„Am Bodensee, zwischen Lindau und Fischbach, kann jeder studieren, wie Sprache sich nach politischen Verhältnissen zu richten hat. Wer in den letzten 150 Jahren hier etwas gelten wollte, hat die zugezogenen Münchner oder Stuttgarter Beamten imitiert. Münchner Bairisch und Stuttgarter Schwäbisch sind zu bürgerlichen Standesmerkmalen geworden. Das Alemannische der Eingeborenen wurde zu einem Ausweis für mangelnde Erzogenheit und Bildung, die Imitation des Bairischen und Schwäbischen zu einem Karriere­-Indiz." Bemerkungen über unseren Dialekt. In: Walser, Martin: Dichten und Trachten 21, Frankfurt, 1967.“

Werbung

Ähnliche Zitate

Daniel Küblböck Foto
Lorenzo Valla Foto

„Wer waren die größten Philosophen, die besten Redner, Richter und Dichter? Doch wohl solche, die sich um die Sprache am meisten bemühten.“

—  Lorenzo Valla italienischer Humanist und Kanoniker 1407 - 1457
Von der Eleganz der lateinischen Sprache (Elegantiarum linguae latinae libri sex, 1449)

Werbung
Michael Haneke Foto

„Ja, Martin Scorsese war ein Autorenfilmer und ist jetzt ein Kommerzfilmer, der völlig uninteressant geworden ist. Nur die österreichische Kritik feiert ihn noch. Die sind immer zwanzig Jahre hintennach.“

—  Michael Haneke Österreichischer Filmregisseur und Drehbuchautor 1942
während einer Podiumsdiskussion in Wien 1994, abgedruckt in: Gustav Ernst (Hrsg.): "Autorenfilm - Filmautoren", Verlag Wespennest, Wien 1996, ISBN 3-85458-513-6, S. 116

Émile Michel Cioran Foto
Berti Vogts Foto

„Die Breite an der Spitze ist dichter geworden.“

—  Berti Vogts ehemaliger deutscher Fußballspieler und deutscher Fußballtrainer 1946
PDF-Manuskript einer Sendung des Deutschlandfunks, dradio. de

Mark Twain Foto
 Tibull Foto

„Wer wollte die Waffen gegen die Götter richten?“

—  Tibull römischer Elegiker -5 - -19 v.Chr
Elegien I, VI, 30

Sebastian Brant Foto
Werbung
Wilhelm Hauff Foto

„Die Leihbibliotheken studiere, wer den Geist des Volkes kennen lernen will.“

—  Wilhelm Hauff Deutscher Schriftsteller der Romantik 1802 - 1827
Die Bücher und die Lesewelt: 2. Geschmack des Publikums. Aus: Hauffs Werke. hg. von Gustav Schwab. Band 1. Stuttgart: F. Brodhag. 1837. S. 96. Google Books

„Die Singles gelten seit den siebziger Jahren als Hätschelkinder der Konsumgesellschaft“

—  Horst W. Opaschowski deutscher Hochschullehrer und Freizeitforscher 1941
www. welt. de Umsätze mit Singles steigen und steigen

Friedrich von Logau Foto
Arthur Schnitzler Foto

„Kein Literat, auch von den glänzendsten Gaben, ist jemals zum Dichter geworden.“

—  Arthur Schnitzler österreichischer Erzähler und Dramatiker 1862 - 1931
Der Geist im Wort

Werbung
Kylie Minogue Foto
Friedrich Nietzsche Foto

„Trachte ich denn nach Glücke? Ich trachte nach meinem Werke!“

—  Friedrich Nietzsche deutscher Philosoph und klassischer Philologe 1844 - 1900
4. Teil; Das Zeichen

Kai Meyer Foto