, auswählend, bildend, unterweisend, sie muß das Individuum lenken. Aber der Staat darf nicht lenken; er muß Bedingungen schaffen, aber nicht Individualitäten formen.“

—  Woodrow Wilson
Der Staat (The State, 1893), Der Staat. Elemente historischer und praktischer Politik. Übersetzung Günther Thomas. Berlin, Leipzig: Hillger 1913. S. 483 books.google http://books.google.de/books?id=HCriAAAAMAAJ&dq=unterweisend Original engl.: "Family discipline is variable, selective, formative: it must lead the individual. But the state must not lead. It must create conditions, but not mould individuals." - The State. Elements of Historical and Practical Politics, revised edition p. 638 books.google http://books.google.de/books?id=MHprtJvMazQC&q=%22variable,+selective,+formative%22

Werbung

„Jede ländliche Gegend wünschte sich ihren eigenen Ku-Klux, gegründet in Verschwiegenheit und Geheimnis wie die Mutter-‚Höhle‘ in Pulaski, bis letztlich ein großer Ku-Klux-Klan, ein ‚Unsichtbares Reich des Südens‘ entstanden war, in lockerer Organisation miteinander verbunden, um das Land des Südens vor einigen der übelsten Gefahren in einer Zeit der Umwälzung zu schützen.“

—  Woodrow Wilson
Der Staat (The State, 1893), A History of the American People (1901), (Original englisch: ”Every country-side wished to have its own Ku Klux, founded in secrecy and mystery like the mother ‘Den’ at Pulaski, until at last there had sprung into existence a great Ku Klux Klan, an ‘Invisible Empire of the South’, bound together in loose organization to protect the southern country from some of the ugliest hazards of a time of revolution.“) – Band V: Reunion and Nationalization, S. 60

„Die weißen Männer des Südens waren aufgerüttelt durch den bloßen Selbsterhaltungstrieb, sich – mit gerechten Mitteln oder mit schrecklichen – zu befreien von der unerträglichen Last einer Regierung, die sich auf die Stimmen der ungebildeten Neger stützte und im Interesse von Abenteurern geführt wurde; (…)“

—  Woodrow Wilson
Der Staat (The State, 1893), A History of the American People (1901), Über die Entstehung der Ku-Klux-Klan nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg 1865 (Original englisch: ”The white men of the South were aroused by the mere instinct of self-preservation to rid themselves, by fair means or foul, of the intolerable burden of governments sustained by the votes of ignorant negroes and conducted in the interest of adventurers; […]“) – Band V: Reunion and Nationalization, S. 58

„Selbst die absolutesten Monarchen mußten die Stimmung ihrer Untertanen kennen lernen, Überlieferungen beachten und Vorurteile respektieren; die eifrigsten Reformer haben lernen müssen, dass sie sich selbst jeglicher Macht beraubten, wenn sie den schwerfälligen Massen zu weit voraneilten. Auf eine Revolution ist stets eine Reaktion gefolgt, eine Rückkehr zu einer noch etwas langsameren politischen Entwicklung.“

—  Woodrow Wilson
Der Staat (The State, 1893), Der Staat. Elemente historischer und praktischer Politik. Übersetzung Günther Thomas. Berlin, Leipzig: Hillger 1913. S. 412 books.google http://books.google.de/books?id=HCriAAAAMAAJ&dq=schwerfälligen Original engl.: "The most absolute monarchs have had to learn the moods, observe the traditions, and respect the prejudices of their subjects ; the most ardent reformers have had to learn that too far to outrun the more sluggish masses was to render themselves powerless. Revolution has always been followed by reaction, by a return to even less than the normal speed of political movement." - The State. Elements of Historical and Practical Politics. Boston 1893. p. 575 archive.org http://archive.org/stream/stateelementshi11wilsgoog#page/n398/mode/2up

„So sollte der Staat z. B. nicht versuchen, die private Moral zu überwachen, weil sie in das Gebiet der besonderen Verantwortlichkeit des Einzelnen und nicht in das gehört, auf dem alle Menschen gegenseitig von einander abhängen. Gedanken und Gewissen sind Privatsache. Der Staat soll nur dort eingreifen, wo gemeinsames Handeln, ein einheitliches Gesetz notwendig ist.“

—  Woodrow Wilson
Der Staat (The State, 1893), Der Staat. Elemente historischer und praktischer Politik. Übersetzung Günther Thomas. Berlin, Leipzig: Hillger 1913. S. 482 books.google http://books.google.de/books?id=HCriAAAAMAAJ&dq=privatsache Engl.: "The state, for instance, ought not to supervise private morals because they belong to the sphere of separate individual responsibility, not to the sphere of mutual dependence. Thought and conscience are private. Opinion is optional. The state may intervene only where common action, uniform law are indispensable." - The State. Elements of Historical and Practical Politics, revised edition p. 637 books.google http://books.google.de/books?id=MHprtJvMazQC&q=%22state,+for+instance%22

Help us translate English quotes

Discover interesting quotes and translate them.

Start translating

„Freiheit ist nie von der Regierung ausgegangen. Freiheit ist immer von den Untertanen der Regierung ausgegangen. Die Geschichte der Freiheit ist eine Geschichte des Widerstands. Die Geschichte der Freiheit ist eine Geschichte der Beschränkung von Regierungsmacht, nicht ihrer Ausdehnung.“

—  Woodrow Wilson
Der Staat (The State, 1893), Rede vom 9. September 1912 vor dem New York Press Club, Original englisch: "Liberty has never come from the government. Liberty has always come from the subjects of the government. The history of liberty is a history of resistance. The history of liberty is a history of the limitation of governmental power, not the increase of it." - A Crossroads Of Freedom. The 1912 Speeches Of Woodrow Wilson. Yale UP 1956, p.130 archive.org https://archive.org/stream/crossroadsoffree007728mbp#page/n155/mode/2up; The Papers of Woodrow Wilson, Princeton UP 1978, 25:124 books.google https://books.google.de/books?id=FjsfAQAAMAAJ&q=%22the+subjects%22

„Die Welt muß sicher gemacht werden für die Demokratie; ihr Friede muß aufgebaut werden auf den erprobten Grundlagen politischer Freiheit.“

—  Woodrow Wilson
Der Staat (The State, 1893), Rede vom 2. April 1917 vor beiden Häusern des Kongresses, Vor der Kriegserklärung 1917. Zitiert nach: Casimir Hermann Baer (Herausgeber). Der Völkerkrieg. Eine Chronik der Ereignisse seit dem 1. Juli 1914. Band 22. Stuttgart Hoffmann 1918. S. 142 Original englisch: "The world must be made safe for democracy. Its peace must be planted upon the tested foundations of political liberty." - s:en:Woodrow Wilson Urges Congress to Declare War on Germany 2. April 1917

„If I am to speak ten minutes, I need a week for preparation; if fifteen minutes, three days; if half an hour, two days; if an hour, I am ready now.“

—  Woodrow Wilson
1920s and later, As quoted in The Wilson Era; Years of War and After, 1917–1923 (1946) by Josephus Daniels, p. 624. Referenced in "Bartleby.com" http://www.bartleby.com/73/1288.html

„Once lead this people into war and they will forget there ever was such a thing as tolerance.“

—  Woodrow Wilson
1910s, Conversation with Frank Irving Cobb before asking Congress to declare war (2 April 1917). Attributed in Cobb of "The World," a leader of liberalism, by Cobb and Heaton, 1924, p. 270 http://books.google.com/books?id=Vxt5W3LrvSYC&pg=PA270&dq=%22Once+lead+this+people%22

„We should not only use all the brains we have but all that we can borrow.“

—  Woodrow Wilson
1910s, Context: I not only use all the brains I have, but all I can borrow, and I have borrowed a lot since I read it to you first. Speech to the National Press Club http://books.google.com/books?id=8gLmAAAAMAAJ&pg=PA439 (20 March 1914)<!--PWW 29:364-->

„Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Etiam egestas wisi a erat. Morbi imperdiet, mauris ac auctor dictum.“

Die heutige Jubiläen
 Friedrich II. Preußen Foto
Friedrich II. Preußen22
König von Preußen 1712 - 1786
Walter Model Foto
Walter Model3
deutscher Heeresoffizier, Generalfeldmarschall im Dritten R… 1891 - 1945
Winston Churchill Foto
Winston Churchill46
britischer Staatsmann des 20. Jahrhunderts 1874 - 1965
Ted Bundy Foto
Ted Bundy9
US-amerikanischer Serienmörder 1946 - 1989
Weitere 63 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Ronald Reagan Foto
Ronald Reagan15
Präsident der Vereinigten Staaten
Barack Obama Foto
Barack Obama12
44. Präsident der Vereinigten Staaten
John Fitzgerald Kennedy Foto
John Fitzgerald Kennedy19
Präsident der Vereinigten Staaten
Donald Rumsfeld Foto
Donald Rumsfeld5
US-amerikanischer Politiker
George Washington Foto
George Washington9
erster Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika