Zitate von Theodor Storm

Theodor Storm Foto
9   0

Theodor Storm

Geburtstag: 14. September 1817
Todesdatum: 4. Juli 1888

Werbung

Hans Theodor Woldsen Storm war ein deutscher Schriftsteller, der als Lyriker und als Autor von Novellen und Prosa des deutschen Realismus mit norddeutscher Prägung bedeutend war. Im bürgerlichen Beruf war Storm Jurist.

Ähnliche Autoren

Bernhard Schlink Foto
Bernhard Schlink26
deutscher Schriftsteller und Juraprofessor
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Foto
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann4
deutscher Schriftsteller der Romantik, Jurist, Komponist, M…
Arnulf Baring Foto
Arnulf Baring1
deutscher Jurist, Publizist und Zeithistoriker
Thomas Kling Foto
Thomas Kling1
deutscher Lyriker
Max von der Grün Foto
Max von der Grün4
deutscher Schriftsteller
Carl Zuckmayer Foto
Carl Zuckmayer7
deutscher Schriftsteller
Hans Bemmann Foto
Hans Bemmann20
österreichischer Schriftsteller
Arnold Zweig Foto
Arnold Zweig10
deutscher Schriftsteller und Politiker, MdV
Hans Kruppa Foto
Hans Kruppa2
deutscher Schriftsteller

Zitate Theodor Storm

Werbung

„Ein Blatt aus sommerlichen Tagen, // ich nahm es so im Wandern mit, // auf daß es einst mir möge sagen, // wie laut die Nachtigall geschlagen, // wie grün der Wald, den ich durchschritt.“

—  Theodor Storm
Sämtliche Werke in vier Bänden. Herausgegeben von Peter Goldammer, 4. Auflage, Berlin und Weimar: Aufbau, 1978. Ein grünes Blatt. Band 1, S. 117

„Ein Punkt nur ist es, kaum ein Schmerz, // nur ein Gefühl empfunden eben; // und dennoch spricht es stets darein // und dennoch stört es dich zu leben.“

—  Theodor Storm
Sämtliche Werke in vier Bänden. Herausgegeben von Peter Goldammer, 4. Auflage, Berlin und Weimar: Aufbau, 1978. Beginn des Endes. Band 1, S. 184-185

„Über die Heide hallet mein Schritt; dumpf aus der Erde wandert es mit.“

—  Theodor Storm
Sämtliche Werke in vier Bänden. Herausgegeben von Peter Goldammer, 4. Auflage, Berlin und Weimar: Aufbau, 1978. Über die Heide. Band 1, S. 192

„Der Eine fragt: was kommt danach? // Der Andre fragt nur: ist es recht? // Und also unterscheidet sich // Der Freie von dem Knecht.“

—  Theodor Storm
Sprüche. In: Gesammelte Schriften, Band 1. Braunschweig: Westermann, 1884. S. 148. Google Books-USA*

„Der Nebel steigt, es fällt das Laub; // Schenk ein den Wein, den holden! // Wir wollen uns den grauen Tag // Vergolden, ja vergolden!“

—  Theodor Storm
Sämtliche Werke in vier Bänden. Herausgegeben von Peter Goldammer, 4. Auflage, Berlin und Weimar: Aufbau, 1978. Oktoberlied. Band 1, S. 109-110

Help us translate English quotes

Discover interesting quotes and translate them.

Start translating
Die heutige Jubiläen
Oscar Wilde Foto
Oscar Wilde319
irischer Schriftsteller 1854 - 1900
Adolph Freiherr Knigge Foto
Adolph Freiherr Knigge27
deutscher Schriftsteller und Aufklärer 1752 - 1796
 Marie Antoinette Foto
Marie Antoinette13
Erzherzogin von Österreich 1755 - 1793
George Catlett Marshall Foto
George Catlett Marshall2
amerikanischer General of the Army und Staatsmann 1880 - 1959
Weitere 77 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Bernhard Schlink Foto
Bernhard Schlink26
deutscher Schriftsteller und Juraprofessor
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Foto
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann4
deutscher Schriftsteller der Romantik, Jurist, Komponist, M…
Arnulf Baring Foto
Arnulf Baring1
deutscher Jurist, Publizist und Zeithistoriker
Thomas Kling Foto
Thomas Kling1
deutscher Lyriker
Max von der Grün Foto
Max von der Grün4
deutscher Schriftsteller