„Alles prüfe der Mensch,
dass er Danken für alles lernt
und verstehe die Freiheit,
aufzubrechen, wohin er will.“

Lebenslauf, 1800, 4. Strophe. In: Gedichte, J. G. Cotta'sche Buchhandlung, Stuttgart und Tübingen 1826, S. 75, [hoelderlin_gedichte_1826/83].

Übernommen aus Wikiquote. Letzte Aktualisierung 23. Juni 2021. Geschichte
Friedrich Hölderlin Foto
Friedrich Hölderlin59
deutscher Lyriker 1770 - 1843

Ähnliche Zitate

Jean Jacques Rousseau Foto
Arthur Conan Doyle Foto

„Wir sind gewohnt dass die Menschen verhohnen was sie nicht verstehen.“

—  Arthur Conan Doyle, buch Das Zeichen der Vier

The Sign of Four, original from Goethe, Faust
Variante: Wir sind gewohnt dass die Menschen verhöhnen was sie nicht verstehen.

Malcolm X Foto

„Sie lernten Organe, und es kamen Menschen.“

—  Gerhard Kocher Schweizer Publizist, Politologe, Gesundheitsökonom und Aphoristiker 1939

Vorsicht, Medizin! Thun 1996, S. 14, zit. in: Elmar Waibl: Grundriss der Medizinethik für Ärzte, Pflegeberufe und Laien, S. 48

Diese Übersetzung wartet auf eine Überprüfung. Ist es korrekt?
Frantz Fanon Foto

„Alles kann den Menschen erklärt werden, unter der einzigen Bedingung, dass du willst, dass sie es verstehen.“

—  Frantz Fanon französischer Schriftsteller und Vordenker der Entkolonialisierung 1925 - 1961

Søren Kierkegaard Foto
Jean Jacques Rousseau Foto
Carl R. Rogers Foto

„Der Mensch, der gebildet ist, ist derjenige, der lernt zu lernen.“

—  Carl R. Rogers US-amerikanischer Psychologe und Jugend-Psychotherapeut 1902 - 1987

Dante Alighieri Foto
Wilhelm Dilthey Foto

„Der durch die Realität des Lebens gebundene und bestimmte Mensch wird nicht nur durch die Kunst - was öfter entwickelt ist -, sondern auch durch das Verstehen des Geschichtlichen in Freiheit versetzt.“

—  Wilhelm Dilthey Philosoph, Pädagoge, Psychologe, Kulturhistoriker 1833 - 1911

Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften, 1910
Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften (1910)

Rudolf Steiner Foto
Paula Modersohn-Becker Foto

„Es ist vom Übel, wenn der Mensch nicht da ist, wohin er gehört. Und ich gehöre nicht in die Stadt.“

—  Paula Modersohn-Becker deutsche Malerin des Expressionismus 1876 - 1907

Briefe, 5. Dezember 1900

Friedrich Dürrenmatt Foto
Miguel de Cervantes Foto
Sophokles Foto

„Wie schnell der Dank der Menschen doch verweht / Und Undank wird!“

—  Sophokles, Ajax

Aias, 1254 / Teukros
Aias (455–450 v. Chr.)

Lenny Bruce Foto

„Linke können alles verstehen, außer Menschen, die Linke nicht verstehen.“

—  Lenny Bruce US-amerikanischer Stand-up-comedian und Satiriker 1925 - 1966

Francesco Petrarca Foto
James Baldwin Foto
Otto Weininger Foto

„Einen Menschen verstehen heißt also: er selbst sein.“

—  Otto Weininger, buch Geschlecht und Charakter

"Geschlecht und Charakter", MSB Matthes&Seitz, Berlin 1997, ISBN 9783882213126, S.134, Zweiter Teil, IV. Kapitel. Begabung und Genialität gutenberg.spiegel.de http://gutenberg.spiegel.de/buch/geschlecht-und-charakter-7794/13
Geschecht und Charakter. Eine prinzipielle Untersuchung. Wien und Leipzig 1903. 19. unveränderte Auflage 1920, gutenberg.spiegel.de http://gutenberg.spiegel.de/buch/geschlecht-und-charakter-7794/1

Ähnliche Themen