„Von Herzen Dein Martin Opitz von Boberfeld (Ich bin nämlich nach dem Willen des Kaisers ein Ritter ohne Pferd und ein Adliger ohne Bauern).“

Brief an Balthasar Venator 24.4./4.5.1628, Schluss des Briefes. In: Briefwechsel und Lebenszeugnisse. Kritische Edition mit Übersetzung. Hrsg. von Klaus Conermann unter Mitarb. von Harald Bolluck. Bd. 1. Berlin: de Gruyter 2009, Nr. 280424 S. 611 )
Original lateinisch: "T. ex animo Martinus Opitius de Boberfeldt. (Sum enim, Caesare ita volente, eques άνιπποσ et nobilis sine rusticis." - Brief an Balthasar Venator 24.4./4.5.1628, Schluss des Briefes. In: Briefwechsel und Lebenszeugnisse. Kritische Edition mit Übersetzung. Hrsg. von Klaus Conermann unter Mitarb. von Harald Bolluck. Bd. 1. Berlin: de Gruyter 2009, Nr. 280424 S. 608

Übernommen aus Wikiquote. Letzte Aktualisierung 21. Mai 2020. Geschichte
Martin Opitz Foto
Martin Opitz2
deutscher Dichter des Barock 1597 - 1639

Ähnliche Zitate

Emanuel Geibel Foto

„Was rühmst du deinen schnellen Ritt! // Dein Pferd ging durch und nahm dich mit.“

—  Emanuel Geibel deutscher Lyriker 1815 - 1884

Spruch 34. Aus: Neue Gedichte. 12. Auflage. Stuttgart: Cotta, 1872. S. 130.

Raymond Chandler Foto
William Shakespeare Foto

„Ein Pferd, ein Pferd, mein Königreich für'n Pferd!“

—  William Shakespeare englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler 1564 - 1616

5. Akt, 4. Szene / König Richard III. zeno.org http://www.zeno.org/nid/20005690854, books.google http://books.google.de/books?id=WdlMAAAAcAAJ&pg=PA123&dq=f%C3%BCr%27n
Original engl. "A horse, a horse, my kingdom for a horse!"
Richard III. - The Tragedy of Richard the Third

Friedrich Von Bodenstedt Foto

„Das Paradies der Erde // liegt auf dem Rücken der Pferde, // in der Gesundheit des Leibes // und am Herzen des Weibes.“

—  Friedrich Von Bodenstedt deutscher Schriftsteller 1819 - 1892

Vermischte Gedichte und Sprüche 34
meist zitiert als: "Das größte Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde."
Sonstige

Friedrich Schiller Foto

„Willst du dich selber erkennen, so sieh wie die andern es treiben, // Willst du die andern verstehn, blick in dein eigenes Herz.“

—  Friedrich Schiller, Der Schlüssel

Tabulae votivae, Der Schlüssel, S. 158
Gedichte und Balladen, An die Freude (1785), Tabulae votivae (1797)

Johnny Depp Foto
Eleanor Roosevelt Foto
Johann Wolfgang von Goethe Foto
Ulrich Plenzdorf Foto

„Ich dachte, mich tritt ein Pferd.“

—  Ulrich Plenzdorf, buch Die neuen Leiden des jungen W.

Die neuen Leiden des jungen W.. Frankfurt/Main Suhrkamp 1973, Seite 84

Christoph Martin Wieland Foto
Jean Cocteau Foto

„Die Schnelligkeit eines durchgegangenen Pferdes zählt nicht.“

—  Jean Cocteau französischer Schriftsteller, Regisseur, Maler und Choreograf 1889 - 1963

Hahn und Harlekin (1918); in: Jean Cocteau; Band 2: Prosa; Volk und Welt, Berlin 1971. S.285

John Wayne Foto

„Sattle kein Pferd, das du nicht reiten kannst.“

—  John Wayne US-amerikanischer Filmschauspieler, Filmproduzent, Regisseur 1907 - 1979

Micho Mossulischwili Foto

„Ist das ein leben, wenn man sich schon wünschen muss, ein Pferd zu sein?!“

—  Micho Mossulischwili, Weihnachtsgans mit Quitten

Weihnachtsgans mit Quitten. Berlin: Verlag Theater der Zeit, 2015. S. 230 / /Michael Hanser
Original georgisch: ცხენად ყოფნაც რომ სანატრელი გაგიხდება, ეს არის ცხოვრება?“ - „თითქმის პიკასო და ცოტა ბოსხი მარჯვნიდან“, 2010, ISBN 978-99940-60-87-0
Weihnachtsgans mit Quitten

Otto Von Bismarck Foto

„Ein gutes Pferd stirbt in den Sielen.“

—  Otto Von Bismarck deutscher Politiker, Reichskanzler 1815 - 1898

Rede im Deutschen Reichstag am 4. März.1881

Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Wenn der Ritter seine Schöne nicht für die schönste und einzige hielte, würde er Drachen und Ungeheuer um ihretwillen bekämpfen?“

—  Johann Wolfgang von Goethe deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832

An K. F. v. Reinhard, 22. Juli 1810
Selbstzeugnisse, Briefe und Gespräche

Meng Zi Foto
Augustinus von Hippo Foto

„Du willst, dass es Freude bereitet, dich zu loben, denn du hast uns zu dir hin geschaffen und ruhelos ist unser Herz, bis es ruht in dir.“

—  Augustinus von Hippo lateinischen Kirchenlehrer der Spätantike 354 - 430

Confessiones 1,1
Original: (lat) Tu excitas, ut laudare te delectet, quia fecisti nos ad te et inquietum est cor nostrum, donec requiescat in te.

Ähnliche Themen