„Wir sind nicht, wir wollen nicht Mumien sein, die unbeweglich ihr Antlitz nach der gleichen Richtung kehren, wir wollen uns nicht in die engen Fesseln einer Frömmelei einfangen lassen, die mechanisch Formeln murmelt, ähnlich denen der Gebete religiöser Bekenntnisse; Menschen wollen wir sein, und zwar lebendige Menschen, die wir unseren Beitrag, sei er auch bescheiden, der schöpferischen Geschichte darbieten.“

—  Benito Mussolini, Audacia. In: Popolo d'Italia, 15. November 1914, und in: Diuturna, S. 11.
Benito Mussolini Foto
Benito Mussolini4
italienischer Politiker und Ministerpräsident des Königre... 1883 - 1945
Werbung

Ähnliche Zitate

George Meredith Foto

„Wer sich als besserer Mensch vom Gebet erhebt, der ist erhört.“

—  George Meredith englischer Schriftsteller und Lyriker 1828 - 1909
Richard Feverels Prüfung

Friedrich Heinrich Jacobi Foto
Werbung
 Adam Foto
Friedrich Nietzsche Foto
Sam Ewing Foto
Anna Funder Foto

„Ein Beitrag sur Geschichte der Schweiz in der Zwischenkriegszeit by J. N. Willi, Peter Lang, Bern/Frankfurt a. M., 1972;“

—  Anna Funder australische Schriftstellerin, Dokumentarfilmerin und Rechtsanwältin 1966
All That I Am

Werbung
Ludwig Tieck Foto

„Sei immer redlich, wenn du auch betrogen wirst; denn das ist der Probestein des Wackeren, dass er selten auf redliche Menschen trifft und doch sich selber gleich bleibt.“

—  Ludwig Tieck deutscher Dichter, Schriftsteller, Herausgeber und Übersetzer der Romantik 1773 - 1853
Die Märchen aus dem Phantasus / Liebesgeschichte der schönen Magelone und des Grafen Peter von Provence / 3. Wie der Ritter Peter von seinen Eltern zog. 1. Band. Berlin: Reimer. 2. Auflage, 1844. S. 336. Google Books

Oscar Wilde Foto

„Selbstlosigkeit bedeutet, andere Menschen in Ruhe zu lassen.“

—  Oscar Wilde irischer Schriftsteller 1854 - 1900
Der Sozialismus und die Seele des Menschen

Jean Paul Foto
Werbung
Søren Kierkegaard Foto
Citát „Liebe besteht nicht darin, daß man einander ansieht, sondern daß man gemeinsam in die gleiche Richtung blickt.“
Antoine de Saint-Exupéry Foto
August Strindberg Foto
Richard Rothe Foto

„Es gibt Menschen, die nur leben, was Andre ihnen vom Leben übrig lassen.“

—  Richard Rothe deutscher evangelischer Theologe 1799 - 1867
Stille Stunden, Verlag von Hermann Koelling 1872, S. 120 Internet Archive

Folgend