„Ich dachte, mich tritt ein Pferd.“

Die neuen Leiden des jungen W.. Frankfurt/Main Suhrkamp 1973, Seite 84

Übernommen aus Wikiquote. Letzte Aktualisierung 21. Mai 2020. Geschichte
Themen
pferd, tritt
Ulrich Plenzdorf Foto
Ulrich Plenzdorf2
deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor und Dramaturg 1934 - 2007

Ähnliche Zitate

William Shakespeare Foto

„Ein Pferd, ein Pferd, mein Königreich für'n Pferd!“

—  William Shakespeare englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler 1564 - 1616

5. Akt, 4. Szene / König Richard III. zeno.org http://www.zeno.org/nid/20005690854, books.google http://books.google.de/books?id=WdlMAAAAcAAJ&pg=PA123&dq=f%C3%BCr%27n
Original engl. "A horse, a horse, my kingdom for a horse!"
Richard III. - The Tragedy of Richard the Third

Erich Kästner Foto
William Butler Yeats Foto
Otto Von Bismarck Foto

„Ein gutes Pferd stirbt in den Sielen.“

—  Otto Von Bismarck deutscher Politiker, Reichskanzler 1815 - 1898

Rede im Deutschen Reichstag am 4. März.1881

Micho Mossulischwili Foto

„Ist das ein leben, wenn man sich schon wünschen muss, ein Pferd zu sein?!“

—  Micho Mossulischwili, Weihnachtsgans mit Quitten

Weihnachtsgans mit Quitten. Berlin: Verlag Theater der Zeit, 2015. S. 230 / /Michael Hanser
Original georgisch: ცხენად ყოფნაც რომ სანატრელი გაგიხდება, ეს არის ცხოვრება?“ - „თითქმის პიკასო და ცოტა ბოსხი მარჯვნიდან“, 2010, ISBN 978-99940-60-87-0
Weihnachtsgans mit Quitten

Jean Cocteau Foto

„Die Schnelligkeit eines durchgegangenen Pferdes zählt nicht.“

—  Jean Cocteau französischer Schriftsteller, Regisseur, Maler und Choreograf 1889 - 1963

Hahn und Harlekin (1918); in: Jean Cocteau; Band 2: Prosa; Volk und Welt, Berlin 1971. S.285

John Wayne Foto

„Sattle kein Pferd, das du nicht reiten kannst.“

—  John Wayne US-amerikanischer Filmschauspieler, Filmproduzent, Regisseur 1907 - 1979

Abraham Lincoln Foto

„Wer wird inmitten einer Furth die Pferde wechseln?“

—  Abraham Lincoln US-amerikanischer Präsident 1809 - 1865

zitert bei Felix Bungener: Abraham Lincoln - Sein Leben, Wirken und Sterben. Bern 1866. S. 155 Autorisirte Uebersetzung des französischsprachigen Originals: Lincoln - Sa vie, son œuvre et sa mort. Lausanne 1865. Dort als "Ce n'est pas au milieu d'un gué qu'on change de chevaux". p. 146
"Es ist nicht gut, mitten im Strom die Pferde zu wechseln" - zitiert bei Wolfgang Mieder: „Mitten im Strom soll man Pferde nicht wechseln“. Zur Geschichte eines deutsch-amerikanischen Sprichworts ["Don’t swap horses in the middle of the stream". History of a German-American Proverb]. Zeitschrift für germanistische Linguistik. Band 33, Heft 1, Seiten 106–124, 115 reference-global http://www.reference-global.com/doi/abs/10.1515/zfgl.2005.33.1.106
Original englisch: " I have not permitted myself, gentlemen, to conclude that I am the best man in the country; but I am reminded, in this connection, of a story of an old Dutch farmer, who remarked to a companion once that 'it was not best to swap horses when crossing streams'." - Erwiderung auf die Glückwünsche einer Delegation der National Union League zu seiner erneuten Nominierung für die Präsidentschaftswahlen; abgedruckt in New York Times, Herald und Tribune 10. Juni 1864; zitiert nach Collected Works of Abraham Lincoln. Volume 7 http://quod.lib.umich.edu/cgi/t/text/text-idx?c=lincoln;rgn=div1;view=text;idno=lincoln7;node=lincoln7%3A852

Konfuzius Foto

„An einem edlen Pferd schätzt man nicht seine Kraft, sondern seinen Charakter.“

—  Konfuzius chinesischer Philosoph zur Zeit der Östlichen Zhou-Dynastie -551 - -479 v.Chr

Analekten (Lunyu)
Original: 驥不称其力,称其德也。 Jì bù chēng qí lì, chēng qí dé yě.

Woody Allen Foto

„Du kannst nicht zwei Pferde mit einem Hintern reiten.“

—  Woody Allen US-amerikanischer Komiker, Filmregisseur, Autor und Schauspieler 1935

Nicolas Chamfort Foto

„Es tritt der Mensch in jedes Alter als Novize ein.“

—  Nicolas Chamfort französischer Schriftsteller 1741 - 1794

frz. «L'homme arrive novice à chaque âge de la vie.»
Aus Maximes et Pensées, Caractères et Anecdotes (dt. Maximen und Gedanken), Der Weg des Lebens

Günter Schabowski Foto

„Das tritt nach meiner Kenntnis - ist das sofort, unverzüglich.“

—  Günter Schabowski deutscher Politiker (SED), MdV 1929 - 2015

bei einer Pressekonferenz am 9. November 1989 auf die Nachfrage eines Journalisten, wann denn das neue Reisegesetz der DDR in Kraft trete: Hans-Hermann Hertle: Chronik des Mauerfalls, Ch. Links, 10. Auflage, Berlin 2006, S. 145, http://www.youtube.com/watch?v=TQiriTompdY

Manfred Weber Foto

„Mit Gott tritt man nicht auf der Stelle, sondern man beschreitet einen Weg.“

—  Manfred Weber deutscher Politiker (CSU), MdEP 1972

Dietrich Bonhoeffer. Worte für jeden Tag

Emanuel Geibel Foto

„Was rühmst du deinen schnellen Ritt! // Dein Pferd ging durch und nahm dich mit.“

—  Emanuel Geibel deutscher Lyriker 1815 - 1884

Spruch 34. Aus: Neue Gedichte. 12. Auflage. Stuttgart: Cotta, 1872. S. 130.

Fred Sinowatz Foto

„Ich nehme zur Kenntnis, dass Waldheim nicht bei der SA war, sondern nur sein Pferd.“

—  Fred Sinowatz österreichischer Politiker und Historiker 1929 - 2008

-Konter zu Kurt Waldheims Aussage, er sei nicht Mitglied des SA-Reiterkorps gewesen; ORF.at: Die Waldheim-Affäre und ihre Folgen http://wien.orf.at/stories/200075/, 14. Juni 2007, abgerufen am 16. April 2010

Karl Schiller Foto

„Man kann die Pferde zur Tränke führen, saufen müssen sie selber.“

—  Karl Schiller deutscher Politiker (SPD), MdHB, MdB, Bundesminister 1911 - 1994

“We cannot, by international action, make the horses drink. That is their domestic affair. But we can provide them with water” - John Maynard Keynes: "The Means to Prosperity" (1933) p. 27, Keynes-gesellschaft.de http://www.keynes-gesellschaft.de/Hauptkategorien/LebenWerk/AusspruecheParabeln.php, eine Abwandlung des Sprichworts

"A man may well bring a horse to the water / But he cannot make him drink without he will." - John Heywood: "A Dialogue of the Effectual Proverbs in the English Tongue Concerning Marriages" Part I Chapter XI (1562), edited by John S. Farmer, London 1906 p. 33 books.google.de http://books.google.de/books?id=pK07AAAAYAAJ&pg=PA33

Alfred Döblin Foto

„Geist tritt mit Vorliebe in der Form des Schwachsinns auf.“

—  Alfred Döblin deutscher Arzt und Schriftsteller 1878 - 1957

Kleine Schriften I, S. 318 (Hrsg.: A.W. Riley, 1985)
Sonstiges

Ähnliche Themen