„Eine Nation von gut informierten Männern, denen beigebracht wurde, die Rechte zu kennen und zu schätzen, die Gott ihnen gegeben hat, kann nicht versklavt werden.“

Original

A nation of well-informed men, who have been taught to know and prize the rights which God has given them, cannot be enslaved.

Written by Henry Stuber as part of a biographical sketch of Franklin appended to a 1793 edition of Franklin's autobiography and sometimes reprinted with it in the 19th century. It is frequently misattributed to Franklin himself.
Misattributed
Kontext: Libraries … will be the best security for maintaining our liberties. A nation of well-informed men, who have been taught to know and prize the rights which God has given them, cannot be enslaved. It is in the regions of ignorance that tyranny reigns.

Letzte Aktualisierung 23. Juni 2021. Geschichte
Benjamin Franklin Foto
Benjamin Franklin99
amerikanischer Drucker, Verleger, Schriftsteller, Naturwiss… 1706 - 1790

Ähnliche Zitate

Theodore Roosevelt Foto

„Weil Ihnen viel gegeben wurde, haben wir das Recht, viel von Ihnen zu erwarten.“

—  Theodore Roosevelt US Amerikanischer Politiker, 26. Präsident der USA 1858 - 1919

Horst Seehofer Foto

„Ich bin gut informiert. Ich weiß viel. Ich habe viel Material.“

—  Horst Seehofer deutscher Politiker 1949

Stern Heft 23 vom 30. Mai 2007, zitiert bei www.sueddeutsche.de http://www.sueddeutsche.de/bayern/artikel/562/116446/, Stand 31.Mai 2007, und welt.de http://www.welt.de/politik/article912758/Seehofer_Ein_Mann_der_vor_sich_selbst_versagt.html, 1. Juni 2007

José Saramago Foto

„Ich bin kein Pessimist, sondern bloß ein gut informierter Optimist.“

—  José Saramago Portugiesischer Schriftsteller, Nobelpreisträger für Literatur 1922 - 2010

„Nobelpreisträger Saramago gestorben“ http://www.zeit.de/kultur/literatur/2010-06/saramago-portugal-nobelpreistraeger, DIE ZEIT online vom 18. Juni 2010, abgerufen am 21. April 2016

Arthur Schopenhauer Foto

„Jede Nation spottet über die andere, und alle haben Recht.“

—  Arthur Schopenhauer, buch Parerga und Paralipomena

Aphorismen zur Lebensweisheit. Kapitel IV: Von Dem, was Einer vorstellt. http://books.google.de/books?id=_nERAAAAYAAJ&pg=PA343&dq=spottet
Parerga und Paralipomena, Aphorismen zur Lebensweisheit

Isabel Allende Foto
Dorothy Parker Foto
Edmund Burke Foto

„Ich kenne keine Methode, nach der man eine ganze Nation unter Anklage stellen kann.“

—  Edmund Burke Schriftsteller, Staatsphilosoph und Politiker 1729 - 1797

Reden, 1775
"It looks to me to be narrow and pedantic to apply the ordinary ideas of criminal justice to this great public contest. I do not know the method of drawing up an indictment against a whole people." - On Conciliation with America. House of Commons, March 22, 1775

Georg Christoph Lichtenberg Foto
Thomas Jefferson Foto
Stefan Kretzschmar Foto

„Ich kenne das Geheimnis des Erfolges nicht. Aber ich kenne das Geheimnis des Misserfolges: es allen recht machen zu wollen.“

—  Stefan Kretzschmar deutscher Handballspieler 1973

Stuttgarter Zeitung Nr. 242/2008 vom 16. Oktober 2008, S. 21

Ingeborg Bachmann Foto
Brigitte Zypries Foto

„Aber das Recht auf informationelle Selbstbestimmung heißt ja nur, dass Bürger darüber informiert werden müssen, wer was von ihnen speichert.“

—  Brigitte Zypries deutsche Politikerin (SPD), MdB 1953

Interview mit dem Deutschlandradio, dradio.de http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/693733/, 9. November 2007

Siddhartha Gautama Foto
Antoine Louis Claude Destutt de Tracy Foto

„Die armen Nationen sind die, wo das Volk gut dran ist, und die reichen Nationen sind die, wo es gewöhnlich arm ist.“

—  Antoine Louis Claude Destutt de Tracy französischer Philosoph und Politiker der späten Aufklärung 1754 - 1836

zitiert in Karl Marx: Das Kapital, I. Band I, VII., 23., 4. Verschiedne Existenzformen der relativen Übervölkerung. Das allgemeine Gesetz der kapitalistischen Akkumulation http://www.zeno.org/nid/20009218483, am Ende.
"les nations pauvres, c'est là où le peuple est à son aise; et les nations riches, c'est là où il est ordinairement pauvre." - Traité de la volonté. Paris 1815, p. 361. books.google http://books.google.de/books?id=4vETAAAAQAAJ&pg=PA361

Paracelsus Foto

„Wer sich selbst nicht vertraut, der vertraut Gott nicht; denn Gott hat ihm das gegeben, in das er vertrauen soll.“

—  Paracelsus Arzt, Alchemist, Astrologe, Naturforscher, Mystiker, Laientheologe und Philosoph 1493 - 1541

Karl Kraus Foto

„Wohltätige Frauen sind oft solche, denen es nicht mehr gegeben ist, wohlzutun.“

—  Karl Kraus, Sprüche und Widersprüche

Fackel 275/276 28; Sprüche und Widersprüche
Fackel

Johann Gottfried Seume Foto

„Die Nation, die nur durch einen einzigen Mann gerettet werden kann und soll, verdient Peitschenschläge.“

—  Johann Gottfried Seume deutscher Schriftsteller und Dichter 1763 - 1810

Prosaschriften. Mit einer Einleitung von Werner Kraft, Köln: Melzer, 1962. Apokryphen. S. 1311

Sergiu Celibidache Foto

„Daß es Bruckner gegeben hat, ist für mich das größte Geschenk Gottes.“

—  Sergiu Celibidache deutscher Dirigent rumänischer Herkunft 1912 - 1996

Stenographische Umarmung. Sergiu Celibidache beim Wort genommen, Herausgeber: Stefan Piendl und Thomas Otto, ConBrio Verlagsgesellschaft Regensburg, 2002, Seite 73"

Franz Büchler Foto

„Uns ist gegeben, // auf Erden Gott zu dienen // durch Gestalt.“

—  Franz Büchler deutscher Schriftsteller und Bildender Künstler 1904 - 1990

Schlussverse des Dramas "Balk". Stuttgart 1953. S. 67.

Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Jedem Tier und jedem Narren haben die Götter seine Verteidigungswaffen gegeben.“

—  Johann Wolfgang von Goethe deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832

Die Vögel / Treufreund
Andere Werke

Ähnliche Themen